WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Daimler Die neue A-Klasse - aufregend sportlich

Seite 5/5

Aktionärsklasse

Welche Automarken die Deutschen lieben
Forscher des Automotive Institute for Management (AIM) an der European Business School in Oestrich-Winkel haben den Wert von Automarken aus Sicht der Kunden bestimmt. Fast 1400 Kunden von 15 Automarken wurden dafür befragt. In die Bewertung flossen die Beurteilung der Markenstärke, Kundenbindung sowie Qualität und Service mit ein. Die Beurteilung dieser Dimensionen erfolgte mit Werten von 1 = ganz schwach bis 7 = ganz stark. Die Gesamtwertung ergibt sich aus den Mittelwerten der einzelnen Bereiche. Und hier das Ergebnis... Quelle: dpa
Platz 15: FiatWertung: 5,05 Der kleine Cinquecento ist ein Sympathieträger, der Rest eher mau. Gibt’s den Bravo eigentlich noch? Quelle: Reuters
Platz 14: RenaultWertung: 5,38 Pionier bei Elektroautos, aber die Alltagsware ist eher grau. Wofür steht die Marke? Quelle: Renault
Platz 13: FordWertung: 5,41 Nur noch knapp hinter Opel und schon auf der Überholspur mit einer konsistenten Modellpolitik und sparsamen Motoren. Quelle: obs
Platz 12: OpelWertung: 5,42 Zuverlässige und ansehnliche Produkte, aber die Marke hat ein Loser-Image Quelle: dpa
Platz 11: PeugeotWertung: 5,45 Mit Umwelttechnik und Hybridantrieben können die Franzosen punkten, mit der Qualität weniger. Quelle: REUTERS
Platz 10: HyundaiWertung: 5,49 Der Emporkömmling aus Korea. Noch ist der Preis der wichtigste Kaufgrund. Quelle: REUTERS

Worauf achtet Mister Mercedes eigentlich, wenn er in ein neues Auto einsteigt? Auf den Sitzkomfort, auf Knistergeräusche oder Spaltmaße?

Die Qualität und Wertigkeit des Fahrzeugs und des Interieurs ist mir sehr wichtig. Mir muss ein Auto aber auch Spaß machen. Ich schaue auf die Instrumente, achte auf das Fahrwerk und darauf, wie der Motor am Gas hängt – ich bin ein sportlicher Fahrer.

Wie sieht denn aus Sicht des Marketingstrategen der typische Fahrer aus?

Da gibt es in unserer Produktstrategie den Zielkunden Lars M., der ist Anfang 30 und always on.

Was heißt das auf Deutsch?

Lars schaut wenig Fernsehen, liest kaum Zeitung und bezieht alle Informationen aus dem Internet. Das ist unsere typische Zielgruppe, die wir unbedingt erreichen müssen.

Wie alt ist heute der Fahrer der A-Klasse?

Jenseits der 50. Wie übrigens auch der typische Fahrer unserer Konkurrenzmodelle.

Auto



Die A-Klasse ist ein kompaktes Auto. Normalerweise gilt die Formel „Kleines Auto, kleine Marge“. Wird Mercedes damit dennoch einen ordentlichen Gewinn machen?

Wir werden ordentliche Margen verdienen. Die Bedeutung kleiner Autos und ihr Anteil an den Verkäufen werden wachsen, auch bei uns. Und natürlich müssen sie auch ihre Marge bringen. Die ist sicher in absoluter Höhe nicht so groß wie bei der S- oder E-Klasse, entspricht aber unseren Renditeansprüchen. Das ist auch ein Grund, warum wir auf der Basis fünf Modelle anbieten werden: Wir haben die Chance, mit dieser Plattform- und Komponentenstrategie Synergien und Degressionseffekte zu erzielen. Außerdem haben wir mit Ungarn einen Standort, wo die Produktionskosten deutlich günstiger sind als in Rastatt.

Dann ist die neue A-Klasse also nicht nur Angriffs-, sondern auch so etwas wie die neue Aktionärsklasse?

Schmidt: (Lacht) Das könnte man so formulieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%