WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stromrechner: Preise der Stromanbieter vergleichen

Was ändert sich durch einen Stromanbieterwechsel? Zahle ich zuviel? Finden Sie es heraus - mit dem Stromrechner der WirtschaftsWoche.

Wie funktioniert der Strompreis-Vergleich ?

Um den Stromvergleichsrechner zu nutzen, müssen Sie zunächst Ihre Sucheinstellungen eingeben: Postleitzahl, den Verbrauch in kWh und die Vertragslaufzeit. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben zu Ihrer Stromnutzung tätigen. Als Privatkunde oder Gewerbekunde? Wollen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden kaufen? Dann sollten Sie sich Tarife mit kWh-Paket anschauen. Bei diesen Tarifen erhalten Sie einen einmaligen Bonus. Wenn Sie wollen, dass dieser direkt mit eingerechnet wird, sollten Sie das entsprechende Feld bejahen.

Geben Sie nun im nächsten Schritt an, wer Ihr aktueller Anbieter ist und welchen Tarif Sie zurzeit nutzen.

Im letzten Schritt werden Ihnen drei Filterkombinationen angezeigt: nur Verivox Empfehlungen, nur Ökotarife oder alle Tarife. Falls Sie einen Filter wünschen, können Sie hier einen auswählen. Ihnen werden jetzt automatisch die Anbieter angezeigt, die am besten zu Ihren Angaben passen.

Wenn Sie noch detailliertere Angaben tätigen wollen, klicken Sie das Feld mit der Aufschrift „weitere Einstellungen“ an. Nun müssen Sie elf weitere Angaben tätigen, damit Ihre Suche präzisiert wird. Wollen Sie, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die den Preis für eine bestimmt Laufzeit oder bis zu einem bestimmten Datum festschreiben? Dann sollten Sie hier die Laufzeit eintragen. Die nächste Angabe, die getätigt werden muss, ist die, über die Kündigungsfrist. In dem Feld „Vertragsverlängerung“ geben Sie nun an, wie lange der Vertrag maximal verlängert werden soll, nach dem Ende der Erstlaufzeit.

Wollen Sie nur Ökotarife angeboten bekommen und wie viele Tarife sollen pro Anbieter angezeigt werden? Einige Versorger bieten Tarife an, die zwischen Haupt- und Nebenzeit unterscheiden. Diese Tarife sind für Verbraucher gedacht, die mit Strom heizen oder aus anderen Gründen nachts und am Wochenende viel Strom voraus. Wenn Sie ein solcher Verbraucher sind, sollten Sie den Anteil der Nebenzeit in Prozent in das dafür vorgesehene Feld eingeben.

Welche Tarife sollen Ihnen angezeigt werden? Nur Tarife gemäß Richtlinien, nur Tarife mit hoher Kundenempfehlungsquote, Tarife nur mit Wechselmöglichkeiten, Tarife mit Vorkasse oder Tarife mit Kaution? All diese Fragen können Sie mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Nach all diesen Angaben werden Ihnen nun die besten Anbieter angezeigt.

Häufige Fehler beim Stromvergleich

  • Die Kündigungsfristen werden verpasst
  • Preiserhöhungen werden einfach hingenommen
  • „Falschen“ Stromanbietern wird zu lange die Treue gehalten
  • Bonustarife sind nur für jährlicher Wechsler geeignet

Preisgarantie, Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit

Vor dem Wechsel ist es wichtig, sich neben dem Preis auch die Vertragsbedingungen genauer anzuschauen. In unserem unabhängigen Stromvergleichsrechner sollten Sie nur solche Stromtarife mit Bonus beachten, die maximal 12 Monate laufen. Andernfalls sind Sie zu lange gebunden. Tarife ohne Bonus (Sofortbonus; Neukundenbonus) dürfen auch gerne bis zu 24 Monate laufen.

Achten Sie auch auf eine Preisgarantie, um vor plötzlichen Strompreiserhöhungen während der Vertragslaufzeit geschützt zu sein.

Vermeiden Sie zudem Tarife mit zu langen Kündigungsfristen. Planen Sie aber noch einen Puffer ein und kümmern Sie sich etwa 2 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist um deinen Stromanbieterwechsel.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromanbieter

Sozialer Ausgleich für Klimaschutz „Besonders trifft es die einkommensschwachen Haushalte“

Wen treffen steigende Preise fürs Tanken und Heizen? Und wie genau könnte das versprochene „Klimageld“ der kommenden Ampelkoalition ausbezahlt werden? Klimaökonom Matthias Kalkuhl hätte da Vorschläge.
Interview von Cordula Tutt

Gaspreise Energiekrise: Weitere Versorger in Großbritannien insolvent

Hohe Gaspreise sorgen dafür, dass immer mehr Energieversorger Pleite gehen. Von der Insolvenz von Entice Energy und Orbit Energy sind rund 70.000 Haushalte betroffen.

„Für einen großen Wurf reicht es nicht“ Das sagen Wirtschaft und Verbände zum Koalitionsvertrag

SPD, Grüne und FDP präsentieren ihren Koalitionsvertrag. Der Titel des Papiers: „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“. Was Ökonomen, Wirtschaftsvertreter und Verbände sagen.

Schafft Deutschland die Klimawende? „Wenn sich nichts ändert, ist der Kohle-Ausstieg bis 2030 eine Illusion“

Die Ampel hat sich wohl auf einen Kohle-Ausstieg bis 2030 geeinigt. Das ist kein Selbstläufer, warnen der Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis und der Chemieboss Christian Kullmann. Worauf es jetzt ankommt.
Interview von Jürgen Salz und Max Haerder

Nicht sexy, aber mit Substanz So will Leo Birnbaum E.On wachsen lassen

Nachhaltig, digital, mit massiven Investitionen ins Netz. Mit diesem Plan soll der Energieriese bis 2026 wachsen. Die Börse überzeugt das nicht. Und doch könnte E.On-Chef Birnbaum mit seiner Strategie richtig liegen.
von Florian Güßgen

Gaspreise Energiekrise in Großbritannien: Erneut Versorger in Schwierigkeiten

Bulb war zuletzt der siebtgrößte britische Versorger. Dem Unternehmen ist die staatlich vorgegebene Energie-Preisobergrenze zum Verhängnis geworden.

Energie Millionen Verbraucher von steigenden Gas- und Strompreisen betroffen

Mit dem Konjunkturaufschwung nach dem Corona-Schock steigen auch die Gas- und Strompreise. Das bekommen Millionen Verbraucher in Deutschland zu spüren. In der Grundversorgung drohen Mehrkosten von Hunderten Euro im Jahr.

Energiewende Deutsche Chemieindustrie fordert Realismus und Aufbruch von der Ampel-Koalition

Der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie und der Chef der Gewerkschaft IG BCE fordern einen energiepolitischen Aufbruch von SPD, Grünen und FDP.
von Max Haerder und Jürgen Salz

Energieversorger EnBW kündigt höhere Gaspreise an

Trotz der langfristigen Beschaffungsstrategie geht die Gaspreis-Entwicklung nicht spurlos an EnBW vorbei. Kunden müssen 2022 mit höheren Preisen rechnen.

Werner knallhart Mit dem E-Auto zu Rewe: Das neue (K)aufladen

Die Reichweiten-Angst beim E-Auto schwindet, sobald wir merken: Das Laden klappt immer. Rewe prescht jetzt vor. Mit EnBW. Auto laden und parallel einkaufen. Meine Mutter (75 Jahre) ist Fan vom Aufladen am Kaufladen.
von Marcus Werner