Einblick

Dieselgate entlarvt den VW-Größenwahn

Blindheit, Dreistigkeit und Größenwahn: Dieselgate entlarvt die mangelnde Governance bei VW und in der Klimapolitik.

Wer Winterkorn nachfolgen könnte
Herbert Diess Stehen hier alter und neuer Chef bereits beisammen? Der 56-jährige ehemalige BMW-Manager Diess ist seit Mai 2015 Chef der Kernmarke VW. Bei den Münchnern leitete er zuletzt im Vorstand den Entwicklungsbereich, zuvor war er für den Einkauf zuständig und gilt als knallharter Kostendrücker. Das qualifiziert ihn definitiv, um die renditeschwache Pkw-Marke wieder auf Kurs zu bringen. Gegen den Posten an der Konzernspitze spricht sein noch fehlendes Netzwerk im VW-Konzern. Quelle: REUTERS
Matthias Müller Quelle: dpa
Rupert Stadler Quelle: dpa
Andreas Renschler Der Chef der VW-Nutzfahrzeugsparte gilt als ambitioniert, ihm fehlt aber das nötige Netzwerk in Wolfsburg. Der ehemalige Daimler-Lkw-Chef führt erst seit Februar 2015 von Braunschweig aus das Lkw-Geschäft. Er muss aus MAN und Scania eine schlagkräftige Lkw-Allianz formen. Offen ist, wie und ob die VW-Transporter überhaupt in die neue Trucks & Bus-Holding passen. Viel Arbeit also für Renschler. Der Sprung an die Spitze ist zum aktuellen Zeitpunkt daher eher unwahrscheinlich. Quelle: REUTERS
Winfried Vahland Quelle: dpa
Jürgen Stackmann Quelle: REUTERS

Die Räder laufen, das Lenkrad steht still. So funktioniert das beim Abgastest FTP 75 (Federal Test Procedure), mit dem die Emission von Dieselfahrzeugen in den USA im Labor auf Einhaltung der Norm geprüft wird. Und so lief es offenbar auch bei Volkswagen in Wolfsburg.

Die Räder surrten, ganz nach dem vom Management ausgegebenen Motto: „Wir müssen schneller, effizienter und beweglicher werden.“ Schließlich will VW weltgrößter Autobauer bleiben. Aber die Lenkung war außer Kraft gesetzt. Sonst hätte der Konzern längst umsteuern, reagieren und an der Spitze Besinnung walten lassen müssen.

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte rumorte seit vergangenem Jahr. Spätestens seit alarmierenden Messungen und Überlegungen zum Rückruf von 500.000 Dieselfahrzeugen im Dezember 2014 hätten alle Warnlichter auf Rot stehen müssen. Aber VW hat nicht reagiert. Offenbar herrschte der Glaube an die eigene Marktposition, die Liebe zur Technik und die Hoffnung, dass niemand etwas merken würde. Wie kann das sein? Ob Blindheit gegenüber der ökonomischen und regulatorischen Realität, ob Dreistigkeit oder auch schlicht Größenwahn die Ursache waren: Es wird den Konzern viel kosten. Vielleicht nicht die Existenz. Aber VW wird nach diesem Betrug nicht mehr dasselbe Unternehmen sein.

Der VW-Abgas-Skandal im Überblick

Kein Ausreißer, sondern systematische Manipulation

Der Erfolg von VW als weltgrößter Autohersteller gilt nur unter Laborbedingungen, das wissen wir nun. Was der Konzern auf die Straße bringt, ist im Dieselsegment manipuliert – eine Kundentäuschung. Deshalb entlarvt dieser Skandal Unternehmenskultur und Unternehmensführung. Nicht die Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren „widersprechen allem, für was Volkswagen steht“, wie Martin Winterkorn in seinem Entschuldigungsvideo sagte. Es ist umgekehrt: Die propagierten Unternehmenswerte verpuffen angesichts eines Betrugs dieses Ausmaßes. Der zeigt nämlich keinen Ausreißer, sondern die Regel systematischer Manipulation. VW ist ein Familienunternehmen mit Staatsbeteiligung, das nahezu monarchisch geführt wurde. Es mag gute Geschichten und gute Bilder garantieren, wenn der Chef sich um jede Schraube kümmert. Zeitgemäße Führung sieht anders aus. Wo Zentralismus in der Chefetage herrscht, verkümmert Verantwortung auf den nachgeordneten Ebenen. Man ist eher mit der Absicherung der eigenen Position als mit Fehlerbereinigung beschäftigt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Skandal entzaubert aber auch die europäische Klimapolitik und die Bigotterie der Regulatoren. Wegen der Vorschriften zur Verringerung der CO2-Emissionen hat die Autoindustrie auf den Dieselmotor gesetzt. Anders wären die CO2-Zielwerte ab 2020 nicht zu erreichen. Dass dafür bei den Abgasuntersuchungen getrickst wird, ist lange bekannt. VW hat die Trickserei mit manipulierter Software zum Betrug perfektioniert. Deutsche Ingenieurskunst unter den Bedingungen globalen Wettbewerbs? Statt realistische Werte anzusetzen und deren Einhaltung konsequent zu prüfen, haben Politik und Regulierung weggeschaut. Deutschlands führende Industrie lässt sich nun Hand in Hand mit der Politik von den US-Behörden vorführen. Innerhalb von 48 Stunden sind die Erfolge des weltgrößten Autoherstellers und von Teilen der europäischen Klimapolitik zur Luftbuchung verkommen. Es braucht keinen Stickstoff, dass einem da die Luft wegbleibt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%