WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Audi-Chef Stadler „Wir sind auf Tuchfühlung zu BMW“

Seite 2/4

Quantensprünge im Verbrauch

Wie viel Sprit Ihr Auto wirklich schluckt
Erschütterndes TestergebnisVon den 91 geprüften Fahrzeugen lag der im Unterschied zu den Herstellerangaben festgestellte Mehrverbrauch bei 55 Wagen teils deutlich über der Marke von zehn Prozent. Diese Grenze muss laut herrschender Rechtsprechung überschritten werden, wenn der Autokaufvertrag erfolgreich angefochten werden soll. Voraussetzung dafür ist in aller Regel auch das Gutachten eines anerkannten Sachverständigen, der die besagte Verbrauchsdifferenz bestätigen muss. Die Bildergalerie zeigt die Testergebnisse ausgewählter Fahrzeuge: Die erste Ziffer gibt immer den Spritverbrauch laut Hersteller an. Die zweite den tatsächlichen Verbrauch im Rahmen des ACE-Tests. Quelle: dapd
Ford FocusFocus 1.6 Ti-VCT: Werksangabe: 6,6 Liter Super - ACE-Test: 7,9 Liter Focus 1.6 TDCi TREND: Werksangabe: 5,1 Liter Diesel - ACE-Test: 5,2 Liter Focus 2.0 TDCi: Werksangabe 4,9 Liter Diesel - ACE-Test 5,1 Liter Quelle: obs
Opel CorsaCorsa 1.7 CDTI Cosmo: Werksangabe: 4,8 Liter Diesel - ACE-Test: 5 Liter Quelle: obs
Audi Q3Q3 2.0 TDI Quattro S tronic: Werksverbrauch: 5,9 Liter Diesel - ACE-Test: 7,9 Liter Quelle: obs
Audi A4 A4 1.8 TFSI: Werksangabe: 7,1 Liter Super - ACE-Test: 8,1 Liter A4 2.7 TDI Avant Multitronic: 6,4 Liter Diesel - ACE-Test; 6,5 Liter Quelle: obs
Audi A6 AvantA6 Avant 2.0 TDI: Werksangabe: 5,8 Liter Diesel - ACE-Test: 6,7 Liter A6 Avant 3.0 TDI quattro: Werksangabe: 5,8 Liter Diesel - ACE-Test: 6,9 Liter Quelle: obs
Škoda RapidRapid 1.9 TDI: Werksangabe: 4,4 Liter Diesel - ACE-Test: 4,6 Liter Quelle: dpa

Audi wächst derzeit vor allem mit kompakten und kleinen Fahrzeugen. Wird sich dieser Trend fortsetzen?

Audi hat als erster Hersteller mit dem A3 bereits vor 17 Jahren bewiesen, dass Premium nichts mit Größe zu tun hat. Wenn man sich ansieht, dass es einen starken Trend zur Urbanisierung, zum Leben in Metropolen gibt, dann ist klar, dass der Anteil kompakter Automobile immer wichtiger wird. In den USA wird es vielleicht etwas länger dauern, bis die Kunden auch kleine Premiumautos in größeren Stückzahlen kaufen. Aber auch dort geht es in diese Richtung. Das Gleiche gilt für China. Die Kunden verstehen, dass sich Premium nicht nur über Länge, Breite und Höhe definiert.

Große, durstige Fahrzeuge wie der Q7 werden darüber zum Auslaufmodell?

Die Wünsche unserer Kunden belegen das Gegenteil. Und wir geben darauf mit konsequentem Leichtbau und sehr effizienten Motoren eine überzeugende Antwort. Der Q7 hat seinen Markt und seine Berechtigung, und er hat im Laufe seines aktuellen Lebenszyklus beim Verbrauch riesige Fortschritte gemacht. Der Nachfolger wird mehr als 300 Kilogramm leichter und auch als Plug-in-Hybrid zu haben sein. Für den Verbrauch und die CO2-Effizienz ist das ein Quantensprung.

Wie viel schluckt Ihr Dienstwagen?

Mein Dienst-A8 mit Drei-Liter-Sechszylinder verbraucht im Schnitt nur 6,4 Liter. Und das bei durchaus zügiger Fahrweise. Selbst unser A8 mit Zwölfzylindermotor lässt sich unter zehn Liter bewegen, wenn man behutsam mit dem Gaspedal umgeht...

Wir haben mit Kunden mal eine Testfahrt von Basel nach Wien und zurück gemacht. Die besten Fahrer haben die Norm um einen Liter unterboten. Der derzeitige Normverbrauchszyklus ist eine Art Urmeter unserer Branche, mit dem man alle Automobile und Hersteller vergleichbar macht. Er kann nicht alle Fahrertypen und Verhaltensweisen abbilden, sondern er ist eben ein Standard. In Paris wird anders gefahren als in Berlin, in Skandinavien anders als in Deutschland. Selbst wenn Sie einen neuen Standard einführen, wird es in der täglichen Praxis Abweichungen geben.

Der amerikanische Hersteller Tesla verkauft inzwischen jeden Monat Tausende Elektrosportwagen. Sind Sie neidisch?

Nein. Wir setzen für Audi auf Plug-in-Hybride, also Elektroautos mit einem zusätzlichen Verbrennungsmotor. Unser erstes Modell ist der A3 e-tron, den wir ab 2014 vermarkten. In der Stadt fährt dieser elektrisch, auf der Autobahn übernimmt der Benzinmotor, und der Elektromotor gibt zusätzlichen Schub, wenn der Fahrer das will. Auf diese Weise schaffen Sie die Fahrt von Hamburg nach München ganz ohne Tankstopp und ohne Verzicht bei Komfort oder Raumangebot.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%