Autobauer Daimler Modelloffensive hebt Daimlers Gewinn

Der Stuttgarter Autobauer hat seinen Absatzrekord im ersten Quartal in einen starken Gewinnanstieg umgemünzt. Den Anstieg hat Daimler vor allem den guten Geschäften der Pkw-Sparte zu verdanken.

Daimler-Chef Dieter Zetsche und der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Bischoff zu Beginn der Daimler-Hauptversammlung im April in Berlin. Quelle: dpa

Dank seiner im vergangenen Jahr angelaufenen Modelloffensive hat der Autohersteller Daimler seinen Gewinn im ersten Quartal deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte gegenüber dem Vorjahr um 63 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zu, wie der Konzern am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Der Anstieg sei überwiegend auf gute Geschäfte in der Pkw-Sparte zurückzuführen. Die Marke mit dem Stern konnte mit neuen Modellen wie der Neuauflage ihres Verkaufsschlagers C-Klasse von der robusten Konjunktur in den USA und China sowie der Erholung in Europa profitieren.

Darüber hinaus zeigten die Sparbemühungen der vergangenen Jahre Wirkung. Daimler hatte im ersten Quartal mit fast 460.000 verkauften Autos einen Rekordabsatz eingefahren. Unterm Strich blieb mit 2,05 Milliarden Euro fast doppelt so viel Gewinn wie im Jahr zuvor. Auch der schwächere Euro verlieh dem Autobauer Rückenwind - währungsbereinigt wäre der Umsatz um neun Prozent gestiegen.

Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) schnellte um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahrszeitraum in die Höhe, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 16 Prozent auf 34,2 Milliarden Euro.

Die Stuttgarter übertrafen damit die Markterwartungen: Analysten hatten mit einem Umsatzplus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr gerechnet. Für den bereinigten operativen Gewinn prognostizierten sie einen Anstieg um 28 Prozent auf 2,65 Milliarden Euro.

Daimler setzt sich an die Dax-Spitze

So war auch die Reaktion an der Börse entsprechend positiv: Daimler trieb das Ergebnis am Dienstagvormittag an die Dax -Spitze: Die Aktie des Autobauers stieg im frühen Handel um bis zu 3,5 Prozent auf ein Sechs-Wochen-Hoch von 92,70 Euro. "Nach Jahren des Hinterherfahrens schließt Daimler bei der Marge im Pkw-Bereich endlich zu den Premium-Konkurrenten BMW und Audi auf", schrieb NordLB-Experte Frank Schwope in einer Studie. Daimler profitiere derzeit von seiner recht jungen Modellpalette.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Dadurch dürften sich die nächsten zwei Geschäftsjahre als relativ ertragreich darstellen. "In einzelnen Quartalen 2015 sollte Daimler sogar in der Lage sein, Audi und BMW margentechnisch die Rücklichter zu zeigen." Schwope bekräftigte seine Kauf-Empfehlung.

Ähnlich beeindruckt äußerte sich auch LBBW-Analyst Frank Biller. Er verwies zudem daraufhin, dass die Daimler-Aktie "weiterhin attraktiv bewertet" sei und rät daher ebenfalls zum Kauf des Titels. Ein Händler begründete das Kursplus auch mit den Aussagen zum wichtigen US-Geschäft.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%