Hauptversammlung Daimler ist nicht mehr Maß aller Dinge

Trotz neuer Rekordverkäufe sieht Daimler-Chef Dieter Zetsche noch Wachstumspotential für seinen Konzern. Die Geduld von Großaktionären ist aber sehr strapaziert. Sie greifen Zetsche auf der Hauptversammlung an.

Diese Modelle hat Mercedes im Programm
Der kleinste Benz im Programm ist die A-Klasse. In dieser Form wird es den Golf-Konkurrenten aber nicht mehr lange geben: Mit der neuen Generation, die Anfang März in Genf vorgestellt wird, verabschiedet sich Mercedes von der Sandwich-Bausweise und macht aus der A-Klasse einen gewöhnlichen Kompaktwagen. Quelle: dpa-tmn
Seit Herbst 2011 ist die neue B-Klasse im Handel. Der Komaptvan hat den Sandwichboden behalten - darin sollen später Brennstoffzellen untergebracht werden. Quelle: obs
Die günstigste C-Klasse ist ab 32.700 Euro erhältlich. Mit einem stärkeren Motor und entsprechender Ausstattung ist aber auch ein deutlich höherer Preis drin. Das scheint die Kunden aber nicht zu stören, denn die C-Klasse ist nach wie vor eines der meistverkauften Modelle der Schwaben. Quelle: dapd
Auch wenn es der Rangfolge der Baureihen nicht passt, kommt nach C eben der CL. Das große Coupé auf Basis der S-Klasse ist nur mit Acht- und Zwölfzylindern zu haben. Das gehört zum Luxus des Modells einfach dazu. Genauso wie der Preis von mindestens 120.000 Euro. Quelle: Daimler
Mit der ersten Generation des CLS hat Mercedes ein neues Fahrzeugsegment erfunden: das viertürige Coupé. Für viele bleibt er trotz dieser Bezeichnung auch in der zweiten Generation einfach eine elegante Limousine. Quelle: Mercedes
Das D lassen die Schwaben noch aus, weiter geht es mit der E-Klasse. Das aktuelle Modell mit dem typischen Vier-Augen-Gesicht ist seit 2009 auf dem Markt. Quelle: dpa
Die CLK-Baureihe hat Mercedes eingestampft, seit 2010 firmieren Coupé und Cabrio auch als E-Klasse. Sie tragen zwar beide eine von Limousine und Kombi eigenständige Frontpartie, sind aber sofort als Teil der Baureihe zu erkennen. Quelle: PR

Der Stuttgarter Autobauer Daimler eilt von Rekord zu Rekord und sieht noch weitere Wachstumschancen. „Unser Unternehmen ist auf dem Weg zur Bestform, aber noch nicht am Ziel“, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Mittwoch laut Redemanuskript bei der Hauptversammlung in Berlin. „Wir trauen uns noch mehr zu, das gilt auch für den Aktienkurs.“ Im ersten Quartal hatte der Konzern so viele Autos verkauft wie noch nie zuvor. Der Absatz stieg um 12 Prozent auf 340.000 Stück. Auch die Lastwagensparte legte deutlich zu. Daimler verkaufte insgesamt rund 107.000 Fahrzeuge, 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei den Bussen läuft es dagegen nicht so rund. Der Absatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Drittel auf 5000 Stück.

Doch das war bei weitem nicht der einzige Kritikpunkt von Großaktionären. So hat die Fondsgesellschaft Union Investment dem Daimler-Chef auf der Hauptversammlung die Leviten gelesen. Die Anteilseigner könnten sich zwar „über eine sehr ordentliche Dividende freuen“, sagte Fondsmanager Ingo Speich am Mittwoch in Berlin. Sie soll von 1,85 Euro je Aktie auf 2,20 Euro steigen.

Bei genauerem Hinsehen verblasse „aber der Glanz des Sterns im Schatten der übermächtigen Wettbewerber“, sagte Speich. Trotz eines Rekordabsatzes bei Pkw verkaufe Daimler weniger Pkw als BMW und Audi und verdiene weniger als die Wettbewerber. „Nicht Daimler, sondern BMW und Audi sind heute im Premiumsegment das Maß aller Dinge“, sagte der Fondsmanager. Das setzte sich im Auftaktquartal 2012 fort: BMW lieferte weltweit mehr als 400.000 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce aus und erzielte damit einen Rekordwert, wie Vertriebschef Ian Robertson am Mittwoch in New York sagte.

Daimler verliere seit Jahren Marktanteile, während BMW und Audi „erfolgreich den Turbo gezündet“ hätten. Daher habe sich die Daimler-Aktie „im Jahr 2011 um 20 Prozent schlechter entwickelt als die Aktie von BMW“, rechnete der Fondsmanager vor. Rückblickend auf das vergangene Jahrzehnt könne man „von einer verlorenen Dekade“ für den einstmals größten deutschen Premium-Pkw-Anbieter sprechen, sagte Speich und verlangte vom Vorstand - unter Beifall des Publikums - auch einen Ausstieg aus der Formel-Eins-Rennserie nach dem Vorbild des Wettbewerbs BMW. Das Sponsoring der Rennserie kosten Millionen, zudem fahre Daimler mit seinem Mercedes-Rennstall hinterher.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%