WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Für 400 Millionen Euro Porsche SE erhöht Beteiligung an Volkswagen

Volkswagen: Porsche SE baut Beteiligung aus Quelle: dpa

Die Porsche Automobil Holding SE erhöht ihre Beteiligung am Volkswagen-Konzern auf nun 53,1 Prozent. Es gebe auch die Möglichkeit weiterer einstelliger Zukäufe.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Volkswagens Großaktionär Porsche SE hat seine Beteiligung an dem Wolfsburger Autokonzern ausgebaut. Die Holding der Eignerfamilien Porsche und Piech habe für 400 Millionen Euro den Anteil an den Stimmrechten auf 53,1 von 52,2 Prozent erhöht, teilt die Porsche SE am Dienstag in Stuttgart mit. Die Kapitalbeteiligung beläuft sich damit auf gut 30 Prozent. Die aktuelle Bewertung von VW am Kapitalmarkt spiegele nicht das Potenzial an Wertsteigerung wider, erklärte PSE-Vorstandschef Hans Dieter Pötsch, der zugleich Vorsitzender des VW-Aufsichtsrates ist. Eine Ursache dafür sei, dass sich die Investoren fragten, ob Volkswagen auch im Zeitalter der Elektromobilität noch so viel Geld verdienen könne wie heute. Dennoch sei die Lage nicht so kritisch, dass die Porsche SE ein Signal der Unterstützung für Volkswagen senden müsse.

Pötsch schloss nicht aus, dass die PSE ihre Beteiligung noch weiter aufstocken könne. Dafür gebe es keine Zielmarke. Wenn, gehe es nur um einstellige prozentuale Erhöhungen und nicht darum, ein großes weiteres Aktienpaket zu erwerben - etwa über einen Kauf der Anteile des Emirats Katar an Volkswagen.

Für das laufende Geschäftsjahr geht die Dachgesellschaft von einem Nettogewinn zwischen 3,4 und 4,4 Milliarden Euro aus. Diese Prognose beruhe auf der erwarteten Geschäftsentwicklung von Volkswagen sowie der weiter bestehenden Unsicherheit über Sondereffekte durch den Dieselskandal. Die Dividende will die PSE um 26 Prozent auf 2,21 Euro je Vorzugsaktie und auf 2,204 je Stammaktie erhöhen.

Die Nettoliquidität der Holding schrumpft durch den VW-Aktienerwerb und wird daher für dieses Jahr zwischen 300 und 800 Millionen Euro erwartet. Mit ihren Barmitteln erwarb die PSE in den vergangenen Jahren einige Beteiligungen an kleinen Unternehmen, die sich mit neuen Technologietrends in der Autoindustrie beschäftigen. Möglich ist laut Pötsch auch ein „flankierendes Investment“ in Firmen, die an Roboterautos arbeiten. Doch an einem Gemeinschaftsunternehmen von Ford mit Volkswagen, über die beide Autobauer verhandeln, wolle sich die PSE nicht beteiligen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%