WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

E-Autos Die Elektro-Schnäppchen kommen

Um Milliardenstrafen zu entgehen müssen Autohersteller E-Autos zum Schleuderpreis anbieten. Quelle: imago images

Die Autohersteller haben ihre CO2-Emissionen nicht im Griff. Milliardenstrafen der EU können sie nur noch vermeiden, wenn sie E-Autos zum Schleuderpreis in den Markt drücken. Für Käufer dürften rosige Zeiten anbrechen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Eigentlich waren sich im Jahr 2013 Parlament und Kommission der EU einig: Ab 2020 sollten die in der EU verkauften Neuwagen nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Hersteller, deren verkaufte Fahrzeugflotte über dieser Obergrenze liegt, sollten für jedes verkaufte Auto und für jedes zusätzliche Gramm eine Strafe entrichten.

Die Beschlüsse alarmierten die Autohersteller in Deutschland, weil sie mit ihren großen und leistungsstarken Modellen womöglich Schwierigkeiten bekommen würden, die Grenzwerte zu schaffen. Sie zettelten eine Lobby-Schlacht an, wie sie Brüssel zuvor noch nicht erlebt hatte. Es gelang ihnen schließlich, Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Sache zu gewinnen. Die Kanzlerin interveniert so vehement wie wohl nie zuvor in Brüssel – und hatte Erfolg: Die Obergrenzen wurden mit Ausnahmeregelungen aufgeweicht und den Autoherstellern mehr Zeit gegeben.

Warum es eine solch brachiale Einmischung der Kanzlerin brauchte, wurde der damalige Chef des Automobilhersteller-Verbands VDA, Matthias Wissmann, gefragt. Seine Antwort: „Weil in der EU-Kommission zu wenig Verständnis herrscht für die Balance zwischen Klima und Industriepolitik. Manchmal hilft dann nur ein deutliches Wort.“ Die „deutlichen Worte“ der Regierungschefin würden zu einem zusätzlichen Ausstoß von 50 Millionen Tonnen CO2 führen, sollte später die Umweltschutzorganisation Transport & Environment berechnen.

Nun, da 2021 nur noch ein knappes Jahr entfernt ist und gut prognostiziert werden kann, welche und wie viele Autos die Hersteller dann absetzen werden, wird klar: Trotz der massiven Einmischung der Kanzlerin zugunsten der deutschen Autohersteller und zulasten des Klimas werden etliche Autobauer wohl die Klima-Vorgaben verfehlen. Die 13 größten Autohersteller Europas müssen ab 2021 mit Strafen in Milliardenhöhe rechnen, weil ihre Neuwagen die CO2-Obergrenzen der EU nicht einhalten. 14,5 Milliarden Euro Strafe dürfte die EU nach einer Studie der Unternehmensberatung PA Consulting verhängen. 4,5 Milliarden Euro entfallen auf Volkswagen, eine Milliarde Euro auf Daimler und 750 Millionen Euro auf BMW. „Fast alle Hersteller haben große Schwierigkeiten, die CO2-Emissionen der Neuwagenflotte zu reduzieren“, sagt der Autor der Studie, Michael Schweikl. „Die Zeit, gegensteuern zu können, wird kleiner, die Lücke zum Zielwert 2021 wurde größer – das ist keine gute Entwicklung.“

PA Consulting misst die Emissionen seit mehreren Jahren. In der neuen Erhebung (Bezugsjahr 2018) steigen die Werte zum ersten Mal bei fast allen Herstellern. Gründe sind laut PA Consulting die hohe Nachfrage nach leistungsstarken, großen Autos wie etwa SUV, ein Rückgang von Dieselfahrzeugen und das kleine Angebot an Autos mit geringen Emissionen. Um die Emissionsziele noch zu schaffen, müssten nächstes Jahr 2,5 Millionen E-Autos in Europa abgesetzt werden – ein kaum erreichbares Ziel: „Das wäre eine Steigerung von 1280 Prozent gegenüber 2018“, sagt Schweikl.

VW, Daimler und BMW räumen steigende CO2-Werte in den vergangenen Jahren ein: VW legte in den zurückliegenden zwei Jahren um knapp zwei, BMW um gut drei und Daimler um über sieben Prozent zu. Neben dem SUV-Trend hat auch eine neue Messmethode zu höheren Werten geführt. Die neue CO2-Messung, genannt WLTP, ist realistischer als die frühere Methode, deren Messergebnisse oft über ein Drittel niedriger ausfielen als im normalen Betrieb der Fahrzeuge. Trotz der steigenden Werte beteuern die Hersteller, dass sie Strafzahlungen an die EU so gut es geht vermeiden möchten.

Der Volkswagen-Konzern erklärte gegenüber der WirtschaftsWoche, dass er sich zu den Klimazielen von Paris bekenne und dass der Konzern das Ziel verfolge, „bis 2050 bilanziell CO2-neutral zu werden“. Bilanziell CO2-neutral bedeutet: Das Unternehmen wird wohl auch 2050 noch CO2-Emissionen verursachen, diese Emissionen werden aber durch Maßnahmen ausgeglichen, die CO2 in der Atmosphäre verringern – etwa Aufforstungen.

2018 lag der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen des VW-Konzerns bei 121,9 Gramm. Der Anstieg der Werte „in den letzten Jahren, der sich auch 2019 fortsetzte“, so ein VW-Sprecher, sei „in erster Linie den deutlichen Verschiebungen innerhalb der Fahrzeugsegmente, die auch am Gesamtmarkt zu beobachten sind, geschuldet.“ Der anhaltende Trend zu SUVs sei eine der Ursachen dieser Entwicklung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%