Geringe Kundenzufriedenheit Volkswagen verärgert US-Kunden

Beim VW-Konzern haben neue Studienergebnisse über die Kundenzufriedenheit in den USA herbe Enttäuschung hinterlassen. Auch bei Mercedes häufen sich die Beschwerden. Deutlich besser läuft es für die Konkurrenz.

In Chattanooga, US-Bundesstaat Tennessee, bauen Monteure einen VW-Passat zusammen. Quelle: dapd

Die Enttäuschung war groß. 22 Topmanager von Volkswagen versammelten sich im Büro von Marc Trahan, Chef der Qualitätssicherung der Volkswagen Group in den USA, in Auburn Hills. Sie alle waren eigens aus Deutschland, Mexiko, Portugal und USA in die VW-Zentrale im Bundesstaat Michigan gekommen, um die Früchte ihrer Arbeit zu ernten: Ein besseres Ergebnis in der Qualitätsstudie von JD Powers.

Doch als der Konsumforscher die Zahlen präsentierte, fiel einigen die Kinnlade herunter. Probleme mit dem Seitenfenster beim Beetle, Ärger über Bluetooth bei anderen Modellen: Volkswagen rangiert wie 2011 abgeschlagen auf dem viertletzten Platz. „Das ist frustrierend“, sagte Trahan. Frustrierend, weil der VW-Manager seit Monaten mit seinem 200-köpfigen Team und Qualitäts- und Produktionsmanagern aus der ganzen Welt an dem Problem arbeitet.

Die schlechtesten Autokonzerne im US-Qualitätsranking

Gute Ware lobt sich selbst, sagt man. Schlechte Ware wird bemängelt, könnte JD Powers das Sprichwort umdrehen. 50 Mitarbeiter stellen einmal im Jahr 74.000 Autofahrern bis zu 228 Fragen zu ihrem Neuwagen. Die Studie gilt in den USA als Goldstandard und beeinflusst dort das Kaufverhalten. Insgesamt verbesserte die Autoindustrie in den USA ihre Qualität um fünf Prozent. „Die Branche hat eine turbulente Zeit hinter sich und verwendet jetzt mehr Geld und Leute auf Qualitätssicherung“, sagt Dave Sargent, der die Studie leitete.

Zwar stieg die Bewertung auch für VW, aber die Konkurrenz wie Suzuki machte es deutlich besser. Das hatte VW-Manager Trahan nicht erwartet. Interne Indikatoren wie Garantieleistungen fielen um bis zu 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eigens für VW hatte JD Powers auf Monatsbasis vorab Umfragen durchgeführt, die einen klaren Aufwärtstrend zeigten. Trahan erklärt sich das schlechte Abschneiden mit „unglücklichem Timing“ der Jahresstudie. Verschiedene Verbesserungsmaßnahmen hätten noch keine Zeit gehabt, zu greifen, sagt der VW-Manager: „Zwei Monate später, und wir hätten ganz anders ausgesehen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%