WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autonomes Fahren und Software-Updates Satelliten-Internet für Autos: Nach VW zeigt auch Daimler Interesse

Auch Daimler zeigt Interesse an Satelliten-Internet für Autos. Quelle: dpa

Im Februar wurde bekannt, dass VW seine autonom fahrenden Autos über Satellit vernetzen will. Nun zeigt mit Daimler ein weiterer Autohersteller Interesse. Auch ein Schulterschluss aller deutscher Autobauer erscheint möglich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Deutsche Autohersteller erwägen die Vernetzung ihre Fahrzeuge über Satellit. Nach einem Vorstoß von Volkswagen im Februar bekannte sich nun auch Daimler zu der Technik: „Wir setzen uns intensiv mit der Technologieentwicklung des Satelliten-Internets auseinander, um den möglichen Einsatz im Fahrzeug zu bewerten“, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens.

„Die Satelliten-Kommunikation könnte eine ergänzende Technologie für Regionen darstellen, in denen die Mobilfunknetze keine ausreichende Abdeckung bieten“, so die Sprecherin. Es seien aber noch viele Rahmenbedingungen zu klären, darunter die Integration der Technologie in die Fahrzeuge. BMW wollte sich zu möglichen Entwicklungsarbeiten am Satelliten-Internet nicht äußern.

Eine Internetverbindung ist für das Autonome Fahren und Software-Updates moderner Fahrzeuge unverzichtbar. Im Februar hatte der Strategiechef des VW-Konzerns, Michael Jost, gegenüber der WirtschaftsWoche erklärt, dass bei der Vernetzung von Fahrzeugen mit dem Internet „der Satellit für die meisten Einsatzbereiche ein probates Mittel“ sei. Auch nach Ansicht von Dirk Hilgenberg, Chef der VW-Tochter Car.Software Org, haben „stabile und sichere Datenverbindungen über Satelliten für die vernetzten Autos der Zukunft eine große Bedeutung“. SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Tesla-Chef Elon Musk, nimmt derzeit das Satelliten-Internet-System Starlink in Betrieb.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Hilgenberg und VW-Konzernchef Herbert Diess waren im Dezember beim Raumfahrt-Start-up Isar Aerospace in Ottobrunn, um sich über den Aufbau eines Satellitensystems für die Internetanbindung von Fahrzeugen zu informieren. Isar Aerospace ist Teil eines Konsortiums deutscher Raumfahrt-Unternehmen, die eine neue Internetsatelliten-Konstellation aufbauen wollen. Die Autoindustrie könnte zu einem wichtigen Nutzer der Technik werden. Daimler würde eine gemeinsame Initiative der deutschen Autoindustrie begrüßen: „Wir sind offen für Gespräche“, erklärte das Unternehmen zu einem möglichen Schulterschluss deutscher Autobauer. Denkbar wäre für Daimler aber auch die Nutzung von Internet-Satelliten, die der chinesische Daimler-Großaktionär Geely ins All schießen will. Auf eine mögliche Geely-Kooperation angesprochen, erklärte das Unternehmen: „Wir sind grundsätzlich offen für die Nutzung von Angeboten von Satellitennetzen.“

Mehr zum Thema: Nach dem Umstieg auf E-Autos will VW nun sein Geschäftsmodell auf den Kopf stellen: Die Gewinne bringen Softwareanwendungen. Alle Kunden fahren autonom – und vernetzt über Satelliten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%