BMW Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Verdachts auf Abgasbetrug ein

Exklusiv

Die Staatsanwaltschaft München I hat wegen möglicher Abgasmanipulation gegen den Autobauer BMW ermittelt, die Verfahren aber eingestellt.

Fahne mit dem Logo von BMW. Quelle: dpa

Das berichtet die WirtschaftsWoche. Geprüft wurde der Verdacht auf Betrug, Steuerhinterziehung und irreführende Werbung, bestätigte eine Sprecherin der Behörde. Das erste Verfahren leitete die Staatsanwaltschaft 2015 ein, das zweite 2016. Auslöser waren Anzeigen gegen namentlich benannte BMW-Mitarbeiter. Das Kraftfahrt-Bundesamt schickte Recherchen der WirtschaftsWoche zufolge umfangreiche Unterlagen nach München, mindestens fünf Aktenordner mit über 1100 Seiten. Am Ende  wurde „kein Anfangsverdacht festgestellt“. BMW  ist nach eigenen Angaben kein Ermittlungsverfahren bekannt.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%