WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umfrage Einkaufsmanagerindex auf zweitniedrigstem Wert seit 2012

Die deutschen Industriebetriebe sind pessimistisch. Der Einkaufsmanagerindex steigt leicht an, liegt aber immer noch auf einem niedrigen Niveau.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Einkaufsmanagerindex: Deutsche Industrie bleibt unter Druck Quelle: dpa

Berlin Die deutsche Industrie bleibt unter Druck. Ihre Geschäfte liefen im April nur einen Tick besser als im Vormonat, und die Betriebe blickten so pessimistisch nach vorn wie seit Ende 2012 nicht mehr. Dies geht aus der monatlichen Umfrage des Instituts IHS Markit unter knapp 1000 Firmen hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Der Einkaufsmanagerindex stieg zwar erstmals seit neun Monaten leicht um 0,4 auf 44,5 Punkte, liegt damit aber auf dem zweitniedrigsten Wert seit fast sieben Jahren. Von Reuters befragt Ökonomen hatten einen stärkeren Anstieg auf 45,0 Punkte erwartet. Das Barometer verharrt weiter deutlich unter der Wachstumsschwelle von 50,0 Punkten und signalisiert damit ein Schrumpfen in dem wichtigen Sektor.

Anders als in der Industrie ging es bei den Dienstleistern weiter deutlich bergauf. Der Einkaufsmanagerindex für die Service-Branche stieg um 0,2 auf 55,6 Punkte. Markit-Experte Phil Smith sprach von einem „starken Wachstum“ bei den Dienstleistern und einer „exportgetriebenen Schwäche“ in der Industrie. Das Barometer für die gesamte Privatwirtschaft, das beide Bereiche zusammenfasst, kletterte etwas stärker als erwartet um 0,7 auf 52,1 Punkte.

Der jahrelange Wirtschaftsboom in Deutschland kommt nach Einschätzung der Bundesregierung 2019 fast zum Stillstand. Die Regierung senkte ihre Prognose erneut deutlich und erwartet jetzt nur noch 0,5 Prozent Wachstum, nach plus 1,4 Prozent im vergangenen Jahr.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%