WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

CO2-Vorgaben Künftig nur noch Kleinwagen?

Die EU drängt auf schärfere Klimaziele für die Autoindustrie. Sie könnte damit Ökologie und Ökonomie aus der Balance bringen.

Der neue BMW i3 kommt der Ideal der Klimaschützer schon ziemlich nahe. Quelle: Presse

Der neue Porsche kommt dem Ideal der Klimaschützer schon ziemlich nahe. Das Auto verbraucht auf 100 Kilometer im Schnitt nur 3,1 Liter Benzin und stößt damit rein rechnerisch 71 Gramm Kohlendioxid in die Luft. Das klappt nicht nur auf dem Rollenprüfstand, sondern mit einem sensiblen Gasfuß auch im Alltagsverkehr. Denn der Porsche, von dem hier die Rede ist, besitzt einen Hybridantrieb: Gefahren wird entweder mit einem Benzinmotor oder rein elektrisch. Der neue BMW i3 ist unter Klimaschutzaspekten sogar noch einen Tick besser: Die Version des Elektroautos mit einem kleinen Verbrennungsmotor als Reichweiten-Verlängerer kommt auf einen CO2-Ausstoß von nur 63 Gramm pro Kilometer.

Deutsche Plug-in-Hybride
Porsche Panamera Quelle: Presse
 Audi A3 Quelle: Presse
Der Opel Ampera Quelle: dapd
Der BMW Active Tourer Quelle: dpa
Der VW Golf wird Ende 2013 gezeigt und schafft mehr als 50 Kilometer rein elektrisch Quelle: dapd
Der VW Cross Blue Quelle: REUTERS

Na also, geht doch. Warum nur, wird sich da so mancher Umweltaktivist fragen, regt sich die deutsche Autoindustrie derzeit so heftig darüber auf, dass ihr die EU-Kommission diktieren will, den CO2-Ausstoß der Neuwagenflotte bis zum Jahr 2020 auf 95 Gramm pro Kilometer zu begrenzen? Bei den großen Fortschritten, die sich in der Antriebstechnik abzeichnen, sollte es eine Kleinigkeit sein, diese Hürde zu nehmen und die Verbrauchswerte der Autos in den nächsten sieben Jahren um 30 Prozent zu senken. Schon in der Vergangenheit ist die Autoindustrie ja immer über alle Stöckchen gehüpft, die ihr der Gesetzgeber trotz aller Proteste hinhielt.

Doch so einfach, wie es die Autogegner glauben machen, ist die Rechnung nicht. Klar, Autos lassen sich dank Fortschritten im Motorenbau und durch den Einsatz von Ultraleichtbauteilen inzwischen durchaus mit weniger als drei Liter Kraftstoff bewegen. Doch die Gesetze der Physik werden dadurch nicht außer Kraft gesetzt: Masse, Kraft und Dynamik sind aufs Engste miteinander verknüpft. Und der konstruktive Aufwand hat seinen Preis – High-Tech-Autos wie jener über 100.000 Euro teure Porsche Panamera oder das neue E-Mobil von BMW (knapp 40.000 Euro) sind für Normalverdiener kaum mehr erschwinglich. Erschwerend kommt hinzu, dass der europäische Markt durch Währungs- und Schuldenkrise so schwer gebeutelt ist, dass die Autoindustrie ihr Heil in der Ferne suchen muss. Und die steigenden Strompreise hierzulande werden die Nachfrage nach wiederaufladbaren Hybrid- und Elektroautos sicher nicht befeuern. Da ist es umso fataler, dass sich die CO2-Bilanz nicht nach den Werten im Verkaufskatalog, sondern nach der Anzahl verkaufter Autos bemisst.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%