BMW-Erbin Johanna Quandt Grande Dame der Industrie verstorben

Aus ihrem gewaltigen Vermögen unterstützte Johanna Quandt Wirtschaftsjournalisten und engagierte sich für krebskranke Kinder. Wenn sich die BMW-Erbin in der Öffentlichkeit zeigte, dann beeindruckte sie als Grande Dame.

Die BMW-Erbin Johanna Quandt.

Ins Rampenlicht stellte sich Johanna Quandt nur ungern. Zurückgezogen lebte die BMW-Erbin und Mäzenatin in einer Villa in Bad Homburg im Taunus. Bei ihren wenigen öffentlichen Auftritten beeindruckte sie jedoch mit ihrer Aura einer Grande Dame, mit Energie und Selbstbewusstsein. Am 3. August ist Johanna Quandt im Alter von 89 Jahren gestorben.

Von einer Sekretärin stieg sie zu einer der reichsten Frauen der Welt auf. Die Witwe des Großindustriellen Herbert Quandt, einem der erfolgreichsten deutschen Unternehmer, kontrollierte gemeinsam mit ihren Kindern Stefan Quandt und Susanne Klatten fast 47 Prozent am Autobauer BMW.

Das sind die reichsten Frauen Deutschlands
Das „Manager Magazin“ erstellt alljährlich eine Liste der 500 reichsten Bundesbürger – wir konzentrieren uns auf die Damen. Als reichste Frau Deutschlands gilt die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten (geborene Quandt). Sie ist die Tochter von Herbert Quandt und seiner dritten Ehefrau Johanna. Zusammen mit ihrem Bruder Stefan, sowie Mutter Johanna Quandt gehört Klatten zur reichsten Familie Deutschlands. Das Forbes Magazine listet Susanne Klatten 2014 auf Platz 50 der reichsten Menschen der Welt. Quelle: AP
Bis zu ihrem Tot galt Johanna Quandt als Teil des Quandt-Imperiums nach ihrer Tochter Susanne Klatten als zweitreichste Frau Deutschlands. Die drei Quandts halten 46,7 Prozent am Weltkonzern BMW. Dazu kommen der Chemiekonzern Altana , sowie Anteile an den Industriekonzernen SGL Carbon und Nordex. Ihr Vermögen wird auf 31 Milliarden Euro geschätzt. Quelle: dpa-dpaweb
Beate Heister heißt die Frau beim Konzern Aldi Süd: Sie ist die Tochter von Karl Albrecht, der im Juli 2014 verstorben ist. Die Familien Albrecht und Heister belegen mit einem Vermögen von 18,3 Milliarden Euro Platz zwei der Liste des Manager Magazins. Quelle: dpa
Maria-Elisabeth Schaeffler (geboren 1941 im Prag) ist zusammen mit ihrem Sohn Georg Gesellschafterin der Schaeffler AG. Die beiden übernahmen den Reifen- und Autoteilekonzern Continental Chart. Maria-Elisabeth Schaeffler hält 20 Prozent der Holding, ihr Sohn die restlichen 80 Prozent. Im Sommer hat sie den Ex-BDI-Präsidenten Jürgen Thumann geheiratet. Quelle: REUTERS
Auf Platz vier der reichsten Deutschen setzt das Manager Magazin die Eigner der zweiten Hälfte des Aldi-Imperiums - Aldi Nord. Babette Albrecht spielt hier eine wichtige Rolle: Sie ist die Witwe des 2012 verstorbenen Aldi-Nord-Erben Berthold Albrecht. Das Vermögen des Familien-Zweigs wird auf 16,5 Milliarden Euro geschätzt. Quelle: dpa
Auch auf Platz fünf der reichsten Deutschen befinden sich Besitzer eines Discounters: Dieter Schwarz gehört Lidl. Die Frau an seiner Seite heißt Franziska - beide zeigen sich nur höchst selten der Öffentlichkeit. Quelle: dpa-dpaweb
Verschwiegen und äußerst öffentlichkeitsscheu ist die Familie Reimann, die Platz 6 der reichsten Deutschen belegt. Den Reimanns gehören elf Prozent am Konsumgütergiganten Reckitt Benckiser Chart (Calgon, Kukident, Clearasil), aber auch Anteile am Parfümriesen Coty sowie diverse Luxusmarken wie Jimmy Choo, Bally und Belstaff. Die mächtigste Frau im Reimann-Clan ist Renate Reimann-Haas (Jahrgang 1951). Quelle: REUTERS

Die Großaktionärin habe dem Unternehmen „Begeisterung und Leidenschaft“ entgegengebracht sowie Rückhalt und Sicherheit gegeben“, sagte der neue BMW-Vorstandsvorsitzende Harald Krüger der „Süddeutschen Zeitung“. Gesamtbetriebsratschef Manfred Schoch lobte, Johanna Quandt habe „auch bei unterschiedlichen Interessenlagen nie die Bodenhaftung verloren - und in schwierigen Zeiten die Anliegen der einfachen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Auge behalten“.

Auch die früheren BMW-Vorstandsvorsitzenden Norber Reithofer und Joachim Milberg würdigten die Verstorbene. Dabei hob Reithofer ihre „Herzlichkeit und ihre warme, unkomplizierte Art“ hervor. Milberg sagte, es für ihn „eine Ehre, dass ich Johanna Quandt kennenlernen und mit ihr viele Jahre zusammenarbeiten durfte.“

Ihre Engagement machte Quandt zur Ehrensenatorin

Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ führt sie mit einem geschätzten Vermögen von 11,8 Milliarden US-Dollar (10,85 Milliarden Euro) auf Rang 77 in der Liste der reichsten Menschen der Welt. Demnach war sie die reichste Frau Deutschlands - nach ihrer Tochter.

Bei der jährlichen Verleihung des mit 50.000 Euro dotierten Herbert-Quandt-Medien-Preises, einem 1985 von ihr gestifteten renommierten Wirtschaftspreis für herausragende publizistische Arbeit, äußerte sie sich häufig kritisch zu aktuellen Themen. „Johanna Quandt hat mit ihrer Herzlichkeit und ihrer warmen, unkomplizierten Art ihr Umfeld beeindruckt“, sagte BMW-Aufsichtsratschef Norbert Reithofer der „Süddeutschen Zeitung“.

Ihr Engagement für krebskranke Kinder brachte Johanna Quandt die Ehrensenatorwürde ein. So unterstützte sie Projekte des 1983 als Elterninitiative gegründeten Vereins Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt, dessen Beirat sie angehörte. Sie verband ihr Engagement für medizinischen Fortschritt und freie Wirtschaft mit großzügiger Unterstützung einer neuen Stiftung der Berliner Charité.

Das Geheimnis der Unternehmerfamilien
Die reichsten deutsche Unternehmerfamilien in Deutschland konnten ihr Vermögen in den vergangenen zehn Jahren weiter steigern: Seit 2001 wuchs ihr Vermögen um fünf Prozent auf 320 Milliarden Euro im Jahr 2012. Das belegt eine Studie des Center for Family Business (CFB) der Universität St. Gallen. Nicht nur die Quandt-Erbin Susanne Klatten (Foto) war mit ihren Beteiligungen erfolgreich. Quelle: AP
Die größten Wertsteigerungen können die Familien Jacobs, Herz, Reimann, Kühne (im Bild: Klaus-Michael Kühne) und Hopp vorweisen, die ihr Vermögen jeweils um mehr als drei Milliarden Euro steigern konnten. Quelle: dpa
Die Unternehmen der Familienmitglieder müssen laut Studie nicht immer rechtlich mit einander verbunden sein - auch mit den familiären Bunden alleine lässt sich ein gutes Geschäft machen. Besonders deutlich zeigt sich das in der Kooperation der beiden Beteiligungen der Quandt-Erbin Susanne Klatten, BMW und SGL Carbon, die beim Bau der Elektroautos i3 und i8 kooperieren. BMW-Großaktionärin Klatten hält über ihre Beteiligungsgesellschaft Skion knapp 27 Prozent der SGL-Anteile, BMW zusätzlich knapp 16 Prozent. Quelle: Reuters
Die erfolgreichsten Familiendynastien sind nach Ansicht der Forscher im Mittel 80 Jahre alt. Eine weitere Gemeinsamkeit der Erfolgreichen: etwa zwei Drittel ihres Vermögens investieren sie nach wie vor in das Ursprungsunternehmen. In weit mehr als der Hälfte aller Familien ist nicht ein Einzelunternehmer, sondern sind fünf oder mehr Familienmitglieder unternehmerisch tätig. In ihrem Besitz befinden sich im Schnitt 75 Unternehmen. Bei der Quandt-Familie (im Bild: Sefan Quandt, seine Mutte Johanna Quandt und seine Schwester Susanne Klatten) sind es sogar 22 Mitglieder, die Beteiligungen an 316 Unternehmen halten. Quelle: AP
Doch auch die größten Dynastien können ins Wanken geraten: Nur 65 der Unternehmerfamilien, die 2001 in der Liste der 100 reichsten geführt wurden, sind auch 2012 in der Rangliste vertreten. In 13 Familien sind die Gründe dafür finanzielle Probleme - wie beispielsweise in den Familien Kirch oder Merckle (Foto), die neben ihrem Patriarchen auch weite Teile ihres Vermögens verloren. Acht Familien verlagerten ihren Wohnsitz, fünf verwässerten durch Erbschaft ihr Vermögen, vier Unternehmer starben ohne Erben. Quelle: AP
Im Unterschied zu Private-Equity-Unternehmen investieren die Unternehmerfamilien aber oft langfristiger oder sogar unbegrenzt. Das kann sich auch auszahlen: Aus einer 100-Prozent-Beteiligung an Benckiser (bekannte Marken: Calgon, Calgonit), die rund zwei Milliarden Euro wert war, hat die Familie Reimann nach Fusion mit Reckitt im Jahr 1999 und dem folgenden Börsengang ein Unternehmen mit einem Wert von 4,8 Milliarden, an dem die Unternehmerfamilie immer noch zehn Prozent der Anteile hält. Quelle: PR

Johanna Quandt übernahm fünf der sechs Millionen Euro des Vermögens der Stiftung zur Förderung von Forschung und unternehmerischen Ideen. Das Ziel: Die Kluft zwischen wissenschaftlicher Forschung und wirtschaftlichem Nutzen zu überbrücken.

Geboren in Berlin am 21. Juni 1926 als Tochter des Kunsthistorikers Wolfgang Bruhn, teilte sie das Interesse ihres Vaters für Kunst und klassische Musik, vor allem für die Komponisten Bach und Schubert. Eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin konnte Quandt wegen der Kriegswirren nicht beenden, stattdessen arbeitete sie als Krankenpflegerin im Lazarettdienst. „Eine Zeit, die sie sehr prägte“, betonten ihre Kinder in einer Mitteilung.

Nach einem Jahr als Haushaltshilfe in den USA fing sie Mitte der 1950er Jahre bei Herbert Quandt in Frankfurt als Sekretärin an und wurde bald dessen persönliche Assistentin. Zu Quandts Unternehmensgruppe gehörten rund 200 Firmen, etwa der Batterienhersteller Varta, der Petrochemiekonzern Wintershall, der Textilproduzent Stöhr und Aktienpakete von Daimler-Benz und BMW.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

1960 heiratete die damals 34-Jährige den 16 Jahre älteren Unternehmer, für den es die dritte Ehe war. 1963 kam Tochter Susanne, drei Jahre später Sohn Stefan zur Welt. Die Quandts mieden die Öffentlichkeit, vor allem nachdem 1978 eine Entführung von Mutter und Tochter erst im letzten Augenblick verhindert werden konnte.

Das Ehepaar machte gern lange Spaziergänge, ritt gemeinsam aus und beschäftigte sich mit Musik. Quandt las ihrem Mann, der unter einem schweren Augenleiden litt, auch viel vor. Als er mit 71 Jahren starb, ging ein großer Teil seines gewaltigen Vermögens an die damals 55 Jahre alte Witwe und ihre Kinder. Johanna Quandt wurde zudem Mitglied im BMW-Aufsichtsrat. Ende der 1990er Jahre zog sich die erfolgreiche Unternehmerin dann nach und nach aus dem Geschäftsleben zurück.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%