WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

1&1-Chef Hoffmann Grüner Strom belastet das Geschäft

1&1-Chef Hoffmann warnt vor der Abwanderung von Unternehmen aus Deutschland. Während der Standort hohe Datensicherheit bietet, sind die Bedingungen Ökostrom zu beziehen ungünstig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Robert Hoffmann, Chef des Web- und Telefonunternehmens 1&1, warnt vor der Abwanderung von Unternehmen ins Ausland, wo Ökostrom billiger ist. "In Sachen Datenschutz und Datensicherheit ist Deutschland ein Top-Standort, aber leider nicht beim Strom. Es gibt zu viele Abgaben, die zu Unrecht den Strompreis erhöhen", kritisiert Hoffmann im Interview mit der WirtschaftsWoche.

1&1 selbst bezieht seinen Strom ausschließlich von norwegischen Wasserkraftwerken, muss aber trotzdem die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen. Hoffmann: "Wir subventionieren damit den Bau von Solardächern. Somit zahlen wir doppelt. Deshalb werden sich Unternehmen die Frage nach anderen Standorten stellen, an denen es grünen Strom ohne die Zusatzkosten gibt."

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%