Emissionsarmer Nahverkehr Das ist der sauberste Bus der Welt

Der Bund will in Städten künftig nur noch saubere Busse – doch dahin ist es ein weiter Weg. Ein Paderborner zeigt, wie es gehen könnte: Was aus dem Auspuff seiner Busse kommt, ist sauberer als die Umgebungsluft.

Ein

Peter Bronnenberg ist ein Pionier seiner Branche. Er ist nicht nur Geschäftsführer des Padersprinters, einem Paderborner Busunternehmen, sondern auch ökologischer Überzeugungstäter. Seit Jahren tüftelt der Ostwestfale an Technologien, um die Busse in seiner Region noch sauberer zu machen. Dafür ist er bundesweit bekannt. Er war der erste, der seinen Fahrzeugen Partikelfilter verpasste und mit Technik zur Reduzierung von Stickoxiden ausrüstete - der Umwelt zuliebe und für bessere Stadtluft. 1999 wurde er mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Ralph Pütz von der Hochschule Landshut und Peter Bronnenberg, Geschäftsführer von PaderSprinter. Quelle: Presse

Nun hat Bronnenberg seinen nächsten Coup gelandet. Der Padersprinter-Chef lässt 30 von 100 Bussen seiner Flotte auf neueste Harnstofftanks umrüsten. Die ersten zwei Busse ließ er wissenschaftlich untersuchen. Das Ergebnis ist phänomenal:  „Der sauberste Bus der Welt fährt derzeit mal wieder in Paderborn", sagt Ralph Pütz, Professor und Spezialist für Nutzfahrzeugforschung und Abgasanalytik an der Hochschule Landshut. „Der Ausstoß von Stickoxiden bewegte sich zum Teil im kaum noch messbaren Bereich", so Pütz. „Was aus dem Auspuff des Busses kam, war sauberer als die Umgebungsluft."

Alte Busse könnten nachgerüstet werden

Paderborn ist damit Vorreiter und Innovationstreiber des Nahverkehrs. Bronnenberg kaufte Technik aus Finnland, die er in die Euro-5-Busse einbaute. Rund 17.000 bis 20.000 Euro kostet so eine Investition. „Mit dem neuen Filter können selbst alte Euro-2-Busse auf die aktuelle Euro-6-Norm nachgerüstet werden“, sagt Bronnenberg. Das sei vor allem deutlich preiswerter als der Kauf eines neuen Busses. Neue Fahrzeuge kosten schnell mal 400.000 Euro und mehr.

Die Ergebnisse des Dieselgipfels in Kürze

Die Botschaft, die Bronnenberg aus Paderborn an die Politik nach Berlin sendet, ist eindeutig: Saubere Stadtluft ist möglich. Der Nahverkehr kann Treiber dieser Entwicklung sein. Mit Nachrüstungen á la Padersprinter könnte die Luft, die aus den Abgasen kommt, dann sogar noch besser sein als die Luft, die für den Selbstzünder eingesaugt wird. Nimmt man die gesamte deutsche Busflotte, sind rund 18.000 Fahrzeuge mit Euro-5- oder älteren Motoren verbaut. Die Umrüstung würde bundesweit rund 360 Millionen Euro kosten.

Die Politik könnte da ansetzen. Der Dieselgipfel am Mittwoch hat neben Software-Updates der Euro-5- und Euro-6-Motoren für Diesel-Pkw auch die Einrichtung eines Fonds „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ beschlossen. 500 Millionen Euro stehen den 28 von der EU-Kommission benannten, von besonders hohen Stickoxid-Belastungen betroffenen Regionen zur Verfügung. Das Geld teilen sich Bund und Autoindustrie je zur Hälfte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%