Autozoom

Neuzulassungen werden bei drei Millionen dümpeln

Martin Seiwert
Martin Seiwert Redakteur Blickpunkte

Der Auto-Importeursverband VDIK präsentierte seine Bilanz für 2012 und den Ausblick auf 2013: Im kommenden Jahr werden in Deutschland kaum mehr als drei Millionen Neuwagen verkauft.

Laut Prognose sollen 2013 im Autoland Deutschland kaum mehr als drei Millionen Neuwagen verkauft werden. Quelle: gms

Drei Millionen Neuzulassungen – früher wäre die Zahl ein Beleg für eine handfeste Krise in Deutschland gewesen. Heute sind drei Millionen der Normalzustand. Selbst in guten Jahren schafft das Autoland nicht viel mehr. Würden die Hersteller den Markt nicht mit immer neuen Rabattschlachten anheizen, wären auch die drei Millionen nicht zu halten. Jeder dritte Neuwagen wird heute auf einen Händler zugelassen und dann als Tageszulassung verschleudert. Vor zehn Jahren war es nur jeder vierte Wagen. Hinzu kommen Flotten- und Mietwagengeschäfte mit üppigen Abschlägen.

Schon einmal hatte sich Deutschland bei der magischen Grenze von knapp drei Millionen eingependelt – Ende der 80er-Jahre, kurz vor der Wiedervereinigung. Mit dem Zusammengehen der beiden deutschen Staaten wuchs das VDA-Territorium um 16 Millionen Einwohner, die Neuzulassungen sprangen auf über vier Millionen. Seither geht es bergab. 2012 kauften 82 Millionen Gesamtdeutsche in etwa so viele Neuwagen wie 1987 die 62 Millionen Westdeutschen.

Die Lieblingsautos der Deutschen
Der VW UP der Wolfsburger ist in der Mini-Klasse der beliebteste Wagen. Insgesamt 4490 Mal wurde er im Oktober 2012 neu zugelassen - eine Steigerung um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Von Januar bis Oktober wurden insgesamt bislang 24.719 Wagen verkauft. Quelle: Volkswagen
6.853 Wagen des VW Polo wurden in diesem Jahr im Oktober verkauft. Im Vergleich zum Oktober 2011 macht das einen Anstieg von 5,8 Prozent aus. In den vergangenen zehn Monaten wurden insgesamt 65.894 Exemplare des Kleinwagens an den Mann gebracht. Quelle: dpa
VW Golf und Jetta sind unangefochten die beliebtesten Autos in der Kompaktklasse mit 21.957 neuzugelassen Wagen im Oktober. In dieser Klasse hält VW einen Marktanteil von 34 Prozent. Insgesamt wurden zwischen Januar und Oktober 209.010 Golfs und Jettas verkauft - damit sind sie meistverkauften Automodelle in Deutschland. Quelle: dpa
Der Gewinner in der Mittelklasse heißt VW Passat. Insgesamt 8.204 Autos wurden davon im Oktober verkauft - ein Rückgang um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr. Im gesamten Jahr wurden bisher fast 75.000 Passat verkauft.
In der oberen Mittelklasse überzeugte der 5er BMW am meisten Kunden. Er wurde im Oktober 3.817 Mal verkauft - und damit 20 Prozent weniger als im Oktober 2011. Insgesamt schlug BMW das Modell in diesem Jahr bisher fast 40.000 Mal los. Quelle: dpa
Der BMW 7er war im Oktober das Lieblingsauto der Deutschen in der Oberklasse (423 Neuzulassungen). Gegenüber dem Vorjahr legte der 7er nochmal um fast 18 Prozent zu. Insgesamt konnte BMW in Deutschland bis Ende Oktober 3.447 Modelle dieses Typs verkaufen. Quelle: BMW
GeländewagenDer VW Tiguan ist die Nummer eins unter den SUV mit 5.147 verkauften Modellen im Oktober. Damit legt das VW-Modell gegenüber Vorjahr um mehr als 43 Prozent zu. In diesem Jahr hat sicher der Tiguan bisher fast 47.000 Mal verkauft.
SportwagenNoch ein Sieg für Daimler. Die Mercedes E-Klasse Coupé ist der meistverkaufte Sportwagen in Deutschland im Oktober - ein plus von 25 Prozent gegenüber Oktober 2011. Bisher hat Daimler die E-Klasse 7.600 Mal verkauft. Quelle: Daimler
Mini-VansKein schlechtes Ergebnis für die Schwaben: Auch in der Kategorie Mini-Vans sahnt Daimler ab. Im Oktober verkaufte sich die B-Klasse mit mehr als 5000 Neuzulassungen besser als jeder andere Mini-Vans in Deutschland. Die B-Klasse ist er seit November 2011 auf dem Markt und startete prompt voll durch: 51.641 B-Klassen wurden 2012 in Deutschland neu zugelassen. Quelle: Daimler
Von Januar bis Oktober 2012 wurde die C-Klasse von Mercedes 59.442 Mal zugelassen. Das ist allerdings im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 8,6 Prozent. Trotzdem gehört er noch immer zu den Topsellern und reiht sich dort auf Platz vier ein. Quelle: AP
Nur etwas weniger, nämlich 58.032 Autos, wurden vom Opel Astra verkauft. Er liegt bei den Topsellern damit auf Platz fünf. Allerdings muss auch der deutsche Autobauer aus Rüsselsheim Verluste hinnehmen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden 19,6 Prozent weniger Autos zugelassen. Quelle: REUTERS
Platz sechs der meistverkauften Autos gibt es für den Mercedes der B-Klasse. 51.641 Wagen wurden von Januar bis Oktober 2012 verlauft. Eine Zuwachsrate von 108 Prozent. Quelle: dpa-tmn
Der Opel Corsa liegt auf Platz acht der Topseller. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum muss er allerdings deutliche Einbußen hinnehmen, minus 18 Prozent heißt es in der Statistik. Trotzdem wurden von Januar bis Oktober noch 47.303 Autos neu zugelassen. Allein im Oktober konnte der Rüsselsheimer Autokonzern 4.433 Wagen verkaufen. Quelle: dapd
Der Audi A4 gehört zu den Mittelklassewagen und liegt auf Platz neun, der meistverkauften Wagen von Januar bis Oktober. 47.300 Autos wurden zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein leichtes Minus. Quelle: REUTERS
Schlusslicht ist der 1er BMW - ein Wagen, der Kompaktklasse. 46.981 Wagen wurden von Januar bis Oktober 2012 verkauft, im Oktober 4.461. Trotzdem kann sich BMW mit 10,8 Prozent über ein leichtes Plus in den Neuzulassungen freuen. Quelle: dapd

Woran liegt's? Zumindest nicht nur an Konjunkturkrisen. VDIK-Präsident Volker Lange: "Das gute Konsumklima, die bessere Situation auf dem Arbeitsmarkt, die höheren Einkommen und die geringe Inflationsrate konnten die Deutschen 2012 nicht stärker zur Anschaffung eines neuen Pkw motivieren."

Wann, wenn nicht 2012 hätten die Deutschen wieder beherzter in den Autohäusern zugreifen können? Für viele stieg nach langer Stagnation endlich wieder einmal das Einkommen. Die Unternehmen in Deutschland sind trotz Euro-Krise robust, viele Jobs sind weitgehend sicher. Auf der Bank bringen Ersparnisse nicht viel ein – warum sich also nicht ein neues Auto gönnen? In vielen Euro-Krisenländern können die Menschen keine Autos kaufen, in Deutschland wollen sie es nicht.

Verbandschef Lange sucht die Ursachen inzwischen woanders. Zum Beispiel bei dem Trend, dass  jungen Menschen in Städten inzwischen viele Dinge wichtiger sind, als ein Auto zu besitzen: "Immer weniger junge Menschen vor allem in Großstädten legen sich so schnell wie möglich ein Auto zu." Ein Trend, den die WirtschaftsWoche anhand von statistischen Daten erstmals nachweisen konnte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Als wäre das nicht schon deprimierend genug für die deutsche Autoindustrie, verstärken Angreifer aus dem Ausland ihre Attacken in Deutschland. Vor allem die Schwestermarken Hyundai und Kia sind auf dem Vormarsch, steigerten im extrem umkämpften Markt ihren Anteil binnen eines Jahres von vier auf fünf Prozent.

Dass VW, BMW und Daimler trotzdem nicht Trübsal blasen, liegt an den Alternativen, die sie  haben. In vielen Regionen der Welt geht die Rechnung Wirtschaftswachstum gleich Automarktwachstum noch auf. Da kann man in Deutschland sogar auf den ein oder anderen hoch rabattierten Verkauf verzichten. "Wir machen nicht mehr alles mit in Deutschland", sagte jüngst ein Vorstand eines große deutschen Autobauers der WirtschaftsWoche. "Wir haben 2012 auf Marktanteile verzichtet." Das ist der große Unterschied zur gemütlichen Bonner Republik, von 1987, wo fast so viele Neuwagen verkauft wurden wie 2012.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%