Bericht zum Diesel-Skandal Volkswagen rückt von Veröffentlichung ab

Die US-Kanzlei Jones Day ermittelt für Volkswagen die Hintergründe der Abgasmanipulationen. Ihre Ergebnisse sollten ursprünglich veröffentlicht werden. Doch das sei nun nicht mehr notwendig, erklärt ein VW-Sprecher.

VW hat im Herbst 2015 Kanzlei Jones Day beauftragt, die Hintergründe der Abgasmanipulationen zu ermitteln. Quelle: dpa

Volkswagen will entgegen der ursprünglichen Ankündigung den Abschlussbericht der US-Kanzlei Jones Day zum Diesel-Skandal doch nicht offenlegen. Die Erkenntnisse der vom Konzern beauftragten Juristen seien in das von den US-Behörden veröffentlichte "Statement of Facts" eingeflossen, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. Mit der Veröffentlichung dieser Dokumentation der Ereignisse erübrige sich die Notwendigkeit, einen separaten Bericht anzufertigen. Der Sprecher bestätigte damit einen Vorabbericht des "Handelsblatt".

VW hatte die Kanzlei im Herbst 2015 beauftragt, die Hintergründe der Abgasmanipulationen zu ermitteln und mehrfach angekündigt, die Ergebnisse der externen Untersuchung zu veröffentlichen. Wiederholt wurde die Vorlage des Berichts unter Verweis auf die laufenden US-Ermittlungen verschoben, da ansonsten die Risiken für den Konzern zu hoch seien. In der vergangenen Woche hatte Volkswagen einen 4,3 Milliarden Dollar schweren Vergleich mit dem US-Justizministerium besiegelt. Im Zuge der Einigung veröffentlichten die US-Behörden auch das "Statement of Facts".

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%