WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stromkostenrechner

Der Stromkostenrechner der WirtschaftsWoche errechnet Ihnen schnell und präzise den Stromverbrauch auch für einzelne Geräte, was einen Vergleich ermöglicht.



So funktioniert der Stromkostenrechner

Um den Stromverbrauch und die Stromkosten eines Gerätes berechnen zu lassen, sind einige wenige Angaben Ihrerseits erforderlich, um Ihnen ein zuverlässiges Ergebnis liefern zu können. Auf der linken Seite des Rechners können Sie den Verbrauch des jeweiligen Gerätes in Watt angeben − meist finden Sie diesen in den Herstellerangaben. Danach wählen Sie bitte aus, wie viele Stunden am Tag das Gerät in Betrieb ist.

Während der Kühlschrank vermutlich rund um die Uhr läuft, ist die Kaffeemaschine nur einige Minuten am Tag im Einsatz. Weiter geben Sie bitte an, wie viele Tage in der Woche das Gerät aktiv ist, damit eine Hochrechnung auf den Monat und das Jahr möglich wird. Zu guter Letzt informieren Sie sich bitte beim Stromanbieter über Ihren vertraglich festgesetzten Strompreis pro kWh (Kilowattstunde) und tragen diesen als Eurobetrag in das unterste Feld des Rechners ein. Die Informationssymbole bieten Ihnen zusätzliche Hinweise zum Befüllen der Kästchen.

Sind alle Eingaben Ihrerseits erfolgt, berechnet der Stromkostenrechner auf Basis Ihrer Informationen den Stromverbrauch und die Stromkosten für den Tag, Woche, Monat und Jahr. So können Sie mehrere Geräte miteinander vergleichen und abwägen, ob ein altes Gerät ausgetauscht werden sollte. Denn wer bei der Wahl von Elektrogeräten auf die stromsparenden Varianten setzt, kann bares Geld sparen.

Die größten Stromfresser im Haushalt und wie man effektiv Strom spart

Stromkostenrechner: Verbrauch in Watt berechnen

Nachzahlen will am Ende des Jahres keiner gerne, auch nicht beim Strom. Meist wundert man sich ohnehin, wie die hohe Stromrechnung wieder einmal zustande gekommen ist. Bevor Sie einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen, überprüfen Sie doch mal, ob sich einer der folgenden Stromfresser in Ihrem Haus wiederfindet.

1. Veraltete Heizpumpen

Alte Heizpumpen sind oftmals die häufigste Ursache für unnötig hohe Stromrechnungen. Die verbrauchen schnell mal bis zu 800 Kilowattstunden im Jahr, was sich dann mit einem Betrag von rund 150 € auf der Abrechnung bemerkbar machen kann. Um dem entgegenzuwirken, sollte man seine Heizpumpen nach etwa 10 Jahren erneuern lassen.

2. Elektroherd

Auf eine gute und ausgewogene Küche legen viele Haushalte besonderen Wert. Doch gerade der Herd ist einer der größten Stromfresser im Haus. Etwa 80 € der Stromkosten pro Jahr können alleine durch die Benutzung des Elektroherds anfallen. Wer Strom sparen möchte, sollte vor allem in hochwertiges Kochgeschirr investieren und lieber etwas mehr Geld bei der Anschaffung von Topf und Pfanne in die Hand nehmen. Achten Sie zudem darauf, dass der Topf die Herdplatte beim Kochen vollständig bedeckt und nutzen Sie die Restwärme effektiv.

3. Gefrier- und Kühlschrank

Etwa 75 € können jährlich bei der Nutzung eines Gefrierschranks anfallen. Beim Kühlschrank sind es mit gut 60 € etwas weniger. Auch wenn viele Geräte bereits die Energieeffizienzklasse A+ oder höher aufweisen, ist vor allem der Dauerbetrieb der Geräte schuld an den hohen Kosten. Um langfristig Strom zu sparen, empfiehlt es sich, den Gefrierschrank an einem kühlen Ort wie dem Keller zu platzieren. So muss das Gerät weniger Eigenwärme aufbringen, um die Lebensmittel kühl zu halten. Bei der Wahl des Kühlschranks sollte zudem darauf geachtet werden, die Größe an die im Haushalt lebenden Personen anzupassen, damit unnötige Leerflächen im Inneren vermeidet werden. Außerdem gilt bei beiden Geräten − keine warmen Speisen hineinstellen.

Um weitere Energiekosten berechnen zu lassen oder miteinander zu vergleichen, nutzen Sie gerne auch die anderen Tarif-Rechner der WirtschaftsWoche.

Tarif-Vergleiche zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromkosten

Die Karawane zieht weiter Bitcoin: Wo die Miner künftig schürfen

Während El Salvador den Bitcoin zum offiziellen Zahlungsmittel macht, will China die stromfressenden Kryptominer loswerden. Konkurrenten auf anderen Kontinenten profitieren – Anleger womöglich auch.
von Saskia Littmann, Julian Heißler und Jörn Petring

Erneuerbare Energien Je grüner der Strom, umso ungleichmäßiger fließt er

Mehr Wärmepumpen und Elektroautos treffen im Netz auf mehr stark schwankende Energiequellen wie Wind und Solar. Flexible Stromtarife könnten das Chaos verhindern. Warum gibt es sie bislang kaum?
von Stefan Hajek

Kein Tesla-Kauf mit Bitcoin mehr Wie klimaschädlich sind Bitcoin?

Seit dem Frühjahr konnten Teslas mit Bitcoins gekauft werden. Damit ist es nun vorbei. Die Kryptowährung ist offenbar zu klimaschädlich für Musks Mega-Marke. Doch wie schädlich ist die Kryptowährung wirklich? Die Fakten.
von Saskia Littmann

Elektroautos Politik guckt untätig bei der Lade-Abzocke zu

Die Regierung feiert ihre Änderung der Ladesäulenverordnung: Spontanes Laden von E-Autos werde dank eines einheitlichen Bezahlsystems nun viel einfacher. Das viel größere Problem sind nur leider die Strompreise.
von Martin Seiwert

Vergleichsportal Die Stromkosten waren 2020 so hoch wie noch nie – und sie könnten weiter steigen

Die Privathaushalte in Deutschland haben 2020 rund 37,8 Milliarden Euro für ihren Strom bezahlt – ein Rekordwert. Das sind die Gründe für den Anstieg.

Elektroautos als Firmenwagen Plötzlich wird das E-Auto als Dienstwagen konkurrenzfähig

Elektroautos als Firmenwagen galten als zu teuer, die Auswahl war lange begrenzt. Doch das ändert sich gerade. Mit dem richtigen Kniff rechnet sich der Stromer für Flottenmanager und Mitarbeiter.
von Christoph M. Schwarzer

Kohlendioxid-Steuer Wo CO2 bereits richtig Geld kostet

Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen: Eine Steuer auf klimaschädliches Wirtschaften funktioniert dort, wo andere Steuern sinken und Bürger eine Prämie zurück erhalten.
von Cordula Tutt

Ländervergleich Wo CO2-Abgase in der Luft bereits richtig Geld kosten

Eine Steuer auf klimaschädliches Wirtschaften funktioniert in den Ländern, wo andere Steuern sinken und Bürger eine Prämie zurück erhalten.
von Cordula Tutt

Heizöl, Gas, Benzin Energiekosten steigen langfristig nur wenig

Die Energiekosten steigen schnell und stetig, so fühlt es sich für viele Verbraucher an. Tatsächlich aber sind die Preise langfristig eher moderat gestiegen – mit einer Ausnahme.

EU-Wettbewerbshüter Netzentgelt-Befreiung in Deutschland war illegal

Jahrelang wurden laut EU-Kommission stromintensive Unternehmen in Deutschland bei der Netznutzung unerlaubterweise bevorzugt. Die Bundesregierung muss nun Millionensummen nachfordern.