WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Daimler-Präsentation Neue S-Klasse - Der Zauber steckt im Detail

In einem abendfüllenden Programm brachte Daimler sein "Jahrhundertereignis" an die Augen der Öffentlichkeit: Die neue S-Klasse wurde mit viel Tamtam in Hamburg enthüllt. Erfüllt der "König des Asphalts" die Erwartungen?

Die zehn schönsten Bilder der neuen S-Klasse
Die neue S-Klasse hat einen größeren Kühlergrill als bisher, der zudem aufrecht steht und betont dreidimensional gestaltet ist. Dieses Design soll laut Daimler "die Souveränität der neuen S-Klasse unterstreichen". Quelle: Daimler
Der Luxusschlitten hat das Mercedes-typische Gesicht: Eine lange Motorhaube, und der Stern darauf darf nicht fehlen. Quelle: Daimler
Mit dem leicht abfallenden Heck besitzt die neue S-Klasse klassische Limousinen-Proportionen. Quelle: Daimler
Eine dezent von vorne nach hinten abfallende Charakterlinie – die Mercedes-typische „Dropping Line“ – strukturiert die Seitenwand. Quelle: Daimler
Die fließende, kuppelförmig gespannte Dachlinie gibt dem Wagen ein sportliches Aussehen. Und sportlich ist er auch: Das geht beim S 350 BlueTEC Hybrid mit 204 PS los, bis zu 455 PS beim S 500. Quelle: Daimler
Bei der schlanken Silhouette der S-Klasse dürfen die Rücklichter nicht klobig sein. Auch sie fallen durch eine dynamische Form ins Auge. Quelle: Daimler
Der Innenraum bietet viel Komfort. Auch hier sind geschwungene Linien zu finden, die die klassische Eleganz des Wagens unterstreichen. Das Display hinter dem Zwei-Säulen-Lenkrad wurde radikal umgestaltet. Licht gibt es hier nicht in Form einer schnöden Deckenlampe, sondern durch eine umlaufende Lichtleiste unter den Holzzierstäben und dem Zentraldisplay. Quelle: Daimler

„Der Zauber steckt im Detail“. Formatfüllend prangt das Zitat von Theodor Fontane über der 30 Meter langen Bühne. Dann werden andere weise Sprüche eingeblendet: von Mark Twain, Jean-Jacques Rousseau, Winston Churchill, Pablo Picasso. Untermalt wird das Stelldichein der Großen der Geschichte von den Hamburgern Symphonikern, die sich am rechten Flügel der Bühne eingerichtet haben.

Die Musik schwillt an, wird dramatisch, ein Countdown startet und dann ist es so weit: Die Präsentation der neuen Mercedes S-Klasse beginnt. Ein „Jahrhundertereignis“ jubelt  Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers, die als Journalistin vorgestellt wird, die jedoch unter großzügigem Verzicht auf journalistische Distanz durchs Programm führt.

Die neue S-Klasse
Verhüllt vor der Weltpremiere in Hamburg: Daimlers Flaggschiff S-Klasse soll neben einem geringen Verbrauch vor allem durch einen hohen Sicherheitsstandard mit verschiedenen Fahrassistenzsystemen punkten. Quelle: dpa
Vor der Präsentation sitzen Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, und Franz Beckenbauer, ehemaliger Fußballer, schon mal auf den neuen Sitzen der S-Klasse Probe. Quelle: dpa
Durch das Programm des Abends führte Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers. Hier steht Dieter Zetsche während seiner Rede vor älteren Modellen. Quelle: dpa
Das erste Bild der neuen S-Klasse schwebt über der Bühne - gut sichtbar für alle Zuschauer. Quelle: dpa
Dann der lang ersehnte Augenblick: Mit Feuerwerk und einer Parade anderer Mercedes-Modelle rollt die neue S-Klasse auf die Bühne. Quelle: dpa
Strahlend präsentiert Zetsche den Hoffnungsträger des Konzerns. „Es gibt nichts geschenkt“, sagte er bei der Enthüllung. „Wir haben massiv in die neue S-Klasse investiert.“ Der Grund liege auf der Hand: Schließlich sei die S-Klasse „das wichtigste Symbol für den Ruf des Ganzen“. Quelle: dpa
Probesitzen für die Kameras: Ja, so gut fühlt man sich in der S-Klasse. Das Cockpit protzt mit edlen geschwungenen Formen und großen Displays. Daimlers großer Hoffnungsträger beherrscht die Hot-Stone-Massage und kann auf Wunsch unterschiedlich duften. Quelle: REUTERS

Das „Jahrhundertereignis“ der Vorstellung einer neuen S-Klasse passiert in etwa alle acht Jahre. In Zukunft eher noch häufiger, denn das Rad des technischen Wandels dreht sich auch im Segment der Oberklasse-Karossen immer schneller. Am Mittwochabend ist es im Hamburger Airbus-Werk wieder so weit. In einer speziell für diesen Zweck erbauten Halle mit 750 Sitzplätzen zeigt Mercedes-Benz die neuste Version seines Flaggschiffes, das im Juli bei den Händlern stehen soll.

500 Journalisten aus 40 Ländern sind angereist und bekommen von Daimler-Chef Dieter Zetsche pralle Superlative serviert: Die „König des Asphalts“ sei die neue S-Klasse, das „sicherste Auto der Welt“ und natürlich werde sie „wieder das erfolgreichste Auto in seiner Klasse“ sein. Eben „die S-Klasse“ unter den Automobilen.

Die Weltpremiere der neuen S-Klasse

Ein Gewitter zieht auf über dem Airbus-Gelände. Fast geht Zetsches Werbeprogramm im Prasseln des Regens unter. Draußen grollt der Donner, während Daimler-Technikvorstand Thomas Weber und Vertriebsvorstand Joachim Schmidt die technischen Vorzüge der S-Klasse preisen: Eine Automatik etwa, die das Auto unterhalb von Tempo 60 selbstständig steuern kann. „Gasgeben, Bremsen, Spurhalten, alles macht das Auto“, sagt Weber. Im lästigen Stop-and-go von Staus soll der Fahrer die Möglichkeit haben, sich anderen Dingen als dem Fahren zuzuwenden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%