Fiat Chrysler Ferrari-Mutter macht wegen Rückrufen Verlust

In dritten Quartal musste Fiat Chrysler mehr als 600 Millionen Euro auf die hohe Kante legen. Dadurch macht das Unternehmen einen Nettoverlust in Höhe von 306 Millionen Euro.

Kleinwagen von Fiat Quelle: REUTERS

Der Autobauer Fiat Chrysler hat die Kosten einer massiven Rückrufaktion in Nordamerika neu berechnet und für das dritte Quartal einen Nettoverlust von 306 Millionen Euro gemeldet. Fiat Chrysler teilte mit, der Konzern habe die geschätzten Ausgaben für zukünftige Rückrufe in den USA und Kanada um 761 Millionen Euro erhöht. Der Quartalsverlust stehe im Vergleich zu einem Nettogewinn von 174 Millionen Euro im gleichen Zeitraum 2014.

Das Unternehmen muss überraschend viel Geld für Rückrufe beiseitelegen. Im dritten Quartal fiel deswegen ein Betrag von 602 Millionen Euro an, wie der Turiner Konzern mitteilte. Die Aktie gab daraufhin mehr als vier Prozent nach und wurde vom Handel ausgesetzt.

Erst am Dienstag hatte der italienisch-amerikanische Konzern fast 94.000 Jeep Cherokee zurückgerufen, weil die Klimaleitungen Feuer fangen könnten. Zudem muss der Konzern mehr als 86 000 Ram-Pickups überprüfen, bei denen Räder durch einen Bruch der hinteren Achswelle abfallen könnten.

Fiat Chrysler hatte in jüngster Zeit Probleme mit US-Behörden. Im Juli erlegte die National Highway Traffic Safety Administration dem Autokonzern eine Rekordstrafe von 105 Millionen Dollar (rund 95 Millionen Euro) auf, weil dieser bei Rückrufen gegen Gesetze verstoßen haben soll.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%