WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Auch Lager wird geschlossen Opel verlässt Bochum vollständig

Es gibt kein zurück mehr für Opel in Bochum: Ende nächsten Jahres stirbt nicht nur die Autoproduktion, auch das Zentrallager wird geschlossen. Mitarbeiter hatten noch auf eine erneute Abstimmung gehofft - vergeblich.

Nach der Entscheidung über das Ende für die Autoproduktion in Opel haben Mitarbeiter in Bochum offensichtlich ihre Meinung über den abgelehnten Tarifvertrag geändert. Quelle: dpa

Opel will Ende kommenden Jahres sein Werk in Bochum komplett schließen. Mit dem Ende der Autoproduktion werde dann auch das Zentrallager aufgegeben, bestätigte ein Bochumer Opel-Sprecher am Freitag Medienberichte. In dem Warenverteilzentrum seien rund 420 Mitarbeiter beschäftigt. Von dem Lager aus werden Händler in ganz Europa mit Ersatzteilen beliefert.

Das Aus für das Lager sei Folge des Neins der Bochumer Beschäftigten zum Sanierungsplan, sagte der Sprecher. Der von den Mitarbeitern im März abgelehnte Tarifvertrag sah neben der Autoproduktion bis Ende 2016 einen Ausbau des Logistikzentrums vor.

Opel hat in Bochum drei Standorte. In Werk I werden Fahrzeuge gebaut, in Werk II Getrieben gefertigt, die auch an andere Opel-Fabriken gehen. Dort sind noch rund 3200 Menschen beschäftigt. Das Lager in Werk III ist nach Angaben des Sprechers ausgelagert und wird seit 2006 von Opel mit einem Partnerunternehmen betrieben.

So stand es 2014 um Opel

Immer mehr Opel-Mitarbeiter in Bochum ändern angesichts des nahenden Endes der Autoproduktion am Standort ihre Meinung über den Tarifvertrag. Inzwischen wünschen sich nach Gewerkschaftsangaben viele Mitarbeiter eine erneute Abstimmung über den Sanierungsplan. „Wir werden von zahlreichen Mitgliedern bei Opel angesprochen, die zwischenzeitig das Verhandlungsergebnis neu bewerten“, erklärte der Bezirksleiter der IG Metall in NRW, Knut Giesler, am Donnerstag. Ein Gewerkschaftssprecher sagte: „Viele Beschäftigte haben geglaubt, dass das nicht das letzte Wort ist.“

Dass lehnt die Adam Opel AG aber ab. „Mit jeder neuen Diskussion und jeglicher Verzögerung verschwenden wir nur wertvolle Zeit“, schrieb der Bochumer Werksleiter Manfred Gellrich in einem Brief an die Mitarbeiter.
In Rüsselsheim wird die Debatte über eine neuerliche Abstimmung als unsinnig zurückgewiesen. Das Votum sei ein demokratischer Akt gewesen, alle Fakten hätten auf dem Tisch gelegen. Aufsichtsratschef Steve Girsky hatte schon vor Monaten angekündigt, dass die Autofertigung in Bochum Ende 2014 auslaufen werde, sollte man sich nicht auf einen Kompromiss einigen.

Kritik an Einenkel wird laut

Mokka kommt nach Saragossa
Zaragoza Quelle: REUTERS
Bochum Quelle: dpa
Rüsselsheim Quelle: dpa
Eisenach Quelle: AP
Kaiserslautern Quelle: dpa
Ellesmere Quelle: dpa
Luton Quelle: dpa

Auch ein Bochumer Opel-Sprecher sagte, den Mitarbeitern sei rechtzeitig klargemacht worden, dass es nach der Abstimmung keine weiteren Verhandlungen geben werde: „Man kann ja nicht so lange abstimmen, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt.“

Am Dienstag werden die Verhandlungen der Einigungsstelle zum Ende der Fertigung unter Vorsitz eines Richters wieder aufgenommen, sagte der Opel-Sprecher. Dabei geht es auch um den Auslauf der Getriebefertigung in Bochum - sowie um Kapazitätsanpassungen in der Fahrzeugproduktion schon ab der zweiten Jahreshälfte 2013. Im März hatten die Bochumer Opel-Mitarbeiter den nach monatelangen Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Management erzielten Kompromiss abgelehnt. Damit verzichteten sie auf eine Verlängerung des Kündigungsschutzes. Die Folge: Ab 2015 wird Opel keine Autos mehr im Ruhrgebiet bauen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ein Sprecher der IG Metall in NRW erklärte das Votum der Mitglieder bei Opel: „Aus ihrer Sicht haben sie zur Zeit der Entscheidung die Dinge nicht so gesehen, wie sie sie heute sehen.“ Für sie werde die Perspektive nun realer, dass 2014 wirklich Schluss sei. Giesler sagte: „Sollten sich die Stimmen mehren, werden wir natürlich prüfen, ob und wie Lösungen in der jetzigen Situation noch zu erreichen sind.“

Der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel trat der Kritik entgegen, er habe die Opel-Mitarbeiter vor der Abstimmung nicht ausreichend informiert. „Die Bochumer Belegschaft war die bestinformierte und die einzige, die den Tarifvertrag vollständig vorliegen hatte“, sagte Einenkel der dpa. Von Tendenzen in der Belegschaft, die Abstimmung zu wiederholen, wisse er nichts. Auf ihn sei niemand zugekommen: „Ich kann mir aber vorstellen, dass es diejenigen sind, die für den Tarifvertrag gestimmt haben.“

Sollten sich tatsächlich viele Mitarbeiter eine neue Abstimmung wünschen, werde er sich dem nicht verschließen. „Ich bin der letzte, der sich einem demokratischen Prozess in den Weg stellt.“

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%