WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Elektromobile E-Autohersteller Coda vor dem Aus

Exklusiv

Der kalifornische E-Autohersteller Coda steht nach Informationen der WirtschaftsWoche vor dem Aus.

Coda EV Sedan Quelle: Presse

Die Kette schlechter Nachrichten vom noch jungen Markt für Elektromobile reißt nicht ab. Nach der Pleite des US-Batterieproduzenten A123 und des Schweizer Elektromobilherstellers Mindset kämpft nun Coda Automotive ums Überleben. Das 2009 gegründete kalifornische Startup bietet seit September eine vollelektrisch angetriebene Stufenheck-Limousine an. Der 134 PS starke Fünfsitzer ist zwar kein Schönling, aber mit einem Basispreis von 37.250 Dollar vergleichsweise günstig. Die US-Zeitschrift „Motor Trend“ nominierte den Coda EV Sedan zum „Auto des Jahres“.

Mehr als 1000 Vorbestellungen liegen bereits vor, auch weil viele Käufer noch eine Prämie des kalifornischen Staats von bis zu 7500 Dollar mitnehmen wollen. Doch Freude über das große Interesse stellt sich bei Coda Automotive nicht ein. Dem Unternehmen fehlt laut Insidern das Geld, um die Fahrzeuge produzieren zu können.

Der Audi R8 e-tron
Der R8 e-tron auf Testfahrt: Der Flitzer von Audi geht leider nicht in Serie. Auf der Teststrecke fährt er bis zu 200 km/h Spitze. Quelle: Presse
Angedacht war eine Kleinserie von 100 Autos, die für 150.000 bis 200.000 Euro zu haben sein sollten. Daraus wird nun nichts. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen beendet Audi-Chef Rupert Stadler das Projekt. Quelle: Audi-Pressebild von Bernhard Huber
Am sportlichen Design gibt es nichts auszusetzen. Was den Serienstart verhinderte, waren in erster Linie die zu hohen Kosten für den Akkublock - weit über 20.000 Euro. Quelle: Audi-Pressebild von Bernhard Huber
Zwei Elektromotoren mit 280 kW (381 PS) hat der e-tron unter der Haube. Quelle: Audi-Pressebild von Bernhard Huber
Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 48,6 kWh. Eine Ladung soll für 215 Kilometer reichen - deutlich weniger als beim Tesla Model S. Hier verspricht der Hersteller 483 Kilometer. Quelle: Presse
Von null auf hundert km/h in 4,2 Sekunden. Der R 8 hat noch mehr Power als der Tesla Model S. Der Amerikaner braucht 4,6 Sekunden. Quelle: Audi-Pressebild von Bernhard Huber

Die Investoren, unter denen sich neben Hedgefonds und Wagnisfinanzierern auch Prominente wie SAP-Mitgründer Klaus Tschira, US-Textilmilliardär Les Wexner sowie Ex-Finanzminister Hank Paulson befinden, wollen kein Geld mehr nachschießen. Rund 230 Millionen Dollar sammelte Coda Automotive seit 2009 in vier Finanzierungsrunden ein. Die Investoren schreckt der schleppende Absatz der Elektromobile Nissan Leaf und Chevrolet Volt. Durch den gesunkenen Benzinpreis kühlte das Interesse an E-Autos ab. Coda droht nun – kurz vor dem Ziel – der Strom auszugehen, wenn nicht noch ein Investor einspringt. Doch die Chancen dafür stehen schlecht, heißt es im Kreis der Investoren.

Zumindest wird die Speichertechnik weiterleben, die Coda zusammen mit dem chinesischen Batteriehersteller Lishen entwickelt hat. Das Coda-Management überlegt, diese anzubieten, um Strom aus Wind- oder Sonnenkraft zu speichern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%