WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kfz-Steuerrechner

Mit dem Kfz-Steuerrechner der WirtschaftsWoche können Sie die anfallende Steuerbelastung für Ihr Fahrzeug ganz einfach berechnen lassen.



So funktioniert die Kfz-Steuerberechnung

Bitte wählen Sie zunächst in der grauen Box aus, für welches Gefährt Sie die Kfz-Steuer berechnen lassen möchten. Die notwendigen Daten über Ihr Fahrzeug finden Sie im Zulassungsbescheid. Zusätzlich bieten Ihnen die runden Informationssymbole eine Hilfestellung, damit Sie Ihre Angaben korrekt eintragen können.

PKWs werden nach Hubraum und seit 2009 auch nach CO2-Ausstoß berechnet. In der weißen Box können Sie die erforderlichen Fahrzeuginformationen über Erstzulassung, Motorenart, CO2-Ausstoß, Schadstoffklasse und Hubraum sowie über die Art Ihres Kennzeichens eintragen. Falls Sie ein Saisonkennzeichen besitzen, tragen Sie bitte den Nutzungszeitraum in die vorgesehenen Felder ein. Für die Berechnung eines Motorrads sind lediglich die Angaben zur Hubraumgröße und die gefahrenen Monate pro Jahr relevant.

Anhänger werden ausschließlich nach Gewicht besteuert. Dazu geben Sie bitte im ersten Schritt das verkehrsrechtlich zugelassene Gesamtgewicht Ihres Anhängers ein. Danach wählen Sie die Art Ihres Anhängers aus, da eventuell noch Angaben über die Aufliegelast erforderlich sind. Zuletzt geben Sie bitte an, ob es sich um ein Saisonkennzeichen handelt. Wenn dies der Fall ist, wählen Sie bitte die Monate aus, in denen Ihr Anhänger benutzt wird.

Für die Kalkulation eines Oldtimers wählen Sie bitte die Art Ihres Oldtimers aus und tragen danach einmal mehr die Monate ein, in denen Ihr Fahrzeug benutzt wird. Die Steuerlast wird dann auf Grundlage eines festgelegten Pauschalbetrags errechnet.

Tipp für lange Reisen mit dem Auto

Vor der nächsten Reise mit dem Auto hilft Ihnen der Spritkosten-Rechner der WirtschaftsWoche beim Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln und der Budgetplanung.

Kfz-Steuer - Das Wichtigste im Überblick

Kfz-Steuer berechnen

Zuständig für die Erhebung der Kfz-Steuer ist die Zollverwaltung. Die jährlich eingenommenen Beträge von den Fahrzeughaltern sollen zum Ausbau und zur Sanierung der Infrastruktur dienen. Üblicherweise ist die Steuer vorschüssig einmal im Jahr fällig. Möchten Sie lieber halb- oder vierteljährig bezahlen, wird es teurer.

Um den Kraftstoffverbrauch eines Autos zu messen und zu überprüfen, ob es die Abgasgrenzwerte einhält, ist ein international genormtes Prüfverfahren vorgesehen. Für Neuzulassungen ab September 2017 tritt das neue Testverfahren WLTP in Kraft. Damit sollen dem Verbraucher bessere Informationen über das Fahrzeug vermittelt werden, die den Autokauf maßgeblich beeinflussen können.

Bei der Berechnung ist ein Diesel meist teurer als ein Benziner. Weniger Steuern fallen an, wenn Sie sich für ein umweltfreundliches Gefährt entscheiden. Für Elektrofahrzeuge fällt in den ersten Jahren, je nach Zulassungszeitpunkt, gar keine Kfz-Steuer an. Für ältere Fahrzeuge gibt es einen Bestandsschutz. Anträge auf Steuererleichterung oder -befreiung können beim zuständigen Zollamt in Ihrer Region eingereicht werden.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Kfz-Steuern

Neuwagen WLTP macht Kfz-Steuer um bis zu 74 Prozent teurer

Das neue Messverfahren WLTP wird ab September Grundlage für die Berechnung der Kfz-Steuer. Die steigt in der Folge für viele Neuwagen drastisch an. Welche Automodelle wie stark betroffen sind.

Millionen auf Halde Warum deutsche Autobauer viele neue Modelle nicht verkaufen dürfen

Premium
Deutsche Hersteller wie Porsche oder Audi dürfen große Teile ihrer Flotten nicht verkaufen. Schuld ist eine neue gesetzliche Vorschrift ab September: Der WLTP-Messzyklus.
von Martin Seiwert

Neue Abgasnorm WLTP VW produziert auf Halde

Exklusiv
Die Einführung der Abgasnorm WLTP bringt die Autobauer an ihre Grenzen. Bei VW etwa werden Autos zwar weiter gebaut, Kunden können aber nicht darauf bauen, genau die bestellte Version zu bekommen.

Umstellung auf WLTP Deutsche Premiumautos werden als Schluckspechte entlarvt

Premium
Etliche Autohersteller haben einen Verkaufsstopp für einen Teil ihrer Modelle verhängt und machen dafür Engpässe auf Abgasprüfständen verantwortlich. Doch der wahre Grund ist ein anderer.
von Martin Seiwert

Autosteuern im EU-Vergleich Autofahrer werden stärker zur Kasse gebeten

Wo Auto gefahren wird, kassiert der Staat kräftig mit. Ein Viertel des EU-weiten Steuern fallen in Deutschland an.
von Elena Burbach

Abgasskandal im Jahr 2015 Holt die CO2-Affäre VW-Chef Müller ein?

Premium
Nach einem WiWo-Artikel ermitteln Staatsanwälte: VW könnte Anleger getäuscht und Spritwerte falsch angegeben haben. Dabei hat VW-Chef Matthias Müller in einem Brief die Affäre für beendet erklärt.
Annina ReimannMartin Seiwert
Annina Reimann und Martin Seiwert

WLTP-Verbrauchstest für Autos Warum der neue Test-Standard eine Mogelpackung ist

Ein neuer Testzyklus soll die oft erheblichen Abweichungen beim Spritverbrauch zwischen Herstellerangaben und Realität verringern. Für Autofahrer bedeutet das kaum mehr Klarheit – sondern höhere Kfz-Steuern.
von Stefan Grundhoff und Wolfgang Gomoll

E-Autos Elektromobilität boomt – in China

Weniger als 55.000 Autos mit Elektromotor wurden 2017 in Deutschland verkauft – bei einem Gesamtmarkt von über drei Millionen Fahrzeugen. Die Erfolgsgeschichte der E-Mobilität wird in anderen Ländern geschrieben.
von Sebastian Schaal

Zu wenig Ladestationen Oslo ist mit Elektroauto-Boom überfordert

Elektroautos sind ein großes Thema auf der IAA. In Norwegen hat die Politik den Verkauf von Elektrofahrzeugen enorm angekurbelt. Oslo hat nun ein Problem: Die Stadt kommt mit dem Bau von Ladestationen nicht hinterher.

Keine Steckdose mehr frei Oslo mit Elektroauto-Boom überfordert

Elektroautos sind ein großes Thema auf der Branchenmesse IAA. In Norwegen hat die Politik den Verkauf dieser Fahrzeuge enorm angekurbelt – doch die Hauptstadt hat nun ein Problem: Es gibt zu wenig Ladestationen.