WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Torsten Riecke International Correspondent

Frankfurt, London, New York, Zürich, Berlin. Journalismus heißt, der Zeit den Puls fühlen. Und das macht man am besten dort, wo der Puls besonders gut zu spüren ist – in den Welt-Metropolen. Diese Orte sind wie große Marktplätze, wo Ideen, Produkte und Menschen miteinander und noch öfter gegeneinander um die Gunst des Publikums ringen. Ich habe meine gesamte journalistische Karriere auf diesen Plätzen verbracht – mehr als 13 Jahre davon im Ausland. Die „Blair-Revolution“, 9/11, der Enron-Skandal, der letzte Irak-Krieg, der Untergang der Wall Street und das Ende des Schweizer Steuerparadieses fielen in diese Zeit.

Gelernt habe ich das journalistische Handwerk von Ferdinand Simoneit an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Unvergessen ist sein Leitsatz, dass Qualität von quälen kommt. Das ist durchaus positiv gemeint. Nämlich als ständige Aufgabe, den Leser nicht nur gut zu informieren, sondern ihn auch zu unterhalten. Zuvor habe ich Schiffe im Hamburger Hafen beladen und Volkswirtschaft studiert. Heute berichte ich für das Handelsblatt als International Correspondent über internationale Politik, Wirtschafts- und Finanzthemen. Dazu gehören die Studentenproteste in Hongkong ebenso wie der Internationalen Währungsfonds in Washington. Der Blick ins Ausland und der Blick aus der Ferne auf das eigene Land zählen für mich zu den Stärken unserer Zeitung. Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder, laufe leidenschaftlich gern und drücke den New York Knicks immer noch und der Berliner Hertha hin und wieder die Daumen.

Links:

https://twitter.com/torstenriecke

https://www.linkedin.com/profile/view?id=330658&trk=nav_responsive_tab_profile

Mehr anzeigen
Torsten Riecke - International Correspondent

++ Davos-Blog Tag 4 ++ Spannung vor dem Auftritt von Trump

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren Staatslenker und CEOs über globale Herausforderungen. Heute sind alle Augen auf US-Präsident Donald Trump gerichtet: Er wird eine einstündige Abschlussrede halten.

Trump auf dem WEF Davos im Bann von „America First“

Trump will der Wirtschaftselite in Davos seinen Gegenentwurf zur Globalisierung präsentieren. Doch obwohl die meisten Manager und Politiker Protektionismus ablehnen: Davos kann sich dem Trump-Hype nicht entziehen.
von Torsten Riecke

Auftritt in Davos May verzichtet einfach auf den Brexit

Theresa May drückte alle Knöpfe, die in Davos ein Lächeln auf die Gesichter zaubern: Freihandel, internationale Kooperation, neue Technologien. Nur auf ihr wichtigstes Thema verzichtete die Premierministerin komplett.
von Torsten Riecke

++ Davos-Blog Tag 3 ++ Die Welt wartet auf Donald Trump

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren Staatslenker und CEOs über globale Herausforderungen. Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Ankunft von US-Präsident Donald Trump. Thema wird unter anderem der Brexit.

Macrons Rede in Davos Der Kümmerer der Welt

Emmanuel Macron will mit einem Aktionsplan die Globalisierung retten, die Welt gerechter machen, Klimawandel und Steuerdumping bekämpfen und Frauen besser stellen. Europa ist Dreh- und Angelpunkt seiner Ambitionen.
von Torsten Riecke

Angela Merkel in Davos Ehrlich, aber nicht selbstzufrieden

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich bei ihrem Auftritt in Davos demütig und zugleich entschlossen, ihr Land in der Weltspitze zu halten. Dazu müsse Deutschland aber vor allem auf einem Gebiet mächtig aufholen.
von Torsten Riecke

++ Davos-Blog Tag 2 ++ Die Welt wartet auf Angela Merkel

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren Staatslenker und CEOs über globale Herausforderungen. Der Mittwoch steht im Zeichen des Merkel-Besuchs. Hauptthema ist heute die Zukunft von Europäischer Union und Euro.

Davos-Eröffnungsrede Indiens Premier gibt den Anti-Trump

Die Welt als Familie statt als Arena: Der indische Premier Narenda Modi holt bei seinem Auftritt beim World Economic Forum zum verbalen Schlag gegen Donald Trump und dessen „America first“-Politik aus.
von Torsten Riecke, Daniel Schäfer und Frederic Spohr

++ Live-Blog Davos ++ Blackstone-Chef Schwarzmann sieht mehr Investitionen in den USA

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren CEOs über die Auswirkungen der US-Steuerreform und „America First“ auf Unternehmen. Post-Chef Frank Appel glaubt, neue Strafzölle werden vor allem US-Bürger selbst treffen.

IWF-Prognose Rückenwind für die Weltwirtschaft

Das globale Wirtschaftswachstum ist so hoch wie schon lange nicht mehr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet jetzt mit einem Zuwachs von 3,9 Prozent in diesem und im nächsten Jahr. Doch neue Gefahren lauern.
von Torsten Riecke
Seite 2 von 14
Seite 2 von 14