WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Jahreszahlen Nissan ächzt unter Kosten für Mängelbeseitigung

Nissan Quelle: AP

Ein Skandal um Sicherheitschecks schlägt sich in der Bilanz des japanischen Autobauers Nissan nieder. Der Renault-Partner senkte seine Prognose für den Betriebsgewinn für das noch bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr.

Nissan kommen die mangelhaften Sicherheitschecks bei Neuwagen teuer zu stehen. Der japanische Autobauer dampfte am Donnerstag seine Gewinnziele für das im März endende Bilanzjahr ein. Der Renault-Partner kündigte einen Rückgang des operativen Ergebnisses auf umgerechnet 4,2 Milliarden Euro an nach 5,5 Milliarden im Jahr zuvor. Zudem werde der Autoabsatz wohl auf 5,78 (Vorjahr: 5,83) Millionen sinken. Im dritten Quartal verdiente der Autokonzern mit 610 Millionen Euro halb soviel wie vor Jahresfrist. Dabei hätten neben den gestiegenen Kosten auch höhere Rabatte in den USA zu Buche geschlagen.

Nissan hatte im Herbst wegen unzulänglicher Sicherheitschecks die Produktion vorübergehend gestoppt. Zuvor hatte Japans Regierung die Autohersteller des Landes aufgefordert, bis Ende Oktober zu überprüfen, ob alle Vorschriften beachtet werden. Nissan musste einräumen, seit Jahrzehnten die Regeln bei der Endkontrolle verletzt zu haben und rief mehr als 1,2 Millionen Autos zurück.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%