WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stromrechner: Preise der Stromanbieter vergleichen

Was ändert sich durch einen Stromanbieterwechsel? Zahle ich zuviel? Finden Sie es heraus - mit dem Stromrechner der WirtschaftsWoche.

Wie funktioniert der Strompreis-Vergleich ?

Um den Stromvergleichsrechner zu nutzen, müssen Sie zunächst Ihre Sucheinstellungen eingeben: Postleitzahl, den Verbrauch in kWh und die Vertragslaufzeit. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben zu Ihrer Stromnutzung tätigen. Als Privatkunde oder Gewerbekunde? Wollen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden kaufen? Dann sollten Sie sich Tarife mit kWh-Paket anschauen. Bei diesen Tarifen erhalten Sie einen einmaligen Bonus. Wenn Sie wollen, dass dieser direkt mit eingerechnet wird, sollten Sie das entsprechende Feld bejahen.

Geben Sie nun im nächsten Schritt an, wer Ihr aktueller Anbieter ist und welchen Tarif Sie zurzeit nutzen.

Im letzten Schritt werden Ihnen drei Filterkombinationen angezeigt: nur Verivox Empfehlungen, nur Ökotarife oder alle Tarife. Falls Sie einen Filter wünschen, können Sie hier einen auswählen. Ihnen werden jetzt automatisch die Anbieter angezeigt, die am besten zu Ihren Angaben passen.

Wenn Sie noch detailliertere Angaben tätigen wollen, klicken Sie das Feld mit der Aufschrift „weitere Einstellungen“ an. Nun müssen Sie elf weitere Angaben tätigen, damit Ihre Suche präzisiert wird. Wollen Sie, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die den Preis für eine bestimmt Laufzeit oder bis zu einem bestimmten Datum festschreiben? Dann sollten Sie hier die Laufzeit eintragen. Die nächste Angabe, die getätigt werden muss, ist die, über die Kündigungsfrist. In dem Feld „Vertragsverlängerung“ geben Sie nun an, wie lange der Vertrag maximal verlängert werden soll, nach dem Ende der Erstlaufzeit.

Wollen Sie nur Ökotarife angeboten bekommen und wie viele Tarife sollen pro Anbieter angezeigt werden? Einige Versorger bieten Tarife an, die zwischen Haupt- und Nebenzeit unterscheiden. Diese Tarife sind für Verbraucher gedacht, die mit Strom heizen oder aus anderen Gründen nachts und am Wochenende viel Strom voraus. Wenn Sie ein solcher Verbraucher sind, sollten Sie den Anteil der Nebenzeit in Prozent in das dafür vorgesehene Feld eingeben.

Welche Tarife sollen Ihnen angezeigt werden? Nur Tarife gemäß Richtlinien, nur Tarife mit hoher Kundenempfehlungsquote, Tarife nur mit Wechselmöglichkeiten, Tarife mit Vorkasse oder Tarife mit Kaution? All diese Fragen können Sie mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Nach all diesen Angaben werden Ihnen nun die besten Anbieter angezeigt.

Häufige Fehler beim Stromvergleich

  • Die Kündigungsfristen werden verpasst
  • Preiserhöhungen werden einfach hingenommen
  • „Falschen“ Stromanbietern wird zu lange die Treue gehalten
  • Bonustarife sind nur für jährlicher Wechsler geeignet

Preisgarantie, Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit

Vor dem Wechsel ist es wichtig, sich neben dem Preis auch die Vertragsbedingungen genauer anzuschauen. In unserem unabhängigen Stromvergleichsrechner sollten Sie nur solche Stromtarife mit Bonus beachten, die maximal 12 Monate laufen. Andernfalls sind Sie zu lange gebunden. Tarife ohne Bonus (Sofortbonus; Neukundenbonus) dürfen auch gerne bis zu 24 Monate laufen.

Achten Sie auch auf eine Preisgarantie, um vor plötzlichen Strompreiserhöhungen während der Vertragslaufzeit geschützt zu sein.

Vermeiden Sie zudem Tarife mit zu langen Kündigungsfristen. Planen Sie aber noch einen Puffer ein und kümmern Sie sich etwa 2 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist um deinen Stromanbieterwechsel.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromanbieter

Energiewende Nach Zustimmung des Bundesrats: Solar-Förderdeckel aufgehoben

Bei der Solarenergie war aus Kostengründen ein Förderdeckel eingeführt worden, der in wenigen Wochen erreicht wird. Damit der Ausbau nicht einbricht, wird er nun aufgehoben.

China und die EU Mächtig verdächtig

Premium
China übt in Brüssel massiv Einfluss aus – und ist dabei gut informiert. Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen deutschen Spion könnten ein Warnschuss sein. In der EU gibt es viele Einfallstore für interessierte Dienste.
von Silke Wettach

Erneuerbare Energien Länder stimmen wesentlichen Energiewende-Plänen der GroKo zu

Im Abschlusspapier der Gespräche wird die Erhöhung des Ausbauziels für Windenergie auf See bekräftigt sowie die geplante Absenkung der Ökostrom-Umlage.

Coronahilfen Das 130-Milliarden-Konjunkturpaket steht

Die Spitzen der schwarz-roten Koalition haben sich im Kampf gegen die Folgen der Coronakrise auf ein milliardenschweres Konjunkturpaket geeinigt. Mit Milliardenhilfen für Firmen, Kinderbonus und Mehrwertsteuer-Senkung.

Coronakrise Autoprämie, Familiengeld, Hilfen für Kommunen – Verhandlung über Konjunkturhilfen dauern an

Deutschlands Wirtschaft soll mit einem Konjunkturpaket von historischem Ausmaß aus dem Corona-Krisenmodus kommen – da kann es länger dauern, bis die Details feststehen.

Strom Verbrauchern droht höherer Strompreis durch Rekord bei Ökoumlage

Die Stromrechnung könnte für viele Verbraucher in diesem Jahr höher ausfallen. Grund ist die Ökostromumlage, bei der ein Anstieg erwartet wird.

Belastungs-Tüv Altmaier will neue Belastungen der Wirtschaft durch Gesetze vermeiden

Der Wirtschaftsminister will mit einem Belastungsmoratorium mehr Spielraum für Unternehmen schaffen. Außerdem sollen auch die Sozialabgaben gedeckelt werden.

Energiewende Ausbau von Ökostrom: GroKo einigt sich bei Mindestabstand von Windrädern

Grüne Energie soll schneller und konsequenter vorangetrieben werden. Union und SPD einigten sich in offenen Punkten und wollen zügig Impulse setzen.

Quartalsgewinn gestiegen Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden

Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.

Energiepolitik Altmaier schlägt Geld und günstigen Strom für Windkraft-Kommunen vor

Wo neue Windräder entstehen, sollen Anwohner künftig auch etwas davon haben. Wirtschaftsminister Altmaier macht einen Vorschlag – dazu gehören auch „Bürgerstromtarife“.