WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Autobauer Audi bläst Rekordjagd ab

Im vergangenen Jahr hat der Hersteller aus Ingolstadt alle Rekorde gebrochen. Doch für 2012 ist Vorstandschef Rupert Stadler vorsichtiger. Trotz immer neuer Hürden setzt Audi weiter auf seinen wichtigsten Markt: China.

Autohersteller zahlen ihren Mitarbeitern Rekordprämien
BMW zahlt nach dem Rekordjahr 2011 seinen Mitarbeitern eine Rekordprämie. Ein Facharbeiter in Bayern zum Beispiel erhalte 7650 Euro als Prämie, nach knapp 4900 Euro im Vorjahr, teilte der Autobauer am Mittwoch mit. Die Prämienzahlung erhalten die deutschen Tarifbeschäftigten des Konzerns. Quelle: dpa
Über alle Hierarchieebenen hinweg werde die Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter nach dem gleichen Prinzip geregelt: Sie berechne sich nach dem Jahresgewinn, der Umsatzrendite, der Dividende und einem einheitlichen Basiswert für jede Gehaltsgruppe. Die Prämie werde im Juli ausbezahlt. 2010 hatte BMW seinen Mitarbeitern an den deutschen Standorten deutlich weniger, im Schnitt rund 5840 Euro, gezahlt. Die zwei Jahre zuvor hatte es keine Erfolgsbeteiligung gegeben. Auch bei anderen Autobauern gibt es hohe vierstellige Beträge. Quelle: dpa
Volkswagen füllt die Taschen seiner Belegschaft nach dem Rekordjahr 2011 mit dem höchsten Bonus in der Firmengeschichte. Jeder der etwa 100.000 VW-Tarifmitarbeiter in den sechs westdeutschen Werken erhalte eine Ergebnisbeteiligung von 7500 Euro, teilte Personalvorstand Horst Neumann am Donnerstag mit. Quelle: ap
Volkswagen schüttet laut Tarifvertrag zehn Prozent des operativen Gewinns der Marke VW Pkw als Prämie an die Belegschaft aus. Wegen des hohen Gewinns hatte der Betriebsrat aber einen Aufschlag verlangt. Im Vorjahr waren 4000 Euro je Mitarbeiter gezahlt worden. Quelle: dpa
Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern, zu dem acht Pkw-Marken, die beiden Lastwagenbauer Scania und MAN sowie die VW-Transportersparte gehören, hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr auf knapp 16 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Der Umsatz schwoll um ein Viertel auf 160 Milliarden Euro an. Quelle: dapd
Den Bonus für die Marke VW Pkw verhandelt der Betriebsrat mit der Geschäftsleitung aus. Er lasse keine Rückschlüsse auf den Gewinn der Marke zu, erklärte Volkswagen. Den höchsten Bonus unter den deutschen Autobauern erhalten jedoch die Tarifmitarbeiter einer VW-Schwestermarke. Quelle: dpa
Die rund 44.800 Tarifbeschäftigten an den deutschen Audi-Standorten bekommen angesichts des Rekordgewinns der VW-Tochter für das vergangene Jahr eine Rekordprämie. Im Schnitt zahlt der bayerische Konzern seinen Mitarbeitern für ihre Leistungen zwei Monatsgehälter - durchschnittlich summiert sich damit die Sonderzahlung auf 8251 Euro. Quelle: dapd

Rupert Stadler gibt sich gelassen. „Dass Chinas Regierung künftig die eigenen Marken fördern will, ist doch das Normalste der Welt“, sagte der Audi-Chef heute in Ingolstadt bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des vergangenen Jahres. Die Wertschätzung der Marke Audi sei in China immer noch eine ganz Besondere, fügte Stadler hinzu. Er ist darum weiter optimistisch für das Geschäft dort. Das Reich der Mitte ist für Audi der weltweit wichtigste Markt. Gut 300.000 Autos, etwa ein Drittel des Gesamtabsatzes, haben die Ingolstädter dort 2011 verkauft. Ein Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzende von Audi, kann sich über die Zahlen für 2011 Quelle: dpa

China macht dicht

Fakt ist aber auch, dass das Geschäft in China für alle Anbieter aus dem Ausland schwieriger wird. Anfang der Woche hat Peking angekündigt, Behörden und Regierungsstellen dürften als Dienstwagen nur noch einheimische Marken anschaffen. Traditionell ist das Regierungsgeschäft für Audi in China sehr wichtig. In Ingolstadt betont man, inzwischen bewege es sich nur noch im niedrigen einstelligen Bereich. Darüber hinaus will Chinas Regierung die Subventionen für den Automobilsektor streichen. Herstellern aus dem Ausland die neu ins Land kommen wollen, erteilen die Behörden außerdem keine Lizenzen für eine Fertigung mehr.

Dazu kommt die nachlassende Nachfrage. Im Januar ging der Autoabsatz in China im Vergleich zum Dezember um mehr als 20 Prozent zurück, auch wegen der Eintrübung der Konjunktur. Konkrete Zahlen will Audi nennen, doch für das laufende Jahr rechne man für China mit einem Zuwachs im zweistelligen Prozentbereich, so Dietmar Voggenreiter, Chef bei Audi in China.

Ein erfolgreiches Jahr 2011

Ob die Ingolstädter 2012 die Rekorde des abgelaufenen Jahres wiederholen können, ist darum fraglich. Um mehr als 24 Prozent auf 44,1 Milliarden Euro steigerte Audi seinen Gesamtumsatz im vergangenen Jahr. Das operative Ergebnis konnte der Konzern um 60 Prozent auf 5,3 Milliarden erhöhen. Den Anstieg des Finanzergebnisses eingerechnet, erreichte das Ergebnis vor Steuern 2011 sechs Milliarden Euro – ein Plus von 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ausgebaut hat Audi sein Geschäft vor allem im Oberklasse-Segment. Der Anteil, den die Oberklassewagen zum Gesamtumsatz des Konzerns beisteuert, stieg von 25 Prozent auf 38 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%