Audi Verkaufszahlen in China steigen wieder

Der schwächelnde Automarkt in China und der Abgas-Skandal machen Audi zu schaffen. Trotzdem präsentiert die VW-Tochter bessere Verkaufszahlen - und einen neuen Chefverkäufer.

Audi kommt auf dem chinesischen Automarkt wieder in Fahrt. Quelle: dpa

Audi hat im September weltweit deutlich mehr Autos verkauft und kommt auch im wichtigsten Markt China wieder in Fahrt. Wie die Ingolstädter VW-Konzerntochter am Donnerstag mitteilte, setzte sie weltweit 170.900 Fahrzeuge ab - 6,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. In China legte Audi nach vier Monaten Rückgang jetzt wieder um 2,9 Prozent zu.

Zu den Mitte September aufgeflogenen Abgas-Manipulationen bei Dieselmotoren sagte eine Audi-Sprecherin: „Aktuell spüren wir keine Auswirkungen bei den Auslieferungen. Auch nicht bei den Bestellungen.“ In Europa legte Audi um 8,8 Prozent zu, in den USA stiegen die Verkaufszahlen sogar um gut 16 Prozent.

Die Krisenszenarien der deutschen Autobauer

Vertriebschef Luca de Meo sagte: „Angesichts der schwierigen Marktlage in wichtigen Regionen bewerten wir unsere Absatzentwicklung im dritten Quartal positiv.“ Der Start des neuen A4, der in den nächsten Wochen zu den Händlern kommt, und weiterer Modelle werde für zusätzlichen Schub sorgen. De Meo wechselt jetzt als Vorstandschef zur spanischen VW-Tochter Seat - als sein Nachfolger rückt im November der langjährige Audi-Chef in China, Dietmar Voggenreiter, als Chefverkäufer in den Vorstand in Ingolstadt auf.

Voggenreiter hat neun Jahre lang das China-Geschäft von Audi geführt. Unter ihm stieg der Absatz in der Volksrepublik von 82.000 auf 579.000 Autos. Audi fertigt heute sechs Modelle in China und verkauft dort ein Drittel seiner Autos. Allerdings schwächelt der Markt gegenwärtig - Audi verkaufte dort im Sommer deutlich weniger Autos als im Vorjahr. Im September aber stiegen die Auslieferungen wieder um 2,9 Prozent auf 53.100 Autos. „In den Schauräumen ist wieder mehr los“, sagte eine Audi-Sprecherin. Die chinesische Regierung hat die Mehrwertsteuer auf Modelle mit kleineren Motoren jüngst gesenkt.

Fahrzeugproduktion und -absatz in China seit 2008

In den ersten neun Monaten hat Audi seinen Absatz um 3,8 Prozent auf 1,348 Millionen Autos gesteigert. Konkurrent Daimler ist allerdings noch besser unterwegs - die Schwaben legten von Januar bis Ende September um 17 Prozent auf 1,46 Millionen verkaufte Autos der Marken Mercedes und Smart zu. BMW legt die Zahlen in den nächsten Tagen vor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%