WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stromrechner: Preise der Stromanbieter vergleichen

Was ändert sich durch einen Stromanbieterwechsel? Zahle ich zuviel? Finden Sie es heraus - mit dem Stromrechner der WirtschaftsWoche.

Wie funktioniert der Strompreis-Vergleich ?

Um den Stromvergleichsrechner zu nutzen, müssen Sie zunächst Ihre Sucheinstellungen eingeben: Postleitzahl, den Verbrauch in kWh und die Vertragslaufzeit. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben zu Ihrer Stromnutzung tätigen. Als Privatkunde oder Gewerbekunde? Wollen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden kaufen? Dann sollten Sie sich Tarife mit kWh-Paket anschauen. Bei diesen Tarifen erhalten Sie einen einmaligen Bonus. Wenn Sie wollen, dass dieser direkt mit eingerechnet wird, sollten Sie das entsprechende Feld bejahen.

Geben Sie nun im nächsten Schritt an, wer Ihr aktueller Anbieter ist und welchen Tarif Sie zurzeit nutzen.

Im letzten Schritt werden Ihnen drei Filterkombinationen angezeigt: nur Verivox Empfehlungen, nur Ökotarife oder alle Tarife. Falls Sie einen Filter wünschen, können Sie hier einen auswählen. Ihnen werden jetzt automatisch die Anbieter angezeigt, die am besten zu Ihren Angaben passen.

Wenn Sie noch detailliertere Angaben tätigen wollen, klicken Sie das Feld mit der Aufschrift „weitere Einstellungen“ an. Nun müssen Sie elf weitere Angaben tätigen, damit Ihre Suche präzisiert wird. Wollen Sie, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die den Preis für eine bestimmt Laufzeit oder bis zu einem bestimmten Datum festschreiben? Dann sollten Sie hier die Laufzeit eintragen. Die nächste Angabe, die getätigt werden muss, ist die, über die Kündigungsfrist. In dem Feld „Vertragsverlängerung“ geben Sie nun an, wie lange der Vertrag maximal verlängert werden soll, nach dem Ende der Erstlaufzeit.

Wollen Sie nur Ökotarife angeboten bekommen und wie viele Tarife sollen pro Anbieter angezeigt werden? Einige Versorger bieten Tarife an, die zwischen Haupt- und Nebenzeit unterscheiden. Diese Tarife sind für Verbraucher gedacht, die mit Strom heizen oder aus anderen Gründen nachts und am Wochenende viel Strom voraus. Wenn Sie ein solcher Verbraucher sind, sollten Sie den Anteil der Nebenzeit in Prozent in das dafür vorgesehene Feld eingeben.

Welche Tarife sollen Ihnen angezeigt werden? Nur Tarife gemäß Richtlinien, nur Tarife mit hoher Kundenempfehlungsquote, Tarife nur mit Wechselmöglichkeiten, Tarife mit Vorkasse oder Tarife mit Kaution? All diese Fragen können Sie mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Nach all diesen Angaben werden Ihnen nun die besten Anbieter angezeigt.

Häufige Fehler beim Stromvergleich

  • Die Kündigungsfristen werden verpasst
  • Preiserhöhungen werden einfach hingenommen
  • „Falschen“ Stromanbietern wird zu lange die Treue gehalten
  • Bonustarife sind nur für jährlicher Wechsler geeignet

Preisgarantie, Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit

Vor dem Wechsel ist es wichtig, sich neben dem Preis auch die Vertragsbedingungen genauer anzuschauen. In unserem unabhängigen Stromvergleichsrechner sollten Sie nur solche Stromtarife mit Bonus beachten, die maximal 12 Monate laufen. Andernfalls sind Sie zu lange gebunden. Tarife ohne Bonus (Sofortbonus; Neukundenbonus) dürfen auch gerne bis zu 24 Monate laufen.

Achten Sie auch auf eine Preisgarantie, um vor plötzlichen Strompreiserhöhungen während der Vertragslaufzeit geschützt zu sein.

Vermeiden Sie zudem Tarife mit zu langen Kündigungsfristen. Planen Sie aber noch einen Puffer ein und kümmern Sie sich etwa 2 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist um deinen Stromanbieterwechsel.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromanbieter

Stromanbieter BEV-Gläubiger müssen auf Großteil ihrer Forderungen verzichten

Die Gläubiger haben Forderungen in dreistelliger Millionenhöhe angemeldet. Beim Verwertungserlös handelt es sich aber nur um einen kleinen zweistelligen Millionentrag.

Über 50 Prozent sind Steuern und Abgaben Deutschland ist Strompreis-Europameister

Es hat 20 Jahre gedauert, und am Ende war es ein enges Rennen: Doch Deutschland hatte 2019 dann den höchsten Strompreis aller EU-Länder.

Zukunftstechnologie Kernfusion: Strahlende Zukunft für die Energiewende?

Premium
Weltweit steht die Nuklearenergie vor einer Renaissance: Forscher und Investoren setzen Milliarden auf Kernfusion. Und Know-how aus Deutschland. Doch hierzulande will man vom Aufleben der Technologie nichts wissen.
von Simon Book und Matthias Hohensee

Braunkohlestrom zu teuer Deutschland exportiert 2019 deutlich weniger Strom

Deutschland ist auch beim Strom eine Exportnation. In diesem Jahr ist aber deutlich weniger Strom in die Nachbarländer geflossen. Das hat auch mit Maßnahmen gegen den Klimawandel zu tun.

Energie Strompreise steigen weiter – Deutschland Spitzenreiter in Europa

Mehr als die Hälfte der Stromversorger haben zum Jahreswechsel höhere Preise angekündigt. Im Verlauf des Jahres könnten weitere Preisanstiege folgen.

Unsere Favoriten im Dax Die deutschen Top-Aktien im Check

Premium
Von Adidas bis Wirecard: Welche Werte noch Chancen bieten, wo die Risiken schon überwiegen.
von Christof Schürmann, Anton Riedl, Frank Doll, Georg Buschmann, Hauke Reimer, Heike Schwerdtfeger, Martin Gerth, Niklas Hoyer und Sebastian Kirsch

Elektrownia Bełchatów Darum investieren Fonds in die größte Dreckschleuder Europas

Premium
Namhafte Fondsgesellschaften investieren in den Betreiber des polnischen Braunkohlekraftwerks mit dem höchsten CO2-Ausstoß in Europa – auch BlackRock. Dabei fordert der ETF-Anbieter sonst von anderen mehr Nachhaltigkeit.
von Heike Schwerdtfeger

Kompromiss von Bund und Ländern Bundesrat stimmt Klimapaket zu

Nach langem Ringen hat nach dem Bundestag nun auch der Bundesrat die Einigung von Bund und Ländern zum Klimapaket gebilligt. Das hat nicht nur für Bahnkunden Folgen.

Klimaschutz Bundestag stimmt Änderungen des Klimapakets zu

Nach langem Hin und Her haben Bundestag und Bundesrat den Änderungen des Klimapakets zugestimmt. In Sachen Verkehr könnte sich künftig einiges ändern.

Klimaschutz Klimapaket: Vermittlungsausschuss gibt grünes Licht für Kompromiss

Das Ringen um das Klimapaket ist fast beendet. Der Vermittlungsausschuss sprach sich für einen Kompromiss aus. Nun müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.