WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autozulieferer Schaeffler wird trotz Krise profitabler

Schaeffler hat seit 2018 in mehreren Runden weltweit mehr als 8000 Stellen gestrichen, in diesem Jahr Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt und im September den Abbau von weiteren 4400 Stellen in Deutschland und anderen europäischen Ländern angekündigt. Quelle: dpa

Der Autozulieferer Schaeffler kommt vor allem dank des wachsenden Chinageschäfts besser durch die Coronakrise als gedacht. So kletterte die Umsatzrendite (Ebit-Marge) auf 9,4 Prozent von 9,1 Prozent vor Jahresfrist.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler kommt dank lukrativer Geschäfte mit der Autobranche besser durch die Coronakrise als erwartet. Zwar sank der währungsbereinigte Umsatz im dritten Quartal um 2,6 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Doch die Umsatzrendite (Ebit-Marge) kletterte auf 9,4 Prozent von 9,1 Prozent vor Jahresfrist, wie das SDax- Unternehmen aus Herzogenaurach am Montagabend überraschend mitteilte.

„Das Wachstum kam vor allem aus China, aber auch aus der Asien-Pazifik-Region und aus den USA“, sagte Vorstandschef Klaus Rosenfeld der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem habe das Unternehmen von Kostensenkungen profitiert. Schaeffler hat seit 2018 in mehreren Runden weltweit mehr als 8000 Stellen gestrichen, in diesem Jahr Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt und im September den Abbau von weiteren 4400 Stellen in Deutschland und anderen europäischen Ländern angekündigt.

Eine Geschäftsprognose für das Gesamtjahr wollte Rosenfeld angesichts der Eckdaten aus dem Quartal nicht abgeben. „Man kann diese Entwicklung nicht linear fortschreiben“, sagte der Manager. „Die Krise ist noch nicht vorbei. Unsicherheitsfaktoren sind vor allem ein möglicher Lockdown, die US-Wahl und der Brexit.“


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Deutsche Börse

Dax 40: Porsche kommt rein – aber die Zukunft bleibt draußen


USA

Warum Janet Yellen die mächtigste Frau der Weltwirtschaft wird


Rhetorik

So antworten Sie souverän auf knallharte Fragen


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Auf den Brexit habe sich Schaeffler bereits in den vergangenen zwei Jahren mit einer teilweisen Verlagerung der Produktion aus Großbritannien nach Deutschland vorbereitet.

Während der Autozulieferer Continental, dessen Großaktionär ebenfalls die Familie Schaeffler ist, im dritten Quartal tief in die roten Zahlen fuhr, trafen die Pandemiefolgen andere Unternehmen der Branche wie Daimler und BMW im selben Zeitraum ebenfalls weniger hart als erwartet. Volkswagen will seine Zahlen am Donnerstag veröffentlichen.

Schaeffler steigerte seine Ertragskraft vor allem im Geschäft mit den Autoherstellern. Der Quartalsumsatz der größten Konzernsparte schrumpfte zwar mit 2,2 Milliarden Euro um 1,1 Prozent, steigerte ihre Marge aber auf 8,3 Prozent von 7,0 Prozent. Auch das kleinere Ersatzteilgeschäft war mit einer Marge von 18,9 (18,1) Prozent profitabler als ein Jahr zuvor. Die Industriesparte hingegen büßte an Umsatzrendite ein.

Mehr zum Thema: Der Zulieferer Schaeffler streicht erneut tausende Stellen. Vorstandschef Klaus Rosenfeld erklärt, warum Deutschland so stark betroffen ist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%