WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Erfolgreicher Sportwagenbauer Porsche verbucht Rekordergebnis

Porsche auf der Überholspur: 2012 war das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte dank Rekordabsatz und -umsatz. Am besten verkaufte sich der Geländewagen Cayenne. Doch es gibt auch einen kleinen Wermutstropfen.

Vom Käfer zum Sportwagen
50 Jahre Porsche 911:Ferry Porsche hat die Eigenschaften des 911 treffend beschrieben: „Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann ins Theater und anschließend auf die Straßen von New York fahren kann.“ Wie kein anderes Fahrzeug vereint der 911 scheinbare Gegensätze wie Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit, Tradition und Innovation, Exklusivität und soziale Akzeptanz oder Design und Funktionalität. Mit über 820 000 gebauten Einheiten ist der 911 der erfolgreichste Sportwagen der Welt. Quelle: Presse
Neben dem ebenso klassischen wie einzigartigen Design ist es auch zu jeder Zeit seine richtungweisende Technologie gewesen, die den Porsche 911 auszeichnete. Viele der im Porsche 911 erstmals eingesetzten Ideen haben ihren Ursprung auf der Rennstrecke. Schließlich war der 911 dem Leistungsprinzip schon immer verpflichtet und der Rennsport sein wichtigstes Prüflabor. Von Beginn an war er auf allen Rennkursen der Welt zuhause und erwies sich als ein ebenso vielseitiges wie zuverlässiges Siegerfahrzeug. Gut zwei Drittel der inzwischen 30.000 Porsche-Rennsiege gehen auf das Konto des 911. Quelle: PR
Die Generationen: 1. Ur-Elfer (1963) – Die Geburt einer IkoneAls Nachfolger des Porsche 356 eroberte der 911 von Beginn an die Herzen der Sportwagenfans. Der Ur-Elfer startete 1963 auf der Frankfurter IAA als Typ 901. Die Umbenennung in 911 erfolgte 1964 zur Markteinführung. Der luftgekühlte Sechszylinder-Boxermotor leistete 130 PS – genug für 210 km/h. Quelle: PR
Wer es weniger schnell mochte, konnte ab 1965 den vierzylindrigen Porsche 912 ordern. 1966 stellte Porsche den 160 PS starken 911 S vor, der erstmals mit geschmiedeten Fuchs-Leichtmetallfelgen ausgestattet war. Der 911 Targa kam Ende 1966 auf den Markt und wurde mit seinem markanten Edelstahl-Überrollbügel zum ersten Sicherheitscabriolet der Welt. Mit „Sportomatic“, einem halbautomatischen Viergang-Getriebe, war der Elfer ab 1967 erhältlich. Und als erster deutscher Hersteller erfüllte Porsche mit den Varianten 911 T, E und S die strengen amerikanischen Abgasentgiftungsvorschriften der EPA. Quelle: PR
Porsche 911, fertig zur Ausliefgerung, vor dem Werk 2 in Zuffenhausen, 1965. Quelle: PR
Im direkten Vergleich: Blick ins Cockpit eines Porsche 911 2.0 Coupe von 1964 ... Quelle: PR
... und eines aktuellen Porsche 911 Carrera 4S Coupé. Was bleibt, ist der Drehzahlmesser als zentrales Rundinstrument über alle Generationen hinweg. Quelle: PR

Porsche hat im vergangenen Jahr ein neues Rekordergebnis erreicht: "2012 war das erfolgreichste Jahr in der bisherigen Geschichte unseres Unternehmens“, sagte der Vorstandsvorsitzende der VW-Tochter, Matthias Müller, am Freitag in Stuttgart. Der Umsatz legte um 27 Prozent auf 13,9 Milliarden Euro zu, der Überschuss stieg auf 1,84 Milliarden Euro nach 1,46 Milliarden Euro im Vorjahr.

2012 hatte Porsche 143.096 Fahrzeuge ausgeliefert - 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Am häufigsten verkaufte sich der Geländewagen Cayenne.

Doch die Absatzkrise auf den europäischen Automärkten geht auch an Porsche nicht völlig spurlos vorbei. Die seit August vergangenen Jahres ganz zum Wolfsburger VW-Konzern gehörende Marke erwirtschaftete im vergangenen Jahr trotz des Rekordabsatzes und Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis eine deutlich geringere operative Rendite von 17,6 Prozent. Damit führen die Schwaben die Rendite-Rangliste in der Automobilindustrie aber immer noch mit deutlichem Abstand an. Die Konzernschwester Audi kam 2012 beispielsweise nur auf elf Prozent. 2011 hatte die für Sportwagen wie den 911 bekannte Marke Porsche allerdings noch eine operative Rendite von 18,7 erwirtschaftet.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Auch Porsche könne sich von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung "nicht völlig abkoppeln", sagte Matthias Müller. Die Lage auf den Märkten sei im Zuge der Staatsschuldenkrise unsicher. "Ausschließliche Sparmaßnahmen" trieben die Schuldnerländer immer tiefer in die Rezession, warnte Finanzchef Lutz Meschke. Wegen des schlingernden europäischen Absatzmarktes werde Porsche das Händlernetz in China, Südkorea, Brasilien, Russland und anderen Schwellenländern ausbauen.

Für das laufende Jahr sei das Unternehmen "vorsichtig optimistisch": Trotz hoher Aufwendungen für neue Fahrzeugmodelle strebe Porsche ein Ergebnis auf dem sehr hohen Vorjahresniveau an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%