WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Autozoom

Maserati will Audi und BMW zwicken

Franz W. Rother Chefredakteur Edison

Maserati möchte auch im Flottengeschäft eine ernsthafte Alternative zu den deutschen Premiumherstellern werden. Der Verkauf des neuen Ghibli startet im Juli zu Preisen ab 65.000 Euro.

Maserati Ghibli: Sechszylinder mit drei Liter Hubraum - auch als Diesel zu haben; 330 PS. Von null auf hundert in 5,7 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: 263 km/h. Ein neuer Kandidat für den Firmenfuhrpark? Quelle: Maserati

Am glatten Audi-Design haben Sie sich satt gesehen? Der 5er BMW bereitet Ihnen im Magerbetrieb keine Freude am Fahren mehr? Und von den Qualitätsproblemen Ihres Mercedes sind Sie gefrustet? Dann sollten Sie bei vor der Bestellung des nächsten Dienstwagens vielleicht einmal bei Maserati vorbei schauen. Maserati? Ja, in der Tat: Ma-se-ra-ti. Die Luxustochter des Fiat-Konzerns mit dem berühmten Dreizack im Kühlergrill will künftig auch in der Business-Class ein Wörtchen mitreden.

Die Italiener haben sich dazu unter Führung des Deutschen Harald Wester komplett neu aufgestellt, mit einem neuen Werk, neuen Händlern und Servicebetrieben, mit neuen Sechszylinder-Dieselmotoren, mit Allradantrieb und – vor allem - zwei neuen Modellen: Einer Neuauflage der Luxuslimousine Quattroporte und dem komplett neuen Ghibli, einer Sportlimousine der gehobenen Mittelklasse. In Düsseldorf hatte der neue Viertürer, der gegen den Audi A6, den 5er BMW und die E-Klasse von Mercedes antritt, gestern Europapremiere.

Bisher ein Exot auf deutschen Straßen

„Wir wollen raus aus der Nische“, umreißt Dirk Kemmer, der Chef von Maserati Deutschland, die Mission des Ghibli. Der Düsseldorfer war vor einigen Monaten noch im BMW-Vertrieb tätig und wirbt nun für Luxus und Leistung aus Italien. Ab Juli kann der knapp fünf Meter lange Ghibli geordert werden, die ersten Fahrzeuge sollen im September ausgeliefert werden. Die Preisliste beginnt bei 65.000 Euro für die 275 PS starke Dieselversion und endet derzeit bei 82.750 Euro für die 410 PS starke Topversion Q4 mit Allradantrieb. Große Sorgen um ihre Marktanteile, räumt Kemmer ein, müssen sich Audi, BMW und Mercedes wegen des Ghibli zwar nicht machen, „aber Nadelstiche werden wir sicher setzen können.“

Die beliebtesten Dienstwagen der Deutschen
Platz 10: Opel AstraAuf Platz 10 rangiert der Opel Astra mit einem Marktanteil 2,2 Prozent. Dataforce stellt mit einem Blick auf den Relevanten Flottenmarkt die Neuzulassungszahlen in Deutschland dar. Dies ist durch eine exakte Differenzierung nach einzelnen Marktsegmenten in den Bereichen Relevanter Flottenmarkt, Fahrzeugbau, Fahrzeughandel, Autovermieter und Privat-Anbieter möglich. Quelle: obs
Platz 9: Skoda OctaviaDer tschechische Automobil- und Motorenhersteller Skoda ist als einer der wenigen nicht deutschen Hersteller unter den Top ten der Dienstwagen vertreten. Der Marktanteil des Wagens beläuft sich auf 2,4 Prozent. Quelle: obs
Platz 8: VW TouranAuch die kompakte Großraumlimousine VW Touran ist mit einem Marktanteil 2,4 Prozent als Dienstwagen beliebt. Quelle: dpa/dpaweb
Platz 7: Mercedes C-KlasseDie kleinste Stufenheck-Limousine von Mercedes ist unter den deutschen Fuhrparks mit einem Marktanteil 3,2 Prozent vertreten. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Platz 6: BMW 5erDer 5er BMW ist ein Klassiker, auch in mancher Betriebsflotte. Das Modell wird seit 1972 von angeboten. Aktuell liegt der Wagen mit einem Marktanteil von 3,3 Prozent auf Platz 6. Quelle: dpa/dpaweb
Platz 5: BMW 3erAuch der BMW 3er ist ein Dauerbrenner am Markt. Erst jüngst wurde die neuste Auskopplunge des Modells auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. In den deutschen Fuhrparks hält der Wagen einen Marktanteil von 3,4 Prozent. Quelle: dpa
Platz 4: Audi A6Der "C-Typ" unter den Audis wird immer beliebter. Aktuell belegt der Wagen mit einem Marktanteil von 4,0 Prozent den vierten Platz im Ranking. Quelle: obs

Bislang waren Fahrzeuge von Maserati in Deutschland reine Exoten – im vergangenen Jahr setzte die Marke gerade einmal 293 Autos in Deutschland ab – in den Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes rangierte die Traditionsmarke damit nur unter „ferner liefen“. Aber das soll sich mit den neuen Modellen in den kommenden drei Jahren ändern. Für 2014 erhofft sich Kemmer schon einen Verkauf von 2100 Autos in Deutschland, für 2015 wird ein Verkauf von 4500 Fahrzeugen angepeilt.

Dazu will man in den kommenden Monaten nicht nur neue Handelsbetriebe eröffnen und über die Maserati-Bank attraktive Leasingangebote für Dienst- und Geschäftswagen anbieten. Zudem investiert das Unternehmen einen hohen siebenstelligen Betrag in Marketing und den Aufbau von Kundenbeziehungen: Die Marke Maserati, die vor bald 100 Jahren als Società Anonima Officine Alfieri Maserati in Bologna gegründet wurde und sich einen Namen im Rennsport machte, hat für viele Menschen hierzulande nur noch einen historischen Wert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%