BMW BMW baut Gleichteilestrategie aus

Exklusiv

BMW will künftig verstärkt gleiche Technik in verschiedene Automodelle einbauen, um die Kosten für zugekaufte Teile zu senken.

Montage des BMW-Logos Quelle: dapd

Sogar Grenzen zwischen der Mittel- und Oberklasse sollen fallen. „Es wird sich die 3er-Serie Komponenten mit Fahrzeugen der 5er- und 7er-Reihe teilen“, kündigt Markus Braunsperger, Leiter Technische Integration bei BMW, in der WirtschaftsWoche an: „In Einzelfällen ist auch denkbar, dass Technik über das gesamte Produktportfolio hinweg eingesetzt wird.“ Damit weitet BMW seine Gleichteilestrategie aus, die auch beim BMW Mini und dem künftigen 1er-BMW zum Tragen kommen wird.

Die Autos werden ab 2013 auf der gleichen Fahrzeugplattform basieren. Deshalb wird der 1er als erstes BMW-Modell überhaupt statt des traditionellen Heckantriebs über einen Frontantrieb verfügen. Die Gleichteile-Strategie berge auch Gefahren, warnt Braunsperger. Die Strategie „hat Grenzen“, räumt er ein. BMW-Kunden erwarteten, „dass sich die Fahrzeugklassen technisch differenzieren. Eine simple technische Gleichschaltung würden sie nicht akzeptieren“, so Braunsperger. BMW werde die Differenzierung auch künftig sicherstellen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%