WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

ADAC BMW i3 verfehlt die Bestnote im Crashtest

Insassen sind im neuen Elektroauto i3 von BMW sicher - anders sieht das für den potenziellen Unfallgegner Fußgänger aus. Das ergab der aktuelle Crashtest des ADAC. BMW kündigte an, die Ergebnisse zu überprüfen.

Von der Kohle-Faser zum E-Auto
Der BMW i3 - hier bei der Enthüllung in London - ist das erste Fahrzeug, dessen Karosserie vorwiegend aus Karbonteilen besteht. Damit hat BMW bis zu fünf Jahre Vorsprung vor Konkurrenten wie Audi und Daimler. Doch von der Karbonfaser bis zur Karbon-Karosserie ist es ein weiter Weg, der seinen Anfang nimmt in.... Quelle: dpa
Acrylfäden aus Japan im US-Werk in Moses Lake Quelle: Rich Frishman
Schwarze Karbonfasern aus reinem Kohlenstoff auf Rollen Quelle: Rich Frishman
Andreas Wüllner, Geschäftsführer in Moses Lake Quelle: Rich Frishman
Karbon-Plakat Quelle: Rich Frishman
Jörg Pohlman Quelle: Martin Hangen für WirtschaftsWoche
Karbonfasern in einer Webmaschine Quelle: Martin Hangen für WirtschaftsWoche

Das von BMW mit großem Werbeaufwand angepriesene Elektroauto i3 hat bei Crashtests des ADAC nicht die volle Punktzahl erreicht. Die in Teilen aus Karbon bestehende Karosserie des Wagens habe sich bei Kollisionsversuchen zwar als stabil erwiesen, jedoch lasse der Fußgängerschutz zu wünschen übrig, monierte der Automobilclub am Mittwoch in München. Die ADAC-Prüfer kritisierten vor allem, dass die Vorderkante und die Ränder der Motorhaube sowie die Pfosten der Windschutzscheibe zu hart seien und sich Fußgänger bei einem Unfall daran verletzen könnten. "Dies ist ein Manko, gerade weil der Elektro-BMW als modernes Auto für Metropolen konzipiert wurde", teilte der ADAC mit. Deshalb seien nur vier der fünf möglichen Sterne vergeben worden.

Ein BMW-Sprecher sagte, man sei nicht überrascht über das Ergebnis. Die sogenannten NCAP-Tests blendeten den präventiven Schutz von Fußgängern aus, dem BMW beim i3 durch besondere Bremsen und Sensoren besonderes Gewicht gebe. Der Autobauer wolle sich die Testergebnisse zunächst genau ansehen und dann bewerten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Münchner setzen viel Hoffnung auf den von Grund auf neu entwickelten Wagen. Sie wollen als einer der ersten Autobauer Elektroautos in größerer Stückzahl verkaufen. Kurz nach dem Verkaufsstart hat BMW nach eigenen Angaben bereits rund 10.000 Bestellungen in den Büchern. In Deutschland wird der i3, der knapp 35.000 Euro kostet, seit einigen Tagen ausgeliefert.

In den USA, wo Elektroautos vor allem an der Westküste bereits häufiger auf den Straßen zu sehen sind als hierzulande, soll der Verkauf im Frühjahr beginnen. Experten gehen für das nächste Jahr von einem Absatz von 25.000 Stück aus. Der i3 kommt mit einer Batterieladung 130 bis 160 Kilometern weit. Die Fahrgastzelle wird aus dem leichten, aber teuren Werkstoff Karbon gefertigt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%