Digitaler Wandel Die deutsche Autoindustrie muss über ihren Schatten springen

Der Marketing-Guru Jochen Sengpiehl warnt die deutsche Autoindustrie vor Selbstgefälligkeit – und davor, die Folgen der digitale Revolution zu unterschätzen.

Was alles aus unseren Autos verschwinden wird
Schon länger vom Aussterben bedroht sind manuelle Fensterheber. In ein, zwei Jahren wird es nur noch Autos mit elektrischen Fensterhebern geben. Quelle: dpa/dpaweb
Auch den Kofferraum muss kaum noch ein Neuwagenbesitzer per Hand öffnen. Oft reicht ein Knopfdruck auf der Fernbedienung oder eine Geste und das Heck des Wagens öffnet sich. Das System dürfte künftig Schule machen. Quelle: dpa
Auch der klassische Autoschlüssel ist auf dem Rückzug. Immer mehr Autos werden mittlerweile per Knopfdruck gestartet und per Funk geöffnet. Quelle: dpa
Es ist noch gar nicht so lange her, da rollten Autos mit serienmäßig eingebautem Navigationsgerät vom Band. Neuwagen, die in ein, zwei Jahren beim Händler stehen, werden das nicht mehr haben. Schließlich nutzt so gut wie jeder Navi-Apps auf dem Smartphone. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Dementsprechend könnte auch der CD-Player beziehungsweise das Autoradio verschwinden. Die Veranstalter der US-Elektronikmesse CES gehen davon aus, dass künftig das Handy die Hauptmusikquelle im Auto sein wird. Quelle: REUTERS
Und wo wir schon beim Klang sind: Je mehr umweltfreundliche Antriebstechnologien verwendet werden, desto weniger dröhnende Motoren wird man künftig hören. Das satte Blubbern eines V8-Motors gibt es nunmal nur mit Benzin, nicht mit Strom. Quelle: AP
Und mit den neuen Motoren verschwindet peu á peu auch die herkömmliche Gangschaltung. Das Auto der Zukunft könnte also ganz ohne Gangschaltung auskommen. Statt dessen gibt es einen Schalter oder einen Hebel, mit dem bestimmt wird, ob das Auto vor- oder rückwärts fahren soll. Quelle: obs

Die Wirtschaft steht weltweit vor der vierten industriellen Revolution. Durch das Internet getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt immer enger zusammen. Wie schnell und wie disruptiv der digitale Wandel die Spielregeln verändern und die Marktverhältnisse auf den Kopf stellen kann, hat die Smartphone-Branche in den zurückliegenden Jahren leidvoll erfahren müssen. In einem Zeitraum von nur sechs Jahren sind große Teile der Wertschöpfung von Europa nach USA abgewandert, weil die Internetunternehmen Apple und Google schneller Lösungen und Inhalte entwickelt hatten, die auf die Bedürfnisse der Mobilfunkkunden und Handynutzer exakt zugeschnitten waren. Nokia, der einstige Technologie- und langjährige Weltmarktführer aus Europa, erlitt dabei einen dramatischen Bedeutungsverlust und wurde schmachvoll an Microsoft verscherbelt, um dort patentrechtlich ausgeweidet zu werden. Droht der deutschen Autoindustrie vielleicht bald ein ähnliches Schicksal? Ich befürchte, dass BMW, Daimler und der Volkswagen aufgrund der traditionell langen Produktlebenszyklen und branchenüblichen Vorlaufzeiten die Geschwindigkeit des digitalen Wandels immer noch unterschätzen – ebenso wie die Wucht , mit der die digitale Transformation etablierte Prozesse und Kundenbeziehungen verändern wird.

Bislang hatten die deutschen Ingenieure und die Spitzen der deutschen Autoindustrie keinen großen Grund, sich zu ängstigen. Das Silicon Valley brachte zwar immer wieder tolle Ideen hervor und verstand es auch, ihre kalifornische Ideologie mit brillantem Marketing in alle Welt zu verkaufen: Das Mantra dabei lautete: „Innovation geht nur in der Garage!“ – „Konzerne sind Steinzeit!“ – und „Risikokapital ist der Treibstoff der digitalen Revolution“. Aber bisher sind Google oder Facebook eigentlich nur internetgestützte Medienunternehmen, die mit Daten, mit Werbung und mit Fantasie Geld verdienen. Davon können europäische Medienunternehmen eine Menge lernen – aber davor braucht die starke deutsche Industrie nicht zu zittern. Denn wenn deutsche Unternehmen etwas gut können, dann sind es die drei „P“: Planung, Prozesse und Produktion.

Auch die Verschmelzung der physikalischen Welt mit dem Cyberspace sollten einen deutschen Ingenieur prinzipiell nicht bange machen. Autos sind schließlich bereits heute rollende Rechenzentren mit Dutzenden von Steuergeräten und Hunderten von Prozessoren. Die Informationen, die im Auto während der Fahrt zusammenlaufen, aufzubereiten und auszuwerten, sollte für die Automobilindustrie eine Kleinigkeit sein. Die große Gefahr der digitalen Revolution liegt aber ganz woanders. Mit eiserner Disziplin, höchstem Qualitätsverständnis und Präzision bauen wir technologisch zwar die besten Autos der Welt – aber der Kunde und seine Bedürfnisse stehen, allen Lippenbekenntnissen zum Trotz, bis heute nicht wirklich im Mittelpunkt der Fahrzeughersteller. Das muss sich schleunigst ändern. Denn in der digitalen Welt verfügt der Kunde über eine nie da gewesene Macht. Es ist eine Macht, die man nicht länger ignorieren darf.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%