Elon Musk Tesla fährt 13. Verlust in Folge ein

Einmal mehr legt Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen vor. Der Verlust weitete sich um etwa 60 Prozent aus. Vor allem der Ausbau der Produktion schlägt mit hohen Kosten in die Bilanz.

Tesla baut weiter an seiner Batteriefabrik
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Im Juli 2016 hatte Tesla zur offiziellen Eröffnung erstmals Presse-Fotografen auf das Gelände gelassen. Die bezeichnend "Gigafactory" genannte Anlage gehört sogar zu den größten Produktionsstätten überhaupt. Hier sollen Akkus für Elektroautos und Heimspeicher vom Band laufen – mehr als alle Hersteller der Welt heute zusammen produzieren. (Stand: Juli 2016) Quelle: AP
Im Juli waren erst 14 Prozent der Anlage in Betrieb. Dennoch hatte Tesla-Gründer Elon Musk Ende Juli zur Eröffnungsfeier geladen – einige Tage vorher durften sich bereits Journalisten und Fotografen auf dem Fabrikgelände umsehen. Voll in Betrieb soll die Anlage erst 2018 sein. Bis dahin wird an allen Ecken und Enden gebaut. Quelle: REUTERS
Auch wenn es noch nicht so aussieht: Diese Halle ist einer der Grundpfeiler der Strategie von Elon Musk, mit der er Tesla von einem Nischen- zu einem Massenhersteller machen und ganz nebenbei dem Elektroauto zum Durchbruch verhelfen will. Quelle: REUTERS
Die eigenen Batterien sind unerlässlich, wenn Tesla mit dem Model 3 (im Bild ein ausgestellter Prototyp) ab dem kommenden Jahr die Massen mobilisieren soll. Zum einen, weil momentan gar nicht genügen Akkus für die angepeilten Stückzahlen des Model 3 zugekauft werden könnten. Zum anderen, weil sie schlichtweg zu teuer wären. Der angekündigte Preis von 35.000 Dollar für den Wagen wäre nicht zu halten. Quelle: REUTERS
Geht der Plan von Elon Musk auf (im Bild neben seinem Technik-Chef JB Straubel und Panasonic-Vertreter Yoshi Yamada), wird Tesla bald nicht nur Autos und Heim-Akkus, sondern auch noch Elektro-Busse, -Trucks und -Pick-ups bauen. Und dann bräuchte er deutlich mehr als die 35-Gigawattstunden-Akkus, welche die Gigafactory maximal produzieren kann. Die "1" im Schriftzug auf dem Bild verrät es: Weitere Batteriefabriken sind angedacht. Quelle: REUTERS
Weitere Gigafactories seien notwendig, um alle Stufen von der Zellproduktion bis zum fertigen Auto abdecken zu können, sagte Musk. Denn nicht nur die Kapazitäten seiner Batteriefabrik, auch die seines Autowerks im kalifornischen Fremont sind beschränkt. Man könne weitere Fabriken in Europa, China und vielleicht auch Indien erwarten. Zunächst aber muss er die Anlage in Reno vollenden, noch sind dort viele Bereiche schlicht eingeebneter Wüstenboden. Quelle: AP
Das ist das schwarze Gold der Gigafactory: In diesem Batterie-Pack werden die in der Fabrik produzierten Batterie-Zellen gebündelt. Die schwarzen Kästen werden dann in das Autowerk geliefert und dort im Unterboden eingebaut. Quelle: AP
Insgesamt werden die Gigafactory-Partner Tesla und Panasonic fünf Milliarden Dollar in das Projekt investieren. Unter anderem in die Gebäude, die Maschinen, aber auch das notwendige Personal. Eines dürfte aber unbezahlbar sein: Die Erfahrungen, die dort gesammelt werden. Eine Batterieproduktion diesen Ausmaßes hat es noch nicht gegeben. Bei weiteren Gigafactories kann Tesla darauf aufbauen, während die deutsche Autoindustrie dieses Wissen erst sammeln (oder einkaufen) muss. Quelle: AP
Bei der Energieversorgung der Fabrik selbst setzt Tesla auf seine eigenen Produkte: Mit Solarzellen und Batteriespeichern soll der Strombedarf für die Produktion gedeckt werden. Diesel-Generatoren als Absicherung sucht man auf dem Gelände vergeblich. Auch die Versorgungslinie mit Erdgas soll Tesla bereits gekappt haben – ein ungewöhnlicher und zugleich risikoreicher Schritt für ein solches Projekt. Quelle: AP
So soll sie 2018 dann aussehen: Auf einer Million Quadratmetern sollen dann Akkus produziert werden. Solarzellen und ein eigener Windpark sorgen für den Strom. Ob es wirklich 2018 wird, bleibt aber abzuwarten. Es wäre eine der ersten Deadlines, die Elon Musk einhält. Für seinen "Masterplan Part Deux" wäre es aber notwendig. Quelle: Tesla

Der Elektroautobauer Tesla ist im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust stieg verglichen mit dem Vorjahreswert von 184,2 auf 293,2 Millionen Dollar (derzeit etwa 263,1 Millionen Euro), wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte um 33 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit besseren Ergebnissen gerechnet.

Anleger reagierten wegen deutlicher Produktionsfortschritte und eines zuversichtlichen Ausblicks dennoch positiv. Die Aktie drehte nachbörslich zunächst leicht ins Plus, reagierte insgesamt aber kaum. Tesla erklärte, auf gutem Kurs zu sein, um im zweiten Halbjahr 50.000 Wagen auszuliefern. Das wäre fast soviel wie 2015 insgesamt.

Zuletzt konnten die ehrgeizigen Ziele jedoch nicht erreicht werden. Im abgelaufenen Quartal wurden statt der geplanten 17.000 nur 14.402 Autos ausgeliefert. Musks Unternehmen hatte ursprünglich angekündigt, in diesem Jahr 80.000 bis 90.000 Wagen an die Kundschaft zu bringen. Nun sieht es so aus, als ob es bestenfalls zum unteren Ende der Prognose reichen wird. Derzeit produziert Tesla knapp 2000 Autos pro Woche.

Das ist der neue Tesla-Masterplan

Musk, der unter anderem auch noch die Raumfahrtfirma SpaceX führt, sprach von einem „betriebsamen“ Quartal. Die Fertigungsrate sei um weitere 18 Prozent erhöht und die Design-Phase des für den Massenmarkt geplanten Stromers „Model 3“ abgeschlossen worden. Das Fahrzeug ist der Hoffnungsträger der Tesla-Fans. Es soll der Elektromobilität den Weg in die Mittelklasse ebnen und Ende 2017 in die Produktion gehen.

Tesla will Produktion deutlich steigern

„Tesla hat seine Ziele bereits in der Vergangenheit verfehlt, und das sind beunruhigende News für eine Firma, die vorhat, 2018 eine halbe Million Autos herzustellen“, kommentierte Experte Ryan McQueeney vom Analysehaus Zacks Investment Research. Die Quartalsergebnisse - insbesondere der 13. Verlust in Folge - machen deutlich, was für eine Herausforderung Musks ambitionierte Pläne darstellen.

Die jährliche Produktion soll bis 2018 auf 500.000 Fahrzeuge hochgefahren werden. Die Ausgaben dafür verschlingen allerdings zunächst viel Geld und stellen ein großes Wagnis dar, denn Tesla hat keine Erfahrung mit Massenfertigung. Ein wesentlicher Baustein in Musks ehrgeiziger Expansionsstrategie ist die am Freitag in Nevada eröffnete „Gigafactory“, eine riesige Fabrik für Batterien, mit denen die Elektroautos einmal betrieben werden sollen.

Kritik an Musk wegen Übernahme

Tesla war zuletzt wegen eines tödlichen Unfalls, bei dem ein „Autopilot“ genanntes Fahrassistenz-System eingeschaltet war, in die Schlagzeilen geraten. US-Aufsichtsbehörden untersuchen den Vorfall, und Experten warfen die Frage auf, ob die Technologie voreilig auf den Markt gebracht wurde.

Firmenchef Musk steht zudem wegen einer umstrittenen Übernahme in der Kritik. Am Montag kündigte Tesla den 2,6 Milliarden Dollar teuren Kauf des Ökostrom-Spezialisten SolarCity an. Der Plan sorgt in Finanzkreisen für Unmut und Vorwürfe der Vetternwirtschaft, denn Musk ist bei beiden Unternehmen größter Einzelaktionär und hat zwei Cousins Geburtshilfe bei der Gründung von SolarCity geleistet. Die Firma ist ebenfalls nicht profitabel.

Musk verteidigt den Deal. Er sei ein Schritt auf der „Mission, den Wandel der Welt hin zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen“, heißt es im Brief an die Aktionäre. Tesla, das seit letztem Jahr Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen anbietet, will die Solaranlagen von SolarCity in die eigene Energiesparte eingliedern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%