Jaguar Land Rover mit Rekordergebnis Jaguar ist auf dem Sprung

Jaguar Land Rover verkauft so viele Autos wie noch nie. Der Einstieg in die Formel E soll der Elektromobilität in der Serie auf die Sprünge helfen. Läuft der Nachfolger des Kult-Geländewagens Defender in der Slowakei vom Band?    

Der F-Pace von Jaguar.

Totgesagte leben länger. Als der indische Großunternehmer Ratan Tata 2008 die Marken Jaguar und Land Rover von Ford übernahm, waren die beiden britischen Edelmarken akut in ihrer Existenz bedroht. Die ungeliebten Ford-Töchter verkauften gerade Mal 120.000 Autos – viel zu wenig zum Überleben.

Doch es kam anders. Deutsche Chefs wie Ralf Speth (Vorstandsvorsitzender), Wolfgang Epple (Entwicklungschef) und Wolfgang Stadler (Produktionschef), alles ehemalige BMW-Manager, haben den Pleitekandidaten entstaubt und daraus ein Erfolgsunternehmen gemacht. Die Briten steigerten ihre weltweiten Verkaufszahlen innerhalb von sechs Jahren von weltweit 232.839 Fahrzeugen auf die Rekordzahl von 487.665 Autos in 2015. Das ist ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Damit haben sie zwar die magische Marke der halben Million Fahrzeuge knapp verfehlt, doch die soll im laufenden Jahr mit zwei neuen Modellen, dem ersten Jaguar-SUV namens F-Pace und dem Range Rover Evoque Cabrio geknackt werden.

Der Vorstandsvorsitzende Ralf Speth. Quelle: Bloomberg

Auch in Deutschland legen die exklusiven Nischenmarken zu: Jaguars Zulassungszahlen wuchsen 2015 um 17,9 Prozent im Vergleich zu 2014. Die auf geländetaugliche Modelle spezialisierte Schwester Land Rover gar um 24,1 Prozent. Der deutsche Gesamtmarkt wuchs lediglich 5,6 Prozent. Allerdings sind die absoluten Zulassungszahlen mit Blick auf die große Konkurrenz Audi, BMW und Mercedes noch eher klein: Es waren 2015 gerade Mal etwas mehr als 26.000 Fahrzeuge. Trotzdem dürfte das britische Unternehmen auch in dem Geschäftsjahr 2015/2016, das am 31. März endet, wieder einen soliden Gewinn an die indische Mutter Tata Motors überweisen: Im Geschäftsjahr 2014/15 lag der Umsatz bei rund 30,9 Milliarden Euro, der Vorsteuergewinn bei etwa 3,7 Milliarden Euro.

Den Gewinn kann Indiens größter Automobilkonzern gut gebrauchen, denn von den vergangenen sieben Quartalen schloss Tata Motors fünf mit einem Verlust ab. Tata gilt selbst in Indien als Billigmarke und wird von der aufstrebenden Mittelschicht zunehmend gemieden.

Deshalb soll ein weiterer Deutscher ran: Der frühere Airbus-Vorstand Günter Butschek übernimmt in diesen Tagen die Geschäftsführung von Tata Motors. Der 55 Jahre alte Stuttgarter war mehr als ein Vierteljahrhundert bei Daimler.

Englands Angriff auf die deutsche Domäne
Der ein oder andere Londoner dürfte sich verdutzt die Augen gerieben haben, als sie in den Docklands gen Himmel geschaut hatten. In 18 Metern Höhe für ein neuer Jaguar XF über das Wasser – auf 240 Meter langen Stahlseilen. Mit der PR-Aktion für die neue Limousine stellten die Briten gleich einen neuen Weltrekord für Autos im Hochseilfahren über Wasser auf. Der eigentliche Gedanke: Jaguar wollte zeigen, wie leicht der Konkurrent von E-Klasse, A6 und 5er geworden ist. Quelle: Jaguar
Am Steuer saß während des Hochseil-Akts Stuntman Jim Dowdell, der schon in „Bond“- und „Indiana Jones“-Filmen als Double agierte. Immerhin: Ein Sicherungsseil haben die Briten dem Wagen dennoch spendiert. Ein Anteil von 75 Prozent Aluminium im Karosseriebereich ermöglicht im Vergleich zum Vorgänger Gewichtseinsparungen von bis zu 190 Kilogramm. Die Vierzylinder-Version ist laut Jaguar bis zu 80 Kilogramm leichter als die Modelle der Konkurrenz. Quelle: Jaguar
Obwohl die neue Modellgeneration sieben Millimeter kürzer und drei Millimeter flacher ist als der aktuelle XF, sorgt der um 5,1 Zentimeter auf 2,96 Meter verlängerte Radstand für mehr Platz im Fond. Das dürfte Stuntman Dowdell während der Fahrt aber reichlich egal gewesen sein. Quelle: Jaguar
In Sachen Abmessungen bleibt das neue Modell nahezu identisch. Der Radstand wächst zwar um 51 mm, was den Passagieren zu Gute kommen soll, die Länge nimmt jedoch um 7 mm ab, und auch die Höhe gibt Jaguar mit 3 mm weniger an. Quelle: Jaguar
Der XF basiert – wie der kleinere XE und das künftige SUV F-Pace – auf der modularen iQ-Alu-Plattform. So ist es möglich, mit einer kürzeren Version der Plattform eine Limousine von der Größe einer C-Klasse/A4/3er zu bauen, aber auch ein großes Auto der gehobenen Mittelklasse. So teilen sich XE und XF viele wichtige – und in der Entwicklung teure – Bauteile. Quelle: Jaguar
Darunter fallen zum Beispiel die Motoren. Angetrieben wird der XF von Turbodieseln der Ingenium-Baureihe. Jaguar bietet die Selbstzünder in zwei Leistungsstufen mit 163 PS und 180 PS an – wahlweise gibt es ein manuelles Sechs- oder ein automatisches Acht-Gang-Getriebe. Quelle: Jaguar
Die oberhalb davon rangierenden V6-Motoren werden durchgehend mit der Acht-Stufen-Automatik von ZF geliefert. Den per Kompressor aufgeladenen Benziner hat Jaguar mit 340 PS und 380 PS im Programm. Die Palette wird abgerundet von einem ebenfalls 3,0 Liter großen V6-Diesel mit 300 PS, der ein Drehmomentmaximum von 700 Nm bietet und dessen Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h abgeregelt wird. Quelle: Jaguar
Nicht nur bei den Motoren, auch beim Styling erinnert vieles am XF an den XE, etwa die Form der Heckleuchten. Gegenüber dem aktuellen XF sitzen die beiden Endrohre etwas mittiger, in den Kofferraumdeckel ist eine kleine ABrisskante integriert. Ohne Größenvergleich sind die beiden Modelle aber nur schwer auseinander zu halten. Quelle: Jaguar
Die Scheinwerfer sind etwas flacher und – zum ersten Mal bei einem Jaguar – vollständig in LED-Technik ausgeführt. Die Kühlergitter im Rauten-Muster samt "S"-Logo signalisieren, dass einer der Sechszylinder unter der Haube sitzt. Ein "R"- oder gar "RS"-Modell mit dem bis zu 550 PS starken Fünf-Liter-V8 wird es zum Marktstart nicht geben. Sie dürften aber im Laufe der Zeit nachgeschoben werden, genauso wie eine Kombi-Version. Quelle: Jaguar
Das AWD-Kürzel am Heck verrät: Auch Allradantrieb mit einem neuen „Torque on-demand“-System wird es geben. Für heckangetriebene XF Versionen hat Jaguar eine Traktionshilfe vorgesehen: Die für das Anfahren auf lockerem Untergrund entwickelte "All-Surface Progress Control" regelt im Stil einer Launch Control automatisch das Zusammenspiel zwischen Bremse und Gaspedal. Quelle: Jaguar
Im Innenraum kommt die aktuelle Technik des Jaguar Land Rover-Konzerns zum Einsatz. Das kleine Wählrad für die Fahrstufen des Automatikgetriebes hält die Mittelkonsole schlicht und übersichtlich, genauso... Quelle: Jaguar
... lässt der 10,2 Zoll große Touchscreen das Armaturenbrett sehr aufgeräumt wirken. Das Infotainmentsystem wurde bereits im XE und im Land Rover Discovery Sport vorgestellt. Ebenfalls an Bord ist ein Head-up-Display. Quelle: Jaguar
Seine Publikumspremiere feiert der Jaguar XF auf am 1. April auf der New Yorker Autoshow. In den Handel kommt er im Herbst. Preise hat Jaguar noch nicht genannt. Quelle: Jaguar

Jaguar Land Rover-Chef Speth will die Erfolgsgeschichte fortführen: Jaguar bedient im Frühjahr 2016 auch den boomenden SUV-Markt mit einem Wagen namens F-Pace und erweitert sein Modellangebot auf fünf Baureihen Der soll nicht wirklich in den Matsch, sondern den Stadt-Schönlingen wie Porsche Macan, BMW X5 oder Audi Q5 Konkurrenz machen. Gleichzeitig besetzt die Schwestermarke Range Rover mit dem Evoque Cabrio die Nische des offenen Gefährts im SUV-Bereich – eine Lücke, die bisher kaum jemand verspürt haben dürfte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%