BMW "Wir wollen ganz vorne mitspielen und andere ärgern"

BMW-Chef Harald Krüger zeigt sich bei einem Auftritt in München angriffslustig. Er will 2017 100.000 Elektroautos verkaufen - so viele, wie in den vergangenen drei Jahren. Was er sonst noch vorhat.

Harald-Krüger Quelle: dpa

BMW-Chef Krüger hat es nicht leicht gehabt in den letzten Wochen - Medien mutmaßten, dass er mit BMW den Anschluss verliert, gar die Zukunft verpennt. Jetzt meldete sich Krüger zu Wort und präsentierte in München seine Pläne.

2017 soll BMW demnach 100.000 Elektroautos verkaufen - so viele wie in den vergangenen drei Jahren. Das sei ein „anspruchsvolles Ziel", sagte Krüger. Schritt für Schritt überträgt BMW daher jetzt die Technologien von der BMW-Elektroserie BMW i auf alle Konzernmarken, Baureihen und Modelle. 2017 soll ein Plug-in-Hybrid des Mini Countryman kommen, 2018 der i8 Roadster. Für 2019 hat Krüger einen E-Mini angekündigt, 2020 kommt der rein elektrische X3 auf den Markt. „Wir investieren weiter in die Marke BMW i. Sie bleibt unsere Speerspitze für Innovationen“, sagte Krüger.

Damit, dass er verstärkt auf Elektroautos setzt, ist Krüger nicht allein. Daimler und Volkswagen haben bereits große Offensiven verkündet. Bei VW aber geht der Konzern-Umbau mit dem Verlust von tausenden Arbeitsplätzen einher – zu viele arbeiten im Bereich der Verbrennungsmotoren. Und Elektroautos sind weniger komplex, viele Teile wie der Auspuff fallen dort weg. Ob BMW ohne den Abbau von Mitarbeitern auskommt, ließ Krüger allerdings offen. Er betonte aber, dass sich BMW „in einer anderen Situation“ befinde als viele Wettbewerber. So habe BMW „schon lange keine eigene Getriebefertigung mehr“. Getriebe sind ein wichtiges Bauteil im Verbrennungsmotor – im Elektrofahrzeug gibt es sie nicht mehr.

Wie aus Flugzeugmotoren Luxuslimousinen wurden
BMW R 32 Quelle: BMW
BMW 328 Quelle: BMW
BMW 501 Quelle: BMW
BMW Isetta Quelle: BMW
BMW 507 Quelle: BMW
BMW Neue Klasse Quelle: BMW
BMW 3er Quelle: BMW

BMW, sagte Krüger sichtlich stolz, fertige mit Ausnahme von Batteriezellen alles rund um den E-Motor selber. In Zukunft, sagen jedoch viele Fachleute, hängt ein großer Teil der Wertschöpfung auch an den Zellen. Zellfabriken sind jedoch kostspielig, anfangs verbrennt man Milliarden mit ihnen. Für Krüger ist es deshalb auch noch offen, ob BMW hier „in Eigenleistung“ geht. So oder so: „Wir wollen ganz vorne mitspielen und andere ärgern", kündigte Krüger an.

Dabei ist für ihn auch das Thema Brennstoffzelle noch nicht vom Tisch. BMW arbeitet zusammen mit Toyota weiter an der Zukunftstechnologie. Die Brennstoffzelle sei „Teil unserer Technologieführerschaft“, so Krüger. Wann er die ersten Autos erwartet, ließ er offen. Er rechnet allerdings mit einem „größeren Aufschlag“ im Markt zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020.

Meilensteine der BMW-Geschichte

Auf Verbrenner verzichten kann BMW dabei allerdings noch lange nicht: BMW, sagte Krüger, werde die Klimaziele 2020 nur mit einem Mix aus effizienten Verbrennungsmotoren, Hybrid- und Elektrofahrzeugen erreichen. Und egal, was passiert, für Krüger steht fest: BMW soll mindestens zehn Prozent Marge vor Steuern (EBT) erzielen.

Auf dem Weg in die Zukunft ist noch viel zu tun.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%