WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fahrberichte Panik, Fahrspaß, Getriebestörung: Der Porsche Taycan im Test

Seite 2/2

Porsche Taycan im Test: „Nicht konsequent genug“

„Schon zu Beginn der Probefahrt konnten unter den drei Begleitern im Porsche Taycan folgende Zitate notiert werden: „Und zack sitzt Du“ sowie „Da geht auch direkt der Straffer vom Gurt an“. Raus aus der Tiefgarage beginnen wir die Fahrt auf der Toulouser Allee mit dem üblichen städtischen Stop-and-go. Ich habe noch nie gesehen, wie Menschen sich so darüber freuen, als erste an einer roten Ampel zu stehen – schon gar nicht, wenn es die letzte Ampel vor dem Zubringer zur Autobahn ist. Lautes Gelächter und die Aussage: „Und das war jetzt auch nicht durchgedrückt“ sowie Ausrufe wie „alter Schwede“ oder „Tschüss“ durchbrechen bei Grün das dezente Summen. An sich muss man aber nicht immer durchdrücken, denn der Taycan rollt auch Dank seiner verringerten Entschleunigung, wenn man das Pedal loslässt, komfortabel durch städtischen Verkehr. Als Schwäche würde ich die Fahrt durch Tiefgaragen und Engpässe in der Stadt nennen, da ist der leise Riese schon etwas sperrig. Sensoren und Kameras zu allen Seiten helfen aber auch ungeübten Fahrern durch diese Stadtstromschnellen.“

Marcel Stahn, Bildredakteur
4,8 Sterne


„Sicherlich das bisher mit Abstand beste deutsche E-Auto. Der Taycan liegt bombastisch auf der Straße und in der Kurve, natürlich macht so ein Auto Spaß. Über die Beschleunigung brauchen wir nicht zu diskutieren – Weltklasse.

Zweifel habe ich noch bei den im Alltag derzeit für E-Auto-Fahrer entscheidenden Funktionen wie Energieeffizienz und Routen-Management. Da ist Tesla, wie auch in allen anderen Funktionen, die auf Software und Datenmanagement basieren, noch nicht erreichbar. Das merkt man zum Beispiel am Tesla Destination Manager, der in Echtzeit freie Ladeplätze an der Route anzeigt. Da muss Porsche und da muss VW hin: Schluss mit dem Lade- und vor allem Bezahl-Chaos. Ich will, wie bei Tesla, einfach das Auto an der Säule anstecken und die muss mich samt Kreditkartennummer sofort über die Datenkabel des Steckers erkennen, mit dem Rest will ich unterwegs nichts zu tun haben.

Der Porsche Taycan ist schon etwas sperrig, findet Bildredakteur Marcel Stahn (r.). Sensoren und Kameras zu allen Seiten helfen aber auch ungeübten Fahrern. Quelle: Thomas Stölzel für WirtschaftsWoche

Das spartanische Cockpit gefällt mir im Tesla besser; der Taycan soll da offensichtlich noch ein bisschen sehr viel Look and Feel aus der Verbrennerwelt in die neue Zeit retten, das finde ich nicht konsequent genug. Praktisch ist die zweite Ladebuchse auf der Beifahrerseite.“

Stefan Hajek, Redakteur
4 Sterne

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen


    „Der erste Eindruck, als der Taycan Turbo angeliefert wird: Ein richtiger, gutaussehender Porsche ohne diese austauschbaren 08/15-Partien des Panamera. Ansonsten von den Abmessungen, dem Innenraum, dem Kofferraum und der möglichen Verwendung als sehr sportliche Limousine ein absoluter Panamera-Konkurrent. Aber ist es auch ein Konkurrent für das inzwischen elf Jahre alte Model S von Tesla, das als Reise- und Familienauto taugt und trotzdem Fahrspaß bietet wie ein gut getunter BMW? Und vor allem: Kann es sein, dass Deutschlands Autoindustrie damit endlich zu Tesla aufschließt, nach zehn weitgehend verschenkten Jahren? Das wollen wir herausfinden. Kein Super-Experten-Autotest soll es werden. Das würde uns als Wirtschaftsjournalisten auch eher schwerfallen. Ein Anwendungsversuch von Otto-Normal-Fahrern.



    Zweiter Eindruck nach dem Einsteigen: Vier Displays im Cockpit verteilt, die nicht immer intuitiv zu bedienen sind. Ansonsten ein wenig überraschender Porsche-Innenraum, stark angelehnt an herkömmliche Porsche. Erster Verdacht: Man wollte ein modernes E-Auto bauen, das die klassische Porsche-Klientel um keinen Preis verschreckt.

    Aber: Dieser Innenraum sei vegan, sagte der Porsche-Mitarbeiter, der das Auto brachte. Aus Kunstleder und Recycling-Kunststoff, der in seinem ersten Leben ein Fischernetz war. Richtig hochwertig wirkt das nicht. Und ehrlich – erwarten Porsche-Käufer ein veganes Innenleben ihres Autos? Ich kann irgendwie nicht glauben, dass PeTA-Tierschützer, Reformhaus-Veganer und Porsche-Fahrer jemals irgendwelche Schnittmengen haben werden. Und überhaupt: Recycelte Fischernetze? Im Plastik einer einzigen Porsche-Tür ließen vielleicht hunderte Fische ihr Leben? @PeTA, ist das vegan?

    Ein Späßchen in der Verlags-Tiefgarage: Redakteur Stefan Hajek hält den Feuerlöscher bereit, während der Taycan Strom tankt. Quelle: Thomas Stölzel für WirtschaftsWoche

    Okay, nur ein Späßle, liebe Zuffenhausener. Was zählt: Wie fährt das 180.000-Euro-Teil? Ich rolle im Normal-Modus flüsterleise aus der Tiefgarage, drehe an einem großen Knopf am Lenkrad auf Sport Plus-Modus. Dann ist es vorbei mit der Ruhe. Beim Beschleunigen und Bremsen wird nun ein Geräusch eingespielt, das an eine davonfahrende respektive bremsende Straßenbahn erinnert. Anfangs rede ich es mir als Raumschiff-Sound schön, aber nach einer halben Stunde nervt das ÖPNV-Feeling nur noch. Gut, dass ich hinterm Lenkrad sitze, denn auf der Rückbank wird man noch mehr beschallt. Aber man kann man die Geräuschkulisse auch mit ein paar Klicks abschalten. Anderes funktioniert bei der Elektronik nicht so einfach, etwa dem Navi eine Adresse zu diktieren. Der Taycan versteht nicht nur alles falsch, er ist auch wirklich einfältig, wenn er mal was richtig versteht: Sagt man die Straße zuerst und dann die Stadt, kapituliert er. Erst die Stadt, dann die Straße, das geht. Ein IT-System, das funktioniert wie ein Karteikasten von 1920? Da wäre bald mal ein Over-the-air-update fällig – falls der Taycan solche Tesla-Features hat und das KBA diese Porsche überhaupt gestattet.

    Für jemanden, der sonst nicht Porsche fährt, ist es doch sehr erleichternd, wie gut kontrollierbar die mehr als 600 PS des Taycan sind. Nach ein paar Minuten Eingewöhnung gleite ich so entspannt durch den Stadtverkehr, wie schon lange nicht mehr. Was zur Entspannung beiträgt: Rote Ampeln. Sonst ein Graus, freue ich mich jetzt darauf, denn jede erlaubt mir einen atemberaubenden Sprint, vorausgesetzt, ich warte in der Pole Position. Null auf 50 km/h in nicht viel mehr als einer Sekunde. Das will einfach nicht langweilig werden, auch nach Tagen nicht. Ich hätte nicht gedacht, wie oft man an roten Ampeln stehen kann, wenn man es wirklich will.

    Am Wochenende ist eine längere Ausfahrt eingeplant zu einem gut 100 Kilometer entfernten Ziel. Die Reichweitenangst meldet sich. Der Akku hatte am Vorabend noch Strom für 300 von insgesamt wohl möglichen 450 Kilometern. Müsste reichen, aber wer weiß. Also: Wettergeschütztes Verlängerungskabel im Badezimmer eingesteckt, durchs gekippte Fenster in den Hof geführt, dort mit einer kleinen Ladebox von Porsche gekoppelt, diese wiederum mit einem speziellen Ladekabel an den Taycan gestöpselt. Der fing schnell mit dem Laden an, zog an der 230-Volt-Badezimmer-Steckdose aber scheinbar nicht viel mehr Strom als mein iPhone. Ich hätte mir den Aufwand jedenfalls sparen können. Am nächsten Morgen hatte ich 330 statt zuvor 300 Kilometer unter den Füßen. Zur Ehrenrettung des Taycan: Am Schnelllader lädt er sehr flott, auch die Ladezeiten an einer gewöhnlichen 11-kW-Wallbox sind prima.

    Was bleibt nach fünf Tagen Taycan? Kollegen, die sehr angetan damit ihre Runden drehten. Friends und Family, die endlich glauben, dass E-Autos doch etwas Ernstzunehmendes sind. Ja, mehr noch: Die so schnell wie möglich elektrisch fahren und den Strom dafür auf dem eigenen Dach produzieren wollen. Und die Erkenntnis, dass Porsche in der ersten Liga der Elektromobilität angekommen ist, weil sie ein E-Auto bauen können, dass wunderbare Fahreigenschaften hat, das viel Spaß macht, das insgesamt gelungen ist. Leider gibt es Abstriche bei der Reichweite, bei der Software und beim Kosten-Nutzen-Verhältnis. Würde ich rund 180.000 Euro für den Taycan Turbo ausgeben, wenn ich ein Model S für gut die Hälfte bekomme und bei Tesla auch noch auf ein schönes Supercharger-Netz zurückgreifen kann und einen Anbieter habe, der es beherrscht, das Auto durch ständige Updates aktuell zu halten? Nein.

    Taycan ist erste Liga. Aber nicht Bayern München.“

    Martin Seiwert, Redakteur
    3,5 Sterne

    *Das Fahrzeug wurde der Redaktion von der Porsche AG für fünf Tage kostenfrei zur Verfügung gestellt.

    Mehr zum Thema: Technologisch setzen Teslas Elektroautos seit Jahren den Standard. Jetzt soll der Sportwagen Taycan von Porsche die Ehre deutscher Autoingenieure retten. In einer Disziplin aber haben die Amerikaner das Duell schon gewonnen. Lesen Sie hier die ganze Magazin-Geschichte.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%