WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota „Wir müssen Kundendaten besser nutzen“

Seite 2/2

„China wird ein Durchbruchsmarkt für E-Mobilität“

BMW-Kunden kommen zunehmend aus China. Das Land ist mit rund 600.000 Autos bereits heute der wichtigste Einzelmarkt für BMW. Für 2018 hat Vorstandschef Harald Krüger weitere sieben bis acht Prozent Wachstum ausgegeben. Wo soll das herkommen?
Wir wollen über alle angebotenen Modellreihen wachsen. Den größten Push erwarten wir vom neuen X3. Ab Juni wird der Wagen auch in China gebaut. Das bringt nicht nur dem chinesischen Markt etwas, sondern auch Europa: Mit der kommenden Fertigung in China und der kürzlich angelaufenen Produktion in Südafrika entlasten wir die X3-Produktion in South Carolina und können so die Nachfrage besser bedienen und Lieferzeiten verkürzen.

Auf der Automesse in China hat BMW den iX3 als elektrische Variante des X3 vorgestellt. Doch das Auto kommt erst in zwei Jahren auf den Markt. Würden Sie als Vertriebschef den Wagen nicht schon heute verkaufen wollen?
Die Frage stellt sich für mich nicht, da wir den Wagen erst für 2020 angekündigt haben. Das wird ein sehr attraktives Fahrzeug, deshalb mache ich mir um die Nachfrage in zwei Jahren keine Sorgen. Der iX3 ist Teil unserer großen Modelloffensive: Wir werden bis 2025 insgesamt 25 elektrifizierte Fahrzeuge, davon 12 reine Elektroautos, auf den Markt bringen – wir sind also mittendrin. Wichtig dabei ist: Wir zeigen nicht nur Konzeptfahrzeuge, sondern haben schon im vergangenen Jahr über 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge verkauft – und dieses Jahr werden es mehr als 140.000 sein.

Ich nehme an, es war kein Zufall, dass Sie den iX3 zuerst in China gezeigt haben.
Der Markt hier geht bei der Elektromobilität voran, China wird ein Durchbruchsmarkt für E-Mobilität. Die Nachfrage ist hier am höchsten und entwickelt sich weiter. Unsere Strategie ist: „Produktion folgt dem Markt“ – deshalb bauen wir den iX3 in China.

Auch in China werden die Vorgaben für den Spritverbrauch strenger. Ab 2020 sind es maximal fünf Liter, ab 2025 dann höchstens vier Liter. Deckt sich das auch mit der Kundennachfrage in China? In Europa steigen PS-Zahlen und CO2-Ausstoß wieder, allen Umwelt-Vorgaben zum Trotz.
Die Tendenz der Regulatoren weltweit ist klar: Emissionen runter. Aber Fahrfreude und emissionsarmes Fahren sind kein Widerspruch – das zeigen wir seit Jahren mit EfficientDynamics und natürlich BMW i. Auch ein chinesischer Kunde denkt bei BMW an „Freude am Fahren“ und nimmt uns als sehr emotionale Marke wahr. Der große Unterschied zu Europa ist aber, dass der BMW-Kunde in China deutlich jünger ist – im Schnitt 36 Jahre, während es in Deutschland über 50 Jahre sind. Beide Kundengruppen haben Spaß an sportlichen Autos, und unser Elektroabsatz steigt weltweit um 40 Prozent, in China noch deutlich schneller.

Bis Ende des Jahres wollen Sie in China 80.000 BMW-eigene Ladesäulen betreiben. Müssen Sie das in einer ähnlichen Größenordnung auch in Deutschland machen, um hierzulande mehr Elektroautos zu verkaufen?
BMW macht schon einiges, wir haben viele öffentlich zugängliche Ladesäulen rund um unsere Händler. Teil unserer Mobilitätsdienstleistung ist „ChargeNow“, über den Dienst kann der Kunde die nächstgelegene Ladesäule finden und die Kosten abrechnen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Kommunen und Städte sich einbringen. Ein gutes Beispiel ist Hamburg, dort wird viel investiert und die Stadt treibt das aktiv voran. Davon würden wir gerne mehr sehen.

China hat mit dem GB/T-Standard seinen eigenen Ladeanschluss, in Japan gibt es den Chademo-Standard, in den USA und Europa setzt sich beim Schnellladen gerade CCS durch. Benötigen wir einen globalen Standard?
Grundsätzlich begrüßen wir einen offenen Weltmarkt. Dazu gehören auch international gültige Standards. Es ist aber auch vollkommen normal, dass es Abweichungen gibt. China ist bei der Elektromobilität ein ganz wichtiger Markt und selbstverständlich haben wir hierfür den passenden Stecker. Für uns ist wichtig, dass wir bei der Elektrifizierung weiter beschleunigen. Da lassen wir uns von einem anderen Ladestecker nicht bremsen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%