BrandIndex

Volkswagen führt Tabelle der Bundesliga-Sponsoren an

Holger Geißler
Holger Geißler Psychologe, Werbepsychologe

In der Bundesliga liegt Rekordmeister Bayern München nahezu uneinholbar an der Spitze. Ganz anders sieht die Tabelle aus, wenn man sie anhand des Markenimages der Trikotsponsoren aufstellt.

Fußballfans in ganz Deutschland haben dem Ende der Winterpause entgegengefiebert – jetzt rollt der Ball wieder. Zum Rückrundenstart gaben sich die Top-Mannschaften der 1. Bundesliga keine Blöße, Bayern München und Borussia Dortmund punkteten souverän. Mannschaften wie Werder Bremen oder der VFB Stuttgart erlitten schmerzliche Niederlagen. Bei Sieg und Niederlagen stets gut im Bild: die Logos der Hauptsponsoren auf den Oberkörpern der Spieler. Die Sponsoren lassen sich den prominenten Werbeplatz Millionen Euro kosten. Es lohnt sich also, sich die Imagewerte der Marken einmal genauer anzusehen. Mit Hilfe des YouGov-Markenmonitors BrandIndex lässt sich eine Tabelle der Bundesliga-Sponsoren aufstellen – mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

Wolfsburg und Stuttgart vorne

An der Tabellenspitze liegt der VfL Wolfsburg beziehungsweise dessen Hauptsponsor Volkswagen. Im BrandIndex erreicht der Autobauer +81 Punkte. Das Niveau hält die Marke in etwa seit einem Jahr. Und kein anderer Trikotsponsor konnte VW in dieser Zeit von der Spitze verdrängen.

Das ist die Top-Elf der Fußball-Bundesliga
Tor: Manuel Neuer (Bayern München)Mit einem Marktwert von 30 Millionen Euro ist Manuel Neuer unbestritten die Nummer Eins im Tor. International wird nur Madrids Keeper Iker Casillas höher gehandelt (35 Millionen Euro). In der Bundesliga folgt weit abgeschlagen Marc-André der Stenge von Borussia Mönchengladbach (10 Millionen Euro). Mit Daten von transfermarkt.de Quelle: Reuters
Abwehr: Philipp Lahm (Bayern München)Auch die Abwehr wird von einem Münchner Spieler angeführt. Der Marktwert von Mannschaftskapitän Philipp Lahm liegt derzeit bei 28 Millionen Euro. Damit trägt auch er die Verantwortung, dass die Bayern in der neuen Saison bei der Titeljagd erfolgreicher sind als in der vergangenen. Quelle: Reuters
Abwehr: Mats Hummels (Borussia Dortmund)Ausgerechnet ein ehemaliger Bayern-Profi will jedoch dafür sorgen, dass die Münchner am Ende wieder ohne Titel dastehen. Mats Hummels ist der Star der Dortmunder Abwehr und mit einem Marktwert von 24 Millionen Euro der zweitteuerste Verteidiger in der Bundesliga. 2009 verlangte Bayern vom BVB gerade einmal 4,2 Millionen Euro für Hummels. Quelle: dpa
Abwehr: Holger Badstuber (Bayern München)Holger Badstuber (rechts) ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Jugendarbeit auch in Spitzenvereinen wie Bayern München ist. Der gebürtige Memminger hat heute einen Marktwert von 22 Millionen Euro. Quelle: Reuters
Abwehr: Neven Subotic (Borussia Dortmund)2008 wechselte Neven Subotic (links) gemeinsam mit Trainer Jürgen Klopp von Mainz nach Dortmund. Der Innenverteidiger hat heute einen Marktwert von 18 Millionen Euro und schafft es damit in die teuerste Elf der Liga. Quelle: dpa
Mittelfeld: Franck Ribéry (Bayern München)Mit einem Marktwert von 42 Millionen Euro gehört Franck Ribéry zu den wertvollsten Spielern der Bundesliga. Probleme machen dem Mittelfeldspieler jedoch immer wieder Krankheiten und Verletzungen. In der neuen Saison verpasste er wegen einer fiebrigen Erkältung den Saisonstart und konnte erst gegen Stuttgart antreten. Zweites Sorgenthema: 2009 soll der Franzose mit einer minderjährigen Prostituierten verkehrt haben. Der bereits zu den Akten gelegte Fall soll nun doch wieder aufgerollt werden. Im Falle einer Verurteilung droht dem Profi eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Quelle: dapd
Mittelfeld: Javi Martinez und Bastian Schweinsteiger (Bayern München) Beim gemeinsamen Jubeln geht noch mehr: Die beiden teuersten Mittelfeld-Spieler der Liga machen sich gegenseitig Beine. Die letzte Saison dagegen hatte für Bayern-Star Bastian Schweinsteiger (links) dagegen traumatisch mit einem verschossenen Elfmeter im Champions-League-Finale geendet. Gegen Stuttgart deutete sich ein kleines Comeback an. Nachdem er für Arjen Robben in die Startelf aufgerückt war, schoss er das letzte der sechs Tore. Beim Marktwert (35 Millionen Euro) macht ihm nur der neue Klubkollege Javi Martinez etwas vor (40 Millionen). Der Mann mit der Rückennummer 8 ist der bislang teuerste Spieler der Liga überhaupt. Bei Bayern unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag - und sorgt im hochkarätig besetzten Münchener Mittelfeld für harte Konkurrenz. Quelle: Reuters

In der Bundesliga konnte der VfL am 18. Spieltag zwar gegen Stuttgart siegen, der Verein steckt jedoch in der unteren Tabellenhälfte fest. Stuttgart steht in der Bundesliga im Mittelfeld, der Sponsor Mercedes-Benz belegt jedoch Platz zwei unserer Image-Tabelle. Die Marke kann +72 Punkte im BrandIndex verbuchen, wobei der Abstand zur Top-Marke VW über die Zeit weitgehend konstant bleibt. Den dritten Platz belegt der Hamburger SV mitsamt der Airline Emirates. Mit aktuell +66 Punkten hat die Marke Tuchfühlung zu Mercedes-Benz.

Evonik hat es schwer

Diese vier Marken haben einen deutlichen Abstand vor dem restlichen Feld. Der Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München ist in der Sponsoring-Tabelle nur Fünfter. Sein langjähriger Hauptsponsor Deutsche Telekom schafft im BrandIndex lediglich +14 Punkte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%