WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Daimler Die neue A-Klasse - aufregend sportlich

Seite 3/5

A-Klasse-Allradler

Die Lieblingsautos der Generation „Ü50“
Platz 10: Für den Kia Sportage haben sich 1,9 Prozent der über 50-jährigen Autokäufer im Internet entschieden. Dabei zahlten sie im Schnitt 23.529 Euro für den SUV, der in Rüsselsheim entwickelt wurde und in der Slowakei vom Band läuft. Damit sparten sie 5.651 Euro auf den Listenpreis. Übrigens: SUVs im Allgemeinen sind bei der Generation 50+ sehr beliebt. Sie kommen laut meinauto.de auf einen Marktanteil von 27,4 Prozent in dieser Altersklasse - mehr als jedes andere Fahrzeugsegment. In der Studie berücksichtigt wurden alle Vermittlungen von Neuwagen des Portals meinauto.de an Kunden mit Geburtsjahr 1962 und älter, gemessen im Zeitraum von Oktober 2011 bis Juni 2012. Quelle: PR
Platz 9: Unter den beliebtesten zehn Modellen der Generation 50+ befinden sich auch zwei Vans. Der erste auf Platz 9 ist der Ford C-Max mit einem Marktanteil von 2,2 Prozent. Statt einem Listenpreis von 28.265 Euro zahlten die Kunden im Schnitt 21.664 Euro, also 23,4 Prozent weniger. Insgesamt betrachtet sind Vans mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent das viertbeliebteste Fahrzeugsegment der Über-50-Jährigen. Quelle: PR
Platz 8: Mit einem Marktanteil von 2,6 Prozent reiht sich der Skoda Octavia vor dem C-Max ein. Die Kompakt-Limousine fand im Mittel für 22.110 Euro einen Käufer – 18,9 Prozent unter dem Listenpreis. Ab jetzt folgen nur noch Modelle des VW-Konzerns – mit einer Ausnahme. Quelle: PR
Platz 7: Der beliebteste Van ist der VW Touran. Für den Wolfsburger entschieden sich 2,9 Prozent aller Ü50-Kunden auf meinauto.de. Mit einem Kaufpreis von 28.203 Euro ist er eines der teureren Fahrzeuge in dieser Liste, trotz einem Preisnachlass von 5.810 Euro. Quelle: PR
Platz 6: Es folgt der zweite von vier SUVs in den Top Ten, der Skoda Yeti. Er kommt auf einen Marktanteil von 3,2 Prozent. Im Schnitt fand der Yeti für 22.524 Euro einen neuen Käufer. In den Autohäusern liegt der Listenpreis bei 27.763 Euro. Quelle: PR
Platz 5: Der Skoda Fabia ist das günstigste Modell in diesem Ranking. Di 13.498 Euro (Liste: 17.212 Euro) und bewährte Technik aus dem VW Polo sind sicher ein Grund, warum 3,4 Prozent der Über-50-Jährigen zugegriffen haben. Quelle: PR
Platz 4: Hier der letzte Nicht-VW: 4,6 Prozent der Kunden haben sich für einen Nissan Qashqai entschieden. Ein möglicher Grund: Auf den Qashqai gab es mit 6.310 Euro (23 Prozent) den höchsten Preisnachlass. Am Ende kostete er noch 21.113 Euro. Quelle: PR

Planen Sie auch einen A-Klasse-Allradler?

Es ist kein Geheimnis, dass wir im nächsten Jahr auch ein AMG-Fahrzeug bringen werden. Das Auto wird so viel Pferdestärken haben, dass wir es sinnvollerweise mit einem Allradantrieb kombinieren werden.

Wir biegen kurz vor Leonberg nach links von der Landstraße ab: Wir fahren nun über die alte Rennstrecke Solitude, auf der in den Sechzigerjahren noch Autorennen ausgetragen wurden. Der Alltag ist vorübergehend vergessen. Aber nicht lange.

Die A-Klasse kommt am 15. September auf den Markt. Die Rahmenbedingungen sind nicht gerade ideal. Erschwert die Euro-Krise den Start des neuen Autos?

Das ist richtig, aber mit einem so attraktiven Auto macht man seine eigene Konjunktur. Wir können die Einführungen von neuen Autos nicht mit Blick auf die Weltkonjunktur planen, sondern tun das nach unseren eigenen Zyklen. Natürlich gehen die Märkte in Südeuropa zurück, aber in Deutschland oder in England ist der Markt stabil – wir haben hier im ersten Halbjahr deutlich mehr Autos verkauft als im Vorjahreszeitraum. Wir sind deshalb ganz optimistisch.

Flacher, breiter, sportlicher - Mercedes A-Klasse

Daimler möchte im Gesamtjahr trotzdem deutlich mehr Autos verkaufen als 2011. Bleibt es dabei?

Durchaus. Wir lagen Ende Juni sieben Prozent über Vorjahr. Nach unserer Prognose wird der Weltmarkt 2012 um rund vier Prozent wachsen. Wir streben an, diesen Wert zu übertreffen. Bislang sieht es gut aus.

Ohne Verkaufsförderung?

Wir planen keine speziellen Rabattaktionen.

Tatsächlich kann sich auch Mercedes dem Druck des Marktes nicht entziehen: Ein Händler gibt ein paar Tage später auf den A180 ohne Gefeilsche einen Nachlass von zehn Prozent auf den Listenpreis.

Viele Autohersteller bringen zum Start ein neues Modell mit speziellen Sonderpaketen. Gibt es das auch für die A-Klasse?

Wir haben ein Paket aus drei populären Sonderausstattungen geschnürt. Aber Sonderaktionen im Sinn von Rabatten? Das wäre kontraproduktiv. Wir wollen das Auto ohne Rabatte verkaufen. Bislang sieht es gut aus: Wir haben bereits jetzt weit über 50.000 Vorbestellungen.

Was lässt sich dieses Jahr noch absetzen?

So viel wir bauen können. Meine Vertriebskollegen aus den Ländern rennen mir derzeit die Bude ein, fordern höhere Kontingente. Deshalb haben wir uns entschlossen, die Kapazitäten zu erweitern und die A-Klasse nicht nur in Rastatt, sondern für eine gewisse Zeit auch bei Valmet in Finnland bauen zu lassen. Daran können Sie sehen, dass wir die Absatzchancen der neuen A-Klasse optimistisch sehen.

Valmet soll zwischen 2013 und 2016 über 100.000 Einheiten der A-Klasse produzieren. „Das hilft uns, unsere Produktion schnell auf das Niveau zu bringen, das wir für unseren Wachstumskurs brauchen“, sagt Schmidt. Und die Finnen, die im Werk Uusikaupunki zwischen 1997 und 2011 den Porsche Boxster gebaut haben, freuen sich über den neuen Großauftrag.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%