WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stromrechner: Preise der Stromanbieter vergleichen

Was ändert sich durch einen Stromanbieterwechsel? Zahle ich zuviel? Finden Sie es heraus - mit dem Stromrechner der WirtschaftsWoche.

Wie funktioniert der Strompreis-Vergleich ?

Um den Stromvergleichsrechner zu nutzen, müssen Sie zunächst Ihre Sucheinstellungen eingeben: Postleitzahl, den Verbrauch in kWh und die Vertragslaufzeit. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben zu Ihrer Stromnutzung tätigen. Als Privatkunde oder Gewerbekunde? Wollen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden kaufen? Dann sollten Sie sich Tarife mit kWh-Paket anschauen. Bei diesen Tarifen erhalten Sie einen einmaligen Bonus. Wenn Sie wollen, dass dieser direkt mit eingerechnet wird, sollten Sie das entsprechende Feld bejahen.

Geben Sie nun im nächsten Schritt an, wer Ihr aktueller Anbieter ist und welchen Tarif Sie zurzeit nutzen.

Im letzten Schritt werden Ihnen drei Filterkombinationen angezeigt: nur Verivox Empfehlungen, nur Ökotarife oder alle Tarife. Falls Sie einen Filter wünschen, können Sie hier einen auswählen. Ihnen werden jetzt automatisch die Anbieter angezeigt, die am besten zu Ihren Angaben passen.

Wenn Sie noch detailliertere Angaben tätigen wollen, klicken Sie das Feld mit der Aufschrift „weitere Einstellungen“ an. Nun müssen Sie elf weitere Angaben tätigen, damit Ihre Suche präzisiert wird. Wollen Sie, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die den Preis für eine bestimmt Laufzeit oder bis zu einem bestimmten Datum festschreiben? Dann sollten Sie hier die Laufzeit eintragen. Die nächste Angabe, die getätigt werden muss, ist die, über die Kündigungsfrist. In dem Feld „Vertragsverlängerung“ geben Sie nun an, wie lange der Vertrag maximal verlängert werden soll, nach dem Ende der Erstlaufzeit.

Wollen Sie nur Ökotarife angeboten bekommen und wie viele Tarife sollen pro Anbieter angezeigt werden? Einige Versorger bieten Tarife an, die zwischen Haupt- und Nebenzeit unterscheiden. Diese Tarife sind für Verbraucher gedacht, die mit Strom heizen oder aus anderen Gründen nachts und am Wochenende viel Strom voraus. Wenn Sie ein solcher Verbraucher sind, sollten Sie den Anteil der Nebenzeit in Prozent in das dafür vorgesehene Feld eingeben.

Welche Tarife sollen Ihnen angezeigt werden? Nur Tarife gemäß Richtlinien, nur Tarife mit hoher Kundenempfehlungsquote, Tarife nur mit Wechselmöglichkeiten, Tarife mit Vorkasse oder Tarife mit Kaution? All diese Fragen können Sie mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Nach all diesen Angaben werden Ihnen nun die besten Anbieter angezeigt.

Häufige Fehler beim Stromvergleich

  • Die Kündigungsfristen werden verpasst
  • Preiserhöhungen werden einfach hingenommen
  • „Falschen“ Stromanbietern wird zu lange die Treue gehalten
  • Bonustarife sind nur für jährlicher Wechsler geeignet

Preisgarantie, Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit

Vor dem Wechsel ist es wichtig, sich neben dem Preis auch die Vertragsbedingungen genauer anzuschauen. In unserem unabhängigen Stromvergleichsrechner sollten Sie nur solche Stromtarife mit Bonus beachten, die maximal 12 Monate laufen. Andernfalls sind Sie zu lange gebunden. Tarife ohne Bonus (Sofortbonus; Neukundenbonus) dürfen auch gerne bis zu 24 Monate laufen.

Achten Sie auch auf eine Preisgarantie, um vor plötzlichen Strompreiserhöhungen während der Vertragslaufzeit geschützt zu sein.

Vermeiden Sie zudem Tarife mit zu langen Kündigungsfristen. Planen Sie aber noch einen Puffer ein und kümmern Sie sich etwa 2 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist um deinen Stromanbieterwechsel.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Stromanbieter

Energie Deutscher Strom-Exportüberschuss geht zurück

Deutschland hat 2020 rund 17.400 Gigawattstunden Strom mehr ins Ausland exportiert als importiert. Damit geht der Ausfuhrüberschuss weiter zurück.

Steuern und Abgaben Wo der Staat 2021 an der Geldschraube dreht

Steuern hoch oder Steuern runter – und wenn ja, für wen? Diese Fragen sind seit Beginn der Coronakrise in aller Munde. Manchen winkt eine Steuerersparnis, andere müssen mehr bezahlen: Der Überblick.

Erneuerbare Energien Hohe Nachfrage nach EEG-Förderung für Windkraft

Besonders bei der Windenergie hat die Bundesnetzagentur eine erhöhte Förderungsnachfrage verzeichnet. Auch bei der Solarenergie stieg die Nachfrage.

Vergleichsportal Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen

Zum Jahreswechsel werden die Hartz-IV-Regelsätze erhöht. Laut Check24 ist das für Bezieher allerdings nicht genug, um die Stromkosten zu decken.

Ökostrom Scholz will Verbraucher bei EEG-Umlage entlasten

Nach Ansicht des Finanzministers sollen sich auch Menschen mit geringem Einkommen Strom aus erneuerbaren Energien leisten können. Die EEG-Umlage müsse weiter abgesenkt werden.

Johannes Teyssen und Christian Klein „Wir müssen die Energiewende neu denken“

Premium
E.On-Chef Johannes Teyssen und SAP-Chef Christian Klein über Corona als digitalen Transformator, hohe Strompreise – und ein gemeinsames Projekt.
Interview von Angela Hennersdorf, Michael Kroker und Christian Schlesiger

Energiebranche Trotz Milliarden für EEG-Umlage bleibt der Strompreis hoch

Bei den Energiekosten ist in Deutschland keine Entlastung in Sicht. Dabei steckt der Bund aktuell Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage.

Energiepreise Bundesnetzagentur: Große Preisdifferenzen bei Strom- und Gastarifen

Die Zahlen des neuen Monitoringberichts der Bundesnetzagentur zeigen erhebliche Preisunterschiede. Grundversorgungsverträge sind deutlich teurer.

Bundesnetzagentur Strom-Netzentgelte steigen leicht

Die Stromkosten der deutschen Haushalte gehören zu den höchsten in ganz Europa. Bei den Kosten für die Stromnetze gibt es für 2021 aber vorsichtige Entwarnung.

Immer weniger Stromausfälle Warum die Blackout-Angst der Deutschen unberechtigt ist

Stromausfälle sind in Deutschland zwar insgesamt seltener geworden. Und auch Ökoenergien haben keinen negativen Einfluss. Doch zwischen den Bundesländern gab es im vergangenen Jahr erhebliche Unterschiede.