WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Automarkt kommt in Schwung Deutlich mehr Neuwagen in Deutschland

Die Auto-Neuzulassungen sind im März gestiegen. Nach mehreren Jahren Stillstand bewerten Experten den Absatzmarkt positiv. Unter den Premiumherstellern gibt es einen Gewinner.

Auf diese Neuwagen gibt es am meisten Rabatt
Sonderaktionen der Hersteller, Eigenzulassungen und Händler-Rabatte führten dazu, dass sich immer weniger Privatkunden einen Neuwagen zum regulären Preis kaufen, teilte das CAR-Institut an der Uni Duisburg-Essen mit. „Der Automarkt in Deutschland bleibt Rabatt-getrieben. Privatkunden kaufen immer mehr Tageszulassungen“, sagte CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer. Während sich Autokäufer freuen können, verdirbt die Rabattschlacht die Margen der Hersteller. Zuerst hatte das Magazin „Focus“ über die Studie berichtet. Internetvermittler hätten im November für die Top 30 Modelle Preisnachlässe von durchschnittlich 20,9 Prozent gewährt, beinahe jede dritte Zulassung (31,8 Prozent) gehe auf das Konto von Autoherstellern und -händlern. Insgesamt sei der Rabatt-Index des CAR-Instituts auf das höchste November-Niveau seit mehr als fünf Jahren gestiegen. Das sei mit Blick auf das Jahr 2015 eine Enttäuschung, betonte Dudenhöffer: „Die hohen Rabatte sind ein Zeichen dafür, dass auch in den kommenden Monaten mit schwacher Autokonjunktur in Deutschland gerechnet werden muss.“ Auf diese zehn Autos gab es 2014 im März die höchsten Rabatte: Quelle: dpa
Platz 10: Mazda 2Bei der Vario-Finanzierung sparen Kunden sich 3655 Euro. Bei einem Listenpreis von 12.390 Euro entspricht das einem Nachlass von 29,5 Prozent. Quelle: dapd
Platz 9: Nissan MicraDer Kleinwagen von Nissan kostet eigentlich 11.4000 Euro. Wer die Rabatte der "City Cars Angebote" nutzt, spart sich allerdings 3492 Euro. Das sind immerhin 30,6 Prozent. Quelle: AP
Platz 8: Renault Clio"Relax Finanzierung" heißt die aktuelle Rabattaktion bei Renault, bei der der Hersteller dem Käufer des Clio einen Rabatt von 31,6 Prozent auf den Listenpreis von 12.800 Euro gewährt. Käufer sparen damit 4042 Euro. Vier Jahre Garantie (Wartung und Mobilität) sind inklusive. Quelle: PR Renault
Platz 7: Chevrolet CaptivaAuch ein SUV-Modell hat es in die Top Ten geschafft. Der Captiva der US-Marke kostet eigentlich 25.690 Euro - mit dem Aktionspreis gibt es 32,4 Prozent Rabatt, also 8330 Euro Nachlass, aber nur bis zum 31. März 2014. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Platz 6: Chevrolet OrlandoDas Crossover-Modell nimmt ebenfalls an der "Günstig wie noch nie"-Aktion teil. 34,2 Prozent Preisnachlass gibt es auf 19.990 Euro. Käufer haben dabei also 6842 Euro gespart. Auch hier gilt: Die Aktion läuft noch bis Ende März. Quelle: REUTERS
Platz 5: Nissan NoteBeim Nissan Note lassen sich 4845 Euro einsparen. Listenpreis 13.990 Euro, mit der Sonderaktion "City Cars Angebote" gibt es 34,6 Prozent Nachlass. Quelle: REUTERS

Im März rollten 296.400 Fahrzeuge neu auf die Straßen, ein plus im Vergleich zum Vorjahr von 5,4 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. "Die gute Entwicklung auf dem deutschen Markt hat sich im März weiter verstetigt, das erste Quartal ist ordentlich verlaufen", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Seit Jahresanfang zogen die Neuanmeldungen um 5,6 Prozent an. Bereits im Dezember hatten die Hersteller mehr Neuwagen verkauft als vor Jahresfrist.

Experten gehen davon, dass der mehrjährige Stillstand überwunden ist und es stetig nach oben geht. Bis der Autoabsatz wieder an das Niveau früherer Jahre anknüpft, dürfte es allerdings noch lange dauern - wenn er je wieder diese Größe erreicht. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erwartet in diesem Jahr rund drei (Vorjahr 2,9) Millionen Neuregistrierungen.

Diese Neuwagen kosten unter 20.000 Euro
Golf Plus TrendlinePreis: ab 19.000 Euro Leistung: 59 kW (80 PS) Verbrauch: 6,6 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: D Quelle: Volkswagen
Renault Scénic Authentique 1.6Preis: ab 18.990 Euro Leistung: 81 kW (110 PS) Kraftstoffverbrauch:  7,4 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: E Quelle: Renault
Opel Astra Sports TourerPreis:  ab 16.990 Euro Leistung: 74 kW (100 PS) Kraftstoffverbrauch:  5,9 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: C Quelle: Opel
Kia CarensPreis: ab 19.990 Euro Motor: 1,6 Liter, vier Zylinder Leistung: 99 kW (135 PS) Verbrauch: 6,4 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: C Sitzplätze: fünf bis sieben, je nach Modell Kofferraumvolumen: 103 bis 1.650 Liter Quelle: Kia
Citroën DS3 CabrioPreis: ab 17.790 Euro Leistung:  60 kW (82 PS) Kraftstoffverbrauch:  4,9 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: B Quelle: Citroën
Hyundai ix35 1.6 5 Star EditionPreis: ab 19.250 Euro Leistung; 99 kW (135 PS) Verbrauch 6,8 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: D Quelle: Hyundai
Chevrolet OrlandoPreis: ab 19.990 Euro Leistung:  104 kW (141 PS) Kraftstoffverbrauch:  7 Liter auf 100 Kilometern CO2-Effizienzklasse: C Sitzplätze: sieben Kofferraumvolumen: 101 Liter bis 1.594 Liter, wenn die zweite und dritte Sitzreihe umgeklappt sind Quelle: Chevrolet

Auch im März kurbelten die Hersteller den Absatz durch Rabatte an. Allerdings zeichnet sich nach einer Studie des Duisburger CAR-Instituts ab, dass die Preisnachlässe etwas nachließen. Das habe vor allem daran gelegen, dass Marktführer VW weniger Rabatte gewährt habe, sagte Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer. Geringere Rabatte sind meist ein Indiz dafür, dass sich die Pkw-Nachfrage belebt.

Bis auf wenige Ausnahmen verzeichneten alle deutschen Hersteller Zuwächse. Die zu Daimler gehörende Nobelmarke Mercedes-Benz legte im März um drei Prozent zu, die VW-Tochter Audi steigerte sich um 4,1 Prozent. BMW schaffte ein kleines Plus von einem halben Prozent. Lediglich der zu VW gehörende Sportwagenbauer Porsche (minus 13,5 Prozent) und Daimlers Kleinwagenmarke Smart (minus 16 Prozent) ließen Federn.

Mercedes setzte sich nach den ersten drei Monaten 2014 mit 63.500 verkauften Wagen vor den Rivalen Audi mit 61.000 und BMW mit 56.000 Einheiten. Die GM -Tochter Opel stabilisierte sich dank neuer Modelle weiter und kam auf einen Marktanteil von sieben Prozent. Vor Jahresfrist hatte der Anteil noch leicht darunter gelegen. Marktführer VW verkaufte 2,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Hersteller profitierten auch davon, dass sich der Automarkt in anderen europäischen Ländern erholt. "Offensichtlich hat sich die Stimmung der Verbraucher in der EU zunehmend aufgehellt, das bringt positive Impulse für den Neuwagenverkauf", sagte Wissmann. Der Pkw-Markt belebe sich langsam. Im vergangenen Monat wurden laut VDA 394.700 Fahrzeuge exportiert, sieben Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im bisherigen Jahresverlauf bedeute dies einen Zuwachs von zehn Prozent. Die Pkw-Werke sind daher gut ausgelastet. Im März liefen 519.700 Fahrzeuge von den Bändern der Hersteller hierzulande, ein Anstieg um zehn Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%