WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Abgasmogelei auch bei BMW? Was die Deutsche Umwelthilfe BMW vorwirft

Die Deutsche Umwelthilfe beschuldigt BMW, bei einem wichtigen Diesel-Modell eine Abschalteinrichtung zu verwenden; der Autobauer dementiert. Wie wurde gemessen und ist das jetzt das nächste Dieselgate? Die wichtigsten Antworten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Vorwürfe der Umwelthilfe: Hat auch BMW manipuliert?

BMW trickst bei Abgaswerten – das sagt die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Der private Verein wirft dem Autobauer vor, eine Abschalteinrichtung in der Abgasreinigung eines Modells zu verwenden. Basis für den Vorwurf sind eigene Messungen mit einem Diesel-BMW, bei dem deutliche höhere Abgaswerte als im Labortest festgestellt wurden. Die wichtigsten Antworten im Überblick:

Was wirft die DUH BMW vor?

In den vergangenen Monaten hat die DUH in Zusammenarbeit mit dem ZDF-Verbrauchermagazin WISO, anderen Prüfinstitutionen und einem Software-Experten im ihrem eigenen Emissions-Kontroll-Institut (EKI) die Abgasemissionen eines BMW 320d untersucht. Der Wagen des Baujahrs 2016 – also nach dem Bekanntwerden des Dieselskandals bei Volkswagen im September 2015 gebaut – soll dabei den Stickoxid-Grenzwert von 80 Milligramm pro Kilometer überschritten haben. Laut dem „Tagesspiegel“, der ebenfalls mit der DUH kooperiert, soll der Ausstoß bei Messungen auf der Straße bis zu sieben Mal so hoch gelegen haben wie im Labortest nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Auch innerhalb der Straßenmessungen soll es große Unterschiede beim NOx-Ausstoß gegeben haben.

Im Gegensatz zu früheren Anschuldigungen gegen Autobauer wird die DUH dieses Mal sehr konkret: Die Analyse der Motorsteuerung habe ergeben, dass die Software die Abgasrückführung bereits ab einer Drehzahl von 2000 Umdrehungen pro Minute herunterfahre und ab 3500 Umdrehungen komplett abschalte.

Bei einer Pressekonferenz in Berlin sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch, dass der Verein auf eine technische Überprüfung der Modelle dränge. „Die vorliegenden Messergebnisse sind sehr klare Indizien dafür, dass hier unzulässige Abschalteinrichtungen in der Motorsteuersoftware vorhanden sind“, sagte Resch. „Diese müssten komplett entfernt werden.“ Resch kündigte an, den zuständigen Behörden die Untersuchungsergebnisse der DUH zu übergeben. Zudem forderte er „eine Überprüfung und gegebenenfalls Entzug der Typgenehmigung und einen amtlichen Rückruf für alle Fahrzeuge, die über eine illegale Abschalteinrichtung verfügen.“

Was sagt BMW dazu?

BMW erklärte, seine Fahrzeuge entsprächen grundsätzlich „den jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften“ und seien seien nicht manipuliert. „Es gibt bei der BMW Group keinerlei Aktivitäten und technische Vorkehrungen, den Prüfmodus zur Erhebung von Emissionen zu beeinflussen – das heißt, dass unsere Abgas-Systeme sowohl auf dem Prüfstand wie auch in der Praxis aktiv sind“, teilte BMW weiter mit. BMW betonte, der TÜV Süd habe bereits 2015 ein technisch identisches Modell getestet und dabei keine Eingriffe festgestellt.

Welche Schadstoffe im Abgas stecken

Zum Straßentest der Umwelthilfe erklärte das Unternehmen, es nicht für aussagekräftig zu halten, „beliebige Straßentests mit willkürlich gewählten Teilabschnitten eines Rollentests zu vergleichen und daraus plakativ hohe Abweichungsfaktoren zu erheben“. Um valide Vergleiche anstellen zu können, seien deutlich längere Streckenabschnitte sowie eindeutig bestimmbare Randbedingungen nötig. „Wenn ein Tester bewusst und zielgerichtet untypische Fahrweisen im Randbereich erzwingt, dann hat das Züge einer gezielten Kampagne“, sagte Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich.

Was bringt die Abgasrückführung?

Bei Dieselmotoren ist die Abgasrückführung eine der wichtigsten Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidemissionen. Die Technik macht genau das, was der Name suggeriert: Ein Teil der Abgase wird zurückgeführt und nochmals in dem Motor verbrannt. Das senkt die Verbrennungstemperatur im Zylinder. Zusammen mit weiteren Effekten führt das dazu, dass weniger Stickoxide entstehen. Hohe Abgasrückführraten führen also zu weniger NOx-Emissionen. Die Kehrseite: Dann steigt der Ausstoß an Rußpartikeln stark an. Die genaue Menge des rückgeführten Abgases ist immer ein Kompromiss zwischen NOx- und Partikelausstoß.

Wie die Adblue-Technik funktioniert

Bei hoher Motorlast – also Vollgas – steigt der Rußpartikelausstoß ohnehin an. In diesen Momenten regelt die Software die rußfördernde Abgasrückführung zurück, um die Emission an Rußpartikeln zu begrenzen. Das von der DUH festgestellte Verhalten der BMW-Motorsteuerung ist also nicht ungewöhnlich. Die entscheidende Frage ist, bei welchen Drehzahlen abgeregelt wird – ob bereits übervorsichtig früh, oder erst bei den hohen Drehzahlen. Ob das nun ein Defeat Device ist, oder einfach nur eine Praxis, um die verschiedenen Schadstoffe in der Waage zu halten, ist damit auch nicht beantwortet.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%