WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Stromkostenrechner

Der Stromkostenrechner der WirtschaftsWoche errechnet Ihnen schnell und präzise den Stromverbrauch auch für einzelne Geräte, was einen Vergleich ermöglicht.



So funktioniert der Stromkostenrechner

Um den Stromverbrauch und die Stromkosten eines Gerätes berechnen zu lassen, sind einige wenige Angaben Ihrerseits erforderlich, um Ihnen ein zuverlässiges Ergebnis liefern zu können. Auf der linken Seite des Rechners können Sie den Verbrauch des jeweiligen Gerätes in Watt angeben − meist finden Sie diesen in den Herstellerangaben. Danach wählen Sie bitte aus, wie viele Stunden am Tag das Gerät in Betrieb ist.

Während der Kühlschrank vermutlich rund um die Uhr läuft, ist die Kaffeemaschine nur einige Minuten am Tag im Einsatz. Weiter geben Sie bitte an, wie viele Tage in der Woche das Gerät aktiv ist, damit eine Hochrechnung auf den Monat und das Jahr möglich wird. Zu guter Letzt informieren Sie sich bitte beim Stromanbieter über Ihren vertraglich festgesetzten Strompreis pro kWh (Kilowattstunde) und tragen diesen als Eurobetrag in das unterste Feld des Rechners ein. Die Informationssymbole bieten Ihnen zusätzliche Hinweise zum Befüllen der Kästchen.

Sind alle Eingaben Ihrerseits erfolgt, berechnet der Stromkostenrechner auf Basis Ihrer Informationen den Stromverbrauch und die Stromkosten für den Tag, Woche, Monat und Jahr. So können Sie mehrere Geräte miteinander vergleichen und abwägen, ob ein altes Gerät ausgetauscht werden sollte. Denn wer bei der Wahl von Elektrogeräten auf die stromsparenden Varianten setzt, kann bares Geld sparen.

Die größten Stromfresser im Haushalt und wie man effektiv Strom spart

Stromkostenrechner: Verbrauch in Watt berechnen

Nachzahlen will am Ende des Jahres keiner gerne, auch nicht beim Strom. Meist wundert man sich ohnehin, wie die hohe Stromrechnung wieder einmal zustande gekommen ist. Bevor Sie einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen, überprüfen Sie doch mal, ob sich einer der folgenden Stromfresser in Ihrem Haus wiederfindet.

1. Veraltete Heizpumpen

Alte Heizpumpen sind oftmals die häufigste Ursache für unnötig hohe Stromrechnungen. Die verbrauchen schnell mal bis zu 800 Kilowattstunden im Jahr, was sich dann mit einem Betrag von rund 150 € auf der Abrechnung bemerkbar machen kann. Um dem entgegenzuwirken, sollte man seine Heizpumpen nach etwa 10 Jahren erneuern lassen.

2. Elektroherd

Auf eine gute und ausgewogene Küche legen viele Haushalte besonderen Wert. Doch gerade der Herd ist einer der größten Stromfresser im Haus. Etwa 80 € der Stromkosten pro Jahr können alleine durch die Benutzung des Elektroherds anfallen. Wer Strom sparen möchte, sollte vor allem in hochwertiges Kochgeschirr investieren und lieber etwas mehr Geld bei der Anschaffung von Topf und Pfanne in die Hand nehmen. Achten Sie zudem darauf, dass der Topf die Herdplatte beim Kochen vollständig bedeckt und nutzen Sie die Restwärme effektiv.

3. Gefrier- und Kühlschrank

Etwa 75 € können jährlich bei der Nutzung eines Gefrierschranks anfallen. Beim Kühlschrank sind es mit gut 60 € etwas weniger. Auch wenn viele Geräte bereits die Energieeffizienzklasse A+ oder höher aufweisen, ist vor allem der Dauerbetrieb der Geräte schuld an den hohen Kosten. Um langfristig Strom zu sparen, empfiehlt es sich, den Gefrierschrank an einem kühlen Ort wie dem Keller zu platzieren. So muss das Gerät weniger Eigenwärme aufbringen, um die Lebensmittel kühl zu halten. Bei der Wahl des Kühlschranks sollte zudem darauf geachtet werden, die Größe an die im Haushalt lebenden Personen anzupassen, damit unnötige Leerflächen im Inneren vermeidet werden. Außerdem gilt bei beiden Geräten − keine warmen Speisen hineinstellen.

Um weitere Energiekosten berechnen zu lassen oder miteinander zu vergleichen, nutzen Sie gerne auch die anderen Tarif-Rechner der WirtschaftsWoche.

Tarif-Vergleiche zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromkosten

EU-Wettbewerbshüter Netzentgelt-Befreiung in Deutschland war illegal

Jahrelang wurden laut EU-Kommission stromintensive Unternehmen in Deutschland bei der Netznutzung unerlaubterweise bevorzugt. Die Bundesregierung muss nun Millionensummen nachfordern.

EU-Wettbewerbshüter Deutschland muss Netzentgelt-Befreiung von der Industrie zurückfordern

300 Millionen Euro sparten Betriebe 2012 dank der Netzentgelt-Befreiung. Das ist laut EU-Kommission rechtswidrig – und muss nun zurückgefordert werden

Strompreis Warum Bonner am wenigsten und Sachsen am meisten zahlen

Je nach Region fällt die Stromrechnung unterschiedlich aus. Zahlen Sie besonders viel? Oder besonders wenig? Finden Sie es heraus und erfahren Sie, wie Sie Ihre Stromrechnung drücken können.
von Niklas Hoyer

Elektroautos Dieser Stresstest zeigt, wie umweltfreundlich die Stromer sind

Premium
Sie sind teuer und in Wahrheit gar nicht umweltfreundlicher als ein moderner Diesel oder kleiner Benziner. Sagen die Kritiker. Stimmt das?
von Stefan Hajek

Stromanbieter-Ranking So finden Sie den besten Stromanbieter

Kunden können vom umkämpften Strommarkt profitieren: Unser exklusives Ranking der 100 größten Städte zeigt, mit welchen Stromtarifen Sie kräftig sparen - und wo Sie faire Konditionen erhalten.
von Niklas Hoyer

Wärmewende Heizen mit Brennstoffzellen

Das Start-up Thermondo bietet nun auch Brennstoffzellen an, die Wärme und Strom erzeugen. Die Branche hofft auf ihren großen Durchbruch am Heizmarkt.

Neues Monitoringsystem Unternehmen sehen Stromverbrauch in Echtzeit

Ein neues Monitoringsystem sammelt Daten von hunderten Stromzählern und zeigt sie in Echtzeit - für viele Unternehmen könnte es zur Stromspar-Hilfe werden.
von Angela Schmid

Smart-Meter Smappee im Test Den Stromfressern auf der Spur

Kleines Gerät, große Wirkung: Mit dem Energiemonitor Smappee soll jeder sein Zuhause in ein energieeffizientes Smart-Home verwandeln. Also Schluss mit hohen Stromkosten – allerdings ist Smappee selbst ziemlich teuer. 
von Franz Hubik

Energieverbrauch Haushaltsgeräte fressen mehr Strom als angegeben

Europäische Verbraucherverbände haben 20 Gerätegruppen auf ihren Stromverbrauch getestet und kommen zu dem Ergebnis: Die meisten verbrauchen mehr Strom als die Hersteller angeben.

Nebenkostenabrechnung Was Vermieter abrechnen dürfen – und was nicht

Nebenkosten sind die zweite Miete, heißt es – und oft steigen die Ausgaben für Heizung, Müllabfuhr oder Versicherungen. Wann eine Nachzahlung rechtens ist und was sich Mieter nicht gefallen lassen müssen.
von Andreas Toller