Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Stromkostenrechner 2024

Der Stromkostenrechner der WirtschaftsWoche errechnet Ihnen schnell und präzise den Stromverbrauch pro Tag, pro Woche, pro Monat oder pro Jahr und berücksichtigt dabei auch einzelne Geräte. Dies ermöglicht einen schnellen Vergleich.



So funktioniert der Stromkostenrechner 2024

Um den Stromverbrauch und die Stromkosten eines Gerätes berechnen zu lassen, sind einige wenige Angaben Ihrerseits erforderlich, um Ihnen ein zuverlässiges Ergebnis liefern zu können. Auf der linken Seite des Rechners können Sie den Verbrauch des jeweiligen Gerätes in Watt angeben − meist finden Sie diesen in den Herstellerangaben. Danach wählen Sie bitte aus, wie viele Stunden am Tag das Gerät in Betrieb ist.

Während der Kühlschrank vermutlich rund um die Uhr läuft, ist die Kaffeemaschine nur einige Minuten am Tag im Einsatz. Weiter geben Sie bitte an, wie viele Tage in der Woche das Gerät aktiv ist, damit eine Hochrechnung auf den Monat und das Jahr möglich wird. Zu guter Letzt informieren Sie sich bitte beim Stromanbieter über Ihren vertraglich festgesetzten Strompreis pro kWh (Kilowattstunde) und tragen diesen als Eurobetrag in das unterste Feld des Rechners ein. Die Informationssymbole bieten Ihnen zusätzliche Hinweise zum Befüllen der Kästchen.

Sind alle Eingaben Ihrerseits erfolgt, berechnet der Stromkostenrechner auf Basis Ihrer Informationen den Stromverbrauch und die Stromkosten für den Tag, Woche, Monat und Jahr. So können Sie mehrere Geräte miteinander vergleichen und abwägen, ob ein altes Gerät ausgetauscht werden sollte. Denn wer bei der Wahl von Elektrogeräten auf die stromsparenden Varianten setzt, kann bares Geld sparen.

Die größten Stromfresser im Haushalt und wie man effektiv Strom spart

Stromkostenrechner: Verbrauch in Watt berechnen

Nachzahlen will am Ende des Jahres keiner gerne, auch nicht beim Strom. Meist wundert man sich ohnehin, wie die hohe Stromrechnung wieder einmal zustande gekommen ist. Bevor Sie einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen, überprüfen Sie doch mal, ob sich einer der folgenden Stromfresser in Ihrem Haus wiederfindet.

1. Veraltete Heizpumpen

Alte Heizpumpen sind oftmals die häufigste Ursache für unnötig hohe Stromrechnungen. Die verbrauchen schnell mal bis zu 800 Kilowattstunden im Jahr, was sich dann mit einem Betrag von rund 150 € auf der Abrechnung bemerkbar machen kann. Um dem entgegenzuwirken, sollte man seine Heizpumpen nach etwa 10 Jahren erneuern lassen.

2. Elektroherd

Auf eine gute und ausgewogene Küche legen viele Haushalte besonderen Wert. Doch gerade der Herd ist einer der größten Stromfresser im Haus. Etwa 80 € der Stromkosten pro Jahr können alleine durch die Benutzung des Elektroherds anfallen. Wer Strom sparen möchte, sollte vor allem in hochwertiges Kochgeschirr investieren und lieber etwas mehr Geld bei der Anschaffung von Topf und Pfanne in die Hand nehmen. Achten Sie zudem darauf, dass der Topf die Herdplatte beim Kochen vollständig bedeckt und nutzen Sie die Restwärme effektiv.

3. Gefrier- und Kühlschrank

Etwa 75 € können jährlich bei der Nutzung eines Gefrierschranks anfallen. Beim Kühlschrank sind es mit gut 60 € etwas weniger. Auch wenn viele Geräte bereits die Energieeffizienzklasse A+ oder höher aufweisen, ist vor allem der Dauerbetrieb der Geräte schuld an den hohen Kosten. Um langfristig Strom zu sparen, empfiehlt es sich, den Gefrierschrank an einem kühlen Ort wie dem Keller zu platzieren. So muss das Gerät weniger Eigenwärme aufbringen, um die Lebensmittel kühl zu halten. Bei der Wahl des Kühlschranks sollte zudem darauf geachtet werden, die Größe an die im Haushalt lebenden Personen anzupassen, damit unnötige Leerflächen im Inneren vermeidet werden. Außerdem gilt bei beiden Geräten − keine warmen Speisen hineinstellen.

Um weitere Energiekosten berechnen zu lassen oder miteinander zu vergleichen, nutzen Sie gerne auch die anderen Tarif-Rechner der WirtschaftsWoche.

Autor: Sören Imöhl

Tarif-Vergleiche zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromkosten

Strompreis aktuell Das kostet die Kilowattstunde in Deutschland 2024

Obwohl die Strompreise im vergangenen Jahr gesunken sind, zahlen Verbraucher in Deutschland im internationalen Vergleich fast die höchsten Preise. Doch wie hoch ist der Strompreis aktuell und wie setzt er sich zusammen?
von Sören Imöhl

Dynamischer Stromtarif Geld sparen und die Energiewende fördern? Wann sich ein dynamischer Stromvertrag lohnt

Dynamische Stromtarife können Verbrauchern dabei helfen, Geld zu sparen und einen Beitrag zur Energiewende leisten. Doch wie funktionieren solche Tarife, und wer bietet sie an? Ein Überblick.
von Sören Imöhl

Durchschnittlicher Stromverbrauch So viele Kilowattstunden werden durchschnittlich in Deutschland verbraucht

Wer Überraschungen auf der Rechnung des Energieversorgers vermeiden will, sollte den Stromverbrauch im Blick behalten. Wir zeigen den durchschnittlichen Bedarf an elektrischer Energie in deutschen Haushalten und die...
von Saskia Patermann

Heizen mit Strom Elektroheizungen und Bitcoin Mining als sinnvolle Alternativen?

Wegen des neuen Heizungsgesetzes suchen aktuell viele Deutsche nach effizienten Alternativen zu ihrem Heizsystem. Gehören Elektroheizungen dazu? Und was hat Bitcoin Mining damit zu tun?
von Sören Imöhl

Heizlüfter statt Heizung Sind Heizlüfter eine sinnvolle Heizungsalternative?

Das Heizungsgesetz ist beschlossen – birgt aber viele Unklarheiten. Verbraucher suchen beim Einbau eines neuen Heizsystems nach Alternativen. Gehört Heizen per Heizlüfter dazu? Und was hat Bitcoin Mining damit zu tun?
von Sören Imöhl

Netzentgelte Für Privatleute könnte der Strom nach dem Haushaltsurteil teurer werden

Die Strom- und Gaspreisbremse enden früher als geplant. Doch was bedeutet das für Verbraucherinnen und Verbraucher? Drohen jetzt Preiserhöhungen?
von Cordula Tutt

Octopus-Energy-Chef Jackson „Die größte Geschäftschance dieser Generation“

Binnen weniger Jahre wurde Octopus Energy zum zweitgrößten Versorger Großbritanniens und greift jetzt auch in Deutschland an. CEO Greg Jackson über flexible Preise, Windparks in Deutschland – und seinen Investor Al Gore.
Interview von Florian Güßgen

Gasumlage 2022 gestoppt Zusatzabgabe kommt doch nicht: Alles Wichtige zum Ende der Gasumlage

Der Abschied vom russischen Gas sollte für die Deutschen ab dem Herbst teurer werden, nun ist die geplante Gasumlage vom Tisch. Ein Überblick über die neuen Beschlüsse.
von Thomas Regniet

Forderung nach Industriestrompreis wird lauter Für die Unternehmer fangen die Probleme jetzt erst an

Die Energiepreise machen Unternehmer zu Spekulanten. Sie befürchten Kurzarbeit und Entlassungen, und fordern, dass ein verbilligter Industriestrompreis eingeführt wird. Doch der Gaspreis fällt schon wieder leicht.
von Nele Husmann und Anabel Schröter

Ziel: Stromkosten senken Ein neues Modell für den Stromhandel? Ein Mittelständler hat einen Vorschlag

Die Geschäftsführer der Gießerei Siempelkamp aus Krefeld haben genug von den Diskussionen der Ökonomen und Politiker: Kurzerhand entwickelten Georg Geier und Dirk Howe ein eigenes Modell für den Stromhandel.
von Nele Husmann