WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gebrauchtwagenkauf Sieben Schritte zum perfekten Gebrauchtwagen

Ist der Neuwagen finanziell nicht drin, lässt sich auch auf dem zweiten Weg das Traumauto finden. Doch der Kauf eines Gebrauchtwagens ist immer mit Risiken verbunden. Worauf Sie achten müssen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Checkliste zum Gebrauchtwagenkauf Quelle: Getty Images

Die Deutschen kaufen wieder mehr Autos. 3.036.773 Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr zum ersten Mal zugelassen – laut dem Kraftfahrt-Bundesamt ein Plus von immerhin 2,9 Prozent. Die Hersteller freut’s.

Doch noch mehr als für Neuwagen interessierten sich die deutschen Autokäufer für Gebrauchte. Sieben Millionen Gebrauchtwagen haben 2014 den Besitzer gewechselt. Der Gesamtumsatz belief sich dabei auf fast 70 Milliarden Euro. Zum Vergleich: BMW setzte im selben Zeitraum 80,4 Milliarden Euro um – weltweit.

So informieren sich Gebrauchtwagenkäufer

Dabei vertrauen die Käufer vor allem auf Privatangebote und Markenhändler. Nach Angaben der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) kauften 41 Prozent ihren Gebrauchten bei Privatleuten, Markenhändler wickelten 38 Prozent der Deals ab. Die Reihenfolge könnte sich aber bald ändern: Gegenüber 2013 verloren die Privatverkäufe zwei Prozentpunkte, die Markenhändler konnten hingegen fünf Prozentpunkte zulegen. Der freie Handel folgt rund jedem fünften Gebrauchtwagen etwas abgeschlagen.

So oder so: Gebrauchtwagen sind so teuer wie nie – im Schnitt 9.870 Euro. Vor zehn Jahren waren es noch nicht einmal 8.000 Euro. Da die Neuwagen immer teurer werden – im selben Zeitraum von 24.090 auf 28.330 Euro – haben auch die Gebrauchten ordentlich zugelegt.

Wir zeigen, wie Sie in sieben Schritten für möglichst wenig Geld Ihren gebrauchten Traumwagen finden.

Wie finde ich das richtige Modell?

Ob der preiswerte Kleinwagen für den Fahranfänger, der robuste Kombi für Beruf und Familie oder der als Neuwagen sündhaft teure Traum-Sportwagen: Die Motivationen für einen Gebrauchtwagenkauf sind höchst unterschiedlich. Wer sich bei der Suche nicht auf ein spezielles Modell festlegt, kann im besten Fall einige tausend Euro sparen. Wer zum Beispiel eine gute Luxuslimousine will und nicht an eine Marke gebunden ist, kann anstelle von A8, 7er oder S-Klasse einen Blick auf den VW Phaeton werfen. Für den Oberklasse-Volkswagen gibt es kaum Nachfrage, die Preise sind entsprechend niedrig.

Welche Automarke die besten Restwerte hat
Subaru Quelle: PR
Suzuki Quelle: Suzuki
Skoda Quelle: Skoda
BMW Quelle: BMW
Audi Quelle: Audi
Mini Quelle: Mini
Jeep Quelle: Fiat

Statt nach einem anderen Modell zu suchen, rät Malte Krüger, Geschäftsführer der größten deutschen Gebrauchtwagen-Börse mobile.de, an einem anderen Ort zu suchen. „Oft sind der Preis und die Nähe zum Wohnort die wichtigsten Kriterien bei der Gebrauchtwagensuche“, sagt Krüger. „Es lohnt sich aber ein Blick über die Grenzen der Stadt oder des Bundeslandes hinaus. So sind zum Beispiel SUVS in Mecklenburg-Vorpommern im Schnitt 15 Prozent günstiger als in Baden-Württemberg.“

Wo finde ich Informationen über das Auto?

„Es kann ein guter Anfang sein, einfach im Bekanntenkreis zu fragen“, sagt Jürgen Wolz, technischer Leiter beim TÜV Süd. „Oft haben Bekannte oder Verwandte bereits hilfreiche Erfahrungen mit einem Modell oder auch einer Händler-Werkstatt in der Nähe gemacht.“ Als Lektüre empfiehlt der Autoexperte unter anderem den TÜV-Report, die ADAC-Pannenstatistik und Dauertests der Fachmagazine. „Die bilden aber nicht den gesamten Markt ab, über exotische Modelle sagen sie wenig aus.“

Das gilt auch für Gebrauchtwagentests in den Fachmedien. Hier wird meist ein Fahrzeug unter die Lupe genommen. Dabei werden zwar auch die baureihenspezifischen Mängel genannt, von dem Zustand des gefahrenen Exemplars kann aber nur bedingt auf ein anderes Fahrzeug desselben Modells geschlossen werden.

Kryptische Kürzel in Auto-Anzeigen

Die Daten, die der TÜV-Report etwa über die Ergebnisse der Hauptuntersuchungen oder der ADAC über die Einsätze seiner Pannenhelfer sammelt, sind eher Hinweis denn konkrete Kaufempfehlung. „Generelle Daten über ein Modell zeigen eine Tendenz, ob eine Baureihe zuverlässiger ist oder eher nicht. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es aber letztendlich immer auf den individuellen Zustand des Fahrzeugs an“, so Wolz.

Oft kann sich auch ein Besuch bei verschiedenen Händlern lohnen. Zum Teil sagt beim Schlendern über den Parkplatz ein Modell spontan zu. Zudem bekommt man einen Eindruck, in welchem Zustand die Gebrauchtwagen je nach Alter sind. Ob der Händler die Schwächen seines Autos aber ähnlich offen anspricht wie der Fachmann aus dem Bekanntenkreis, darf angezweifelt werden.

Markenhändler, freier Handel oder doch privat?

Wie kann ich seriöse von unseriösen Annoncen unterscheiden?

Jeder Gebrauchtwagenkäufer versucht, den Traumwagen zum Schnäppchenpreis zu finden. Genau diese Sehnsucht können sich Betrüger zunutze machen: Mit unschlagbar günstigen Angeboten verleiten sie Gebrauchtwagenkäufer zu unklugen Entscheidungen – etwa zu Zahlungen per Vorkasse, weil der Traumwagen noch im Ausland steht und die Kosten für den Transport vorab beglichen werden sollen. Hier ist Vorsicht geboten: Ist ein Angebot zu schön, um wahr zu sein, ist es das meist nicht.

Auch die Art der Kontaktaufnahme kann ein Hinweis sein. Möchte ein Händler nur per Mail kommunizieren, ist das verdächtig – ein seriöser Händler muss auch per Telefon, nach Möglichkeit über einen Festnetzanschluss, erreichbar sein. Ist die angegebene Telefonnummer falsch, sollten Sie das Inserat bei der Online-Börse als verdächtig melden.

Woraus sich der Preis eines Neuwagens zusammensetzt

Einen Kaufvertrag sollten Sie erst unterschreiben, wenn Sie von dem Wagen überzeugt sind und alle Dokumente und Belege auf dem Tisch liegen. Und kaufen Sie auch nur genau das Auto, das Sie Probe gefahren sind. Ausreden wie „Dieser Wagen ist schon verkauft, ich besorge Ihnen aber ein gleichwertiges Fahrzeug“ zählen nicht – ein anderes Auto macht wieder eine neue Besichtigung und Probefahrt notwendig. Unterschreiben sollten Sie in diesem Fall nichts!

Generell gilt: Im Zweifelsfall lieber auf ein vermeintliches Schnäppchen verzichten als ein zu hohes Risiko eingehen.

Markenhändler, freier Handel oder doch privat?

Hier kommt es darauf an, was der Käufer will. Ältere und günstigere Gebrauchtwagen sind eher von privaten Verkäufern und im freien Handel zu finden, Jahreswagen stehen meist beim Markenhändler auf dem Hof. „Junge Gebrauchtwagen von einem Markenhändler sind ein guter Tipp“, sagt Wolz. „Die Hersteller nehmen ihre Leasingfahrzeuge zurück, bereiten sie auf und reparieren wenn nötig. Dazu gibt es oft eine Gebrauchtwagen-Garantie. Damit bin ich als Käufer recht gut abgesichert.“

Diese Autos verlieren nur wenig an Wert
Gebrauchtwagen erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit. Nur 7,9 Prozent der über das Online-Portal check24.de vermittelten Autoversicherungen entfallen auf Autos, die jünger als 12 Monate sind. Besonders häufig fahren 60-69-Jährige neuere Autos, zwei von fünf Autos von Fahrern dieser Altersgruppe sind jünger als fünf Jahre. Je jünger die Autofahrer sind, desto häufiger fällt ihre Wahl auf einen Gebrauchtwagen. Wer bei seinem Familienauto dennoch auf eine stabile Restwertentwicklung achten will, sollte sich das Restwert-Ranking des Informationsdienstleisters Schwacke genauer anschauen. Wir stellen die besten zehn Autos in den folgenden Bildern vor. Quelle: AP
Absolut preisstabilstes Modell ist demnach das Kompakt-SUV Range Rover Evoque. Nach drei Jahren und der klassentypischen Laufleistung von 45.000 Kilometern kommt die frontgetriebene Einstiegsversion (110 kW/150 PS, Diesel) des Lifestyle-Modells aktuell auf einen Restwert von 69,6 Prozent. Quelle: Presse
Knapp dahinter folgt das Mittelklasse-SUV BMW X3 xDrive 35d (230 kW/313 PS, Diesel) mit Automatik, der auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch 69,3 Prozent seines ursprünglichen Listenpreises generiert. Quelle: Presse
Rang drei erobert mit dem kompakten Audi Q3 2.0 TDI (103 kW/140 PS, Diesel) ebenfalls ein SUV. Der Ingolstädter Ableger des VW Tiguan erreicht einen Restwert von 68,5 Prozent und teilt sich seinen Platz ... Quelle: Presse
... mit dem Mini Cooper SD Countryman, der gleichzeitig die Spitzenposition unter den Kleinwagen hält und dort ... Quelle: Presse
... sein Schwestermodell Mini Cooper Clubman mit 66,7 Prozent knapp hinter sich lässt. Quelle: Presse
Eine Klasse tiefer stellt der kleine VW Up mit 65,2 Prozent den Bestwert. Quelle: Presse

Bei freien Händlern sei es ein guter Anhaltspunkt, ob der Betrieb über eine eigene Werkstatt verfüge. „Mit Werkstatt checkt und repariert er die Autos selbst“, so der TÜV-Experte. „Ohne Werkstatt ist es meist nur ein An- und Verkauf, der möglichst ohne zusätzliche Kosten weiterverkaufen will. Da ist Vorsicht und eingehende Inaugenscheinnahme geboten.“

Eine Werkstatt fällt bei Privatverkäufern natürlich weg, der Interessent muss den Angaben des Verkäufers vertrauen. Dieser haftet zwar im Gegensatz zu Händlern nicht für Sachmängel, muss sich aber auch an das halten, was er verspricht.

Wie wichtig sind die Vorbesitzer des Gebrauchtwagens?

TÜV-Experte Wolz fasst es in einer Grundregel zusammen: „Je älter ein Auto ist, desto relevanter wird die Pflege durch den Vorbesitzer.“ Jungen Gebrauchten schadet auch ein etwas rauerer Umgang nur wenig. Bei älteren Autos – der deutsche Durchschnitts-Gebrauchte hat immerhin 6,2 Jahre auf dem Buckel – kann es aber durchaus relevant werden, ob der Wagen auf der Kurzstrecke im städtischen Stop-and-Go-Verkehr unterwegs war, Hunderttausende Kilometer auf der Autobahn gefressen oder den Großteil seines Lebens in einer wohl klimatisierten Garage verbracht hat.

„Pauschale Aussagen, welche Anzahl an Vorbesitzern oder welche Laufleistung noch gut ist, kann man kaum treffen“, sagt Krüger. „Es gibt Autos mit vier Vorbesitzern, die in einwandfreiem Zustand sind. Andere sind bereits von einem verschlissen.“

Die meistgesuchten Gebrauchtwagen
Platz 10: Porsche 911Der Porsche 911 ist für viele ein Traumwagen, aber kaum bezahlbar. Deshalb kann man ja ab und zu nachschauen, ob das Portemonnaie wenigstens einen gebrauchten 911er her gibt. Auf den Sportwagen aus Zuffenhausen entfielen im April 2015 1,6 Prozent aller Suchanfragen bei der größten deutschen Gebrauchtwagen-Börse mobile.de. Quelle: REUTERS
Platz 9: VW PassatStatt dem Bauch beim 911er dürfte beim Passat eher der Kopf entscheiden. Dennoch ist der Dienst- und Familienwagen bei den mobile.de-Nutzern beliebt: 2,23 Prozent aller Suchanfragen lauteten "Passat". Quelle: REUTERS
Platz 8: BMW X-BaureiheSUVs sind in Deutschland beliebt, keine Frage. Dennoch ist es etwas unfair, den achten Platz mit den restlichen Modellen zu vergleichen: Mobile.de weißt hier nur die "X-Reihe" von BMW mit 2,27 Prozent aller Suchanfragen aus. Darunter fallen aber vom kompakten X1 bis zu den großen X5 und X6 (im Bild) mehrere Modelle. Quelle: obs
Platz 7: Audi A6Ab jetzt folgen die deutschen Dienstwagen-Klassiker. Sprich: Limousinen und Kombis der unteren und oberen Mittelklasse von Audi, Mercedes und BMW – mit einer Ausnahme. Den Anfang macht der Audi A6 mit 2,41 Prozent der Suchanfragen. Quelle: obs
Platz 6: Audi A4Mit 2,65 Prozent etwas beliebter als der größere und teurere A6 ist der kleine A4. Zum Vergleich: Der Kompaktwagen A3 hat mit 1,53 Prozent knapp die Top Ten verpasst. Quelle: obs
Platz 5: Mercedes C-KlasseAuf das Audi-Duo folgt das Mercedes-Duo, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Hier liegt die kleinere C-Klasse mit 2,69 Prozent knapp hinter... Quelle: dpa
Platz 4: Mercedes E-Klasse ... der größeren E-Klasse. Die Business-Limousine der Stuttgarter liegt mit 3,24 Prozent ein gutes Stück vor dem kleineren Schwestermodell.

Selbst ehemalige Mietwagen sind heute kein No-Go mehr. Sprüche wie „Don’t be gentle to your rental“ oder „Das schnellste Auto ist das, das dir nicht gehört“ beschreiben zwar freundlich, wie viele Fahrer mit ihrem Mietwagen umgehen, grundsätzlich ausschließen muss man sie als Gebrauchten aber nicht mehr.

Die Anbieter tauschen ihre Fahrzeuge zum Teil nach wenigen Monaten bereits wieder aus, zudem werden sie über entsprechende Service-Verträge mit den Herstellern oft regelmäßiger gewartet als so manch Privatwagen. Ein zweiter Blick ist laut Wolz aber dennoch angebracht. „Bei ehemaligen Mietwagen muss man genauer hinschauen“, sagt der TÜV-Experte. „Generell sind aber die Fahrzeuge qualitativ besser geworden, so dass sie auch mehrere Mieter aushalten.“

Was bei der Probefahrt zu beachten ist

Worauf muss ich beim Besichtigungstermin achten?

Früher gab es in vielen Zeitungsanzeigen nur ein kleines Foto von der Größe einer Briefmarke – wenn überhaupt. Heute werden die Gebrauchtwagen in den Internet-Börsen mit bis zu 15 Bildern oder sogar einem kleinen Video beworben. Bereits in der Annonce kann sich der Interessent so einen guten Eindruck von dem Auto machen – eine Besichtigung ersetzen die Fotos aber noch lange nicht.

Selbst ein Laie kann bei einem Gang um den Wagen die wichtigsten Punkte kontrollieren:

Die Checkliste für den Rundgang

Viele Internet-Gebrauchtwagenbörsen und Autoclubs bieten auch entsprechende Checklisten zum Ausdrucken an.

Wer sich unsicher ist oder keinen Fachmann in der Bekanntschaft hat, der bei Besichtigung und Probefahrt dabei ist, kann das Auto auch von externer Stelle durchchecken lassen – etwa bei Prüfstellen von TÜV, Dekra und KÜS, in freien Werkstätten oder bei Autoclubs. Die Kosten hierfür liegen beim TÜV laut Wolz in etwa auf dem Niveau einer Hauptuntersuchung.

Was Elektroautos als Gebrauchtwagen kosten
Genau genommen ist der Renault Twizy kein Elektroauto, in der Zulassungsstatistik läuft er als Quad. Dennoch kann er als preisgünstiger Einstieg in die Elektro-Welt herhalten. Dabei zeigt sich der kleine Elektroflitzer erstaunlich wertstabil: Neu ist er ab 7.000 Euro zu haben, die Gebraucht-Preise liegen in einem Ranking des Vergleichportals AutoUncle.de bei 6.850 Euro. Dafür gibt es einen Twizy des Jahrgangs 2012, der im Schnitt bereits 9.500 Kilometer gefahren ist. Für das Ranking haben die Gebrauchtwagen-Experten die Internet-Inserate von 1.589 in Deutschland zum Verkauf angeboteten Elektroautos untersucht. Einzige Voraussetzung neben dem Elektro-Antrieb: Von jedem Modell mussten mindestens 20 Inserate vorliegen, um Exoten auszuschließen. Leistung: bis zu 18 PS Akku: 6,1 kWh Reichweite: 100 km (NEFZ) Quelle: dpa
Eine weitere Erkenntnis der Studie: Elektroautos sind am häufigsten weiß lackiert – über die Hälfte der aktuell zum Verkauf stehenden Elektroautos sind in neutralem Weiß gehalten. Wie auch dieser Citroën C-Zero. Das Trio Mitsubishi EV, Peugeot iOn und Citroën C-Zero läuft baugleich in Japan vom Band. Als Gebrauchtwagen unterscheiden Sie sich aber deutlich: Von 11.995 Euro für den C-Zero (7.226 Kilometer) über 13.945 Euro für den iOn mit 14.722 Kilometern bis zum Mitsubishi für glatte 16.000 Euro (17.578 Kilometer) ist die Bandbreite groß. Wer nicht an eine Marke gebunden ist, kann hier einige tausend Euro sparen. Leistung: 67 PS Akku: 16 kWh Reichweite: 150 km Quelle: dpa
Trotz der Limousinen-Form taugt der Fluence kaum als Familienauto, der Kofferraum ist zum Großteil mit Akkus gefüllt. Deshalb hat sich der Fluence auch nie so recht durchgesetzt – entsprechend sehen die Gebrauchtwagenpreise aus. Statt des Neupreises von 25.950 Euro wird ein Fluence des Jahrgangs 2012 mit 9.850 Kilometern für gerade einmal 14.980 Euro gehandelt. Übrigens: Nur sechs Prozent der Elektroauto-Angebote kommen von Privatverkäufer, der Großteil von Händlern. Leistung: 95 PSAkku: 22 kWhReichweite: 185 km Quelle: Renault
Renault Kangoo Z.E. Maxi
Neu kostet ein Smart Fortwo electric drive 18.910 Euro – mindestens, denn die Aufpreisliste ist lang. Gebraucht kostet ein Elektro-Smart des Jahrgangs 2014 nicht viel weniger: AutoUncle listet den kleinen Zweisitzer mit 17.990 Euro bei 4.565 Kilometern Laufleistung. Da der Wagen fast neuwertig ist, liegen auch die Preise noch fast auf Neuwagen-Niveau. Die Gebrauchten dürften aber etwas besser ausgestattet sein als ein "nackter" Neuwagen. Leistung: 75 PSAkku: 17,6 kWhReichweite: 145 km Quelle: Daimler
Beim Renault Zoë gibt es zwei Dinge zu beachten: Er kann nicht an einer Haushaltssteckdose geladen werden, eine Wallbox ist Pflicht. Hat man aber eine Ladesäule gefunden, gehört der Zoë zu den Schnellladern. Verglichen mit anderen Elektroautos ist sein Wertverlust auch relativ groß: Statt zum Neupreis von 21.700 Euro werden gebrauchte 2014er-Modelle mit 5.900 Kilometern für 19.028 Euro gehandelt. Aber Vorsicht: Beim Zoë fallen monatliche Zusatzkosten für die Batterie an. Leistung: 120 PSAkku: 22 kWhReichweite: 210 km Quelle: Renault
Größer ist die Differenz zwischen Neuwagen- und Angebotspreis beim VW e-Up. Mit durchschnittlich 4.696 Euro haben die angebotenen e-Ups eine ähnliche Laufleistung wie der Smart, sind aber aus dem Jahr 2013. Mit 21.950 Euro im Internet unterbietet der Elektro-VW den Neuwagenpreis von 26.900 Euro deutlich. Leistung: 82 PSAkku: 18,7 kWhReichweite: 160 km Quelle: Volkswagen

Christian Schäfer, Leiter Technik und Verkehr beim norddeutschen ADAC-Regionalclub Hansa empfiehlt sogar grundsätzlich einen technischen Check vor der Unterschrift. „Ich würde nie blind ein Auto kaufen“, sagt Schäfer. „Natürlich können wir nicht in den Motor schauen, aber auf der Hebebühne sieht man viel, kann den Allgemeinzustand beurteilen und feststellen, ob Verschleißteile wie Bremsen am Ende ihrer Lebenserwartung sind.“

Dazu kommen die Dokumente, denn der Verkäufer muss halten, was er verspricht. Lassen Sie sich die Zulassungsbescheinigung Teil I und II (umgangssprachlich Fahrzeugschein und –brief) zeigen, ebenso das Inspektionsscheckheft wenn versprochen, das Prüfprotokoll der letzten Hauptuntersuchung und falls ein Unfallschaden vorliegt den Reparaturbeleg.

Was kann ich bei der Probefahrt herausfinden?

Selbst wenn der Wagen die Sichtkontrolle überstanden hat, ist er noch lange nicht empfehlenswert. Einige Mängel – speziell bei beweglichen Teilen von Fahrwerk, Getriebe oder Motor – kommen erst beim Fahren ans Tageslicht. Eine ausführliche Probefahrt ist also Pflicht. Für Krüger fängt die Probefahrt bereits mit dem Starten des Motors an. „Bei der Probefahrt ist wichtig, dass der Händler den Wagen nicht hat warmlaufen lassen“, sagt Krüger. „Läuft der Motor beim Kaltstart unrund oder rasselt sogar, ist Vorsicht geboten.“

Was Sie bei der Probefahrt beachten sollten

Auch während der Fahrt ist die Geräuschkulisse wichtig. „Kritisch sind komische Geräusche aus dem Motor, wenn das Getriebe hakelig schaltet oder irgendetwas während der Fahrt zu schleifen scheint“, sagt Wolz. „Dann lohnt sich der Vergleich mit einem ähnlichen Fahrzeug von einem anderen Händler.“

Neben etwaigen technischen Eigenheiten des Gebrauchtwagens kann der Kunde während den ersten Metern noch etwas ganz anderes feststellen: Ist das Auto, der zum Beispiel wegen seines Designs gefallen hat, immer noch der Richtige? „Fahren Sie nicht nur einmal um den Block, sondern auch ein paar Kilometer Autobahn“, sagt Schäfer. „Erst dann merken Sie, ob der Wagen für Sie passt oder nicht.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Sagt der Wagen immer noch zu, geht es an die Preisverhandlung. Hier sollten Sie die Mängel aufzählen, die Ihnen bei der Besichtigung und Probefahrt aufgefallen sind. Voraussetzung für eine erfolgreiche Verhandlung: Man muss das Angebotsumfeld kennen. Informieren Sie sich über die Preise von vergleichbaren Angeboten, am besten vorab. Falls nicht: Die meisten Internet-Börsen bieten heute auch Apps für das Smartphone an.

Zuviel der Mühe? Keineswegs: „Die Hälfte der Verkäufer weiß, dass demnächst größere Reparaturen anfallen“, sagt Carsten Bräuer von der Dekra. Das bedeutet nicht, dass Sie niemandem mehr über den Weg trauen sollten – aber Vorsicht ist stets angebracht.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%