Japanische Autos in Deutschland Wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr reicht

Die Marktanteile der japanischen Hersteller in Deutschland schrumpfen. Vor allem die südkoreanischen Konkurrenten konnten in den vergangenen 20 Jahren zulegen. Das verschärft den Wettbewerb zwischen Toyota, Nissan und Co.

Toyota Prius: Nissan hat den weltgrößten Autobauer als stärkste japanische Marke in Deutschland abgelöst. Quelle: AP

Seit Jahren hatte Nissan dieses Ziel vor Augen. Im Juli dann feierte Europa-Vertriebschef Guillaume Cartier den „historischen Moment“: Im ersten Halbjahr übertrumpfte Nissan die Marke Toyota auf dem europäischen Markt. Noch im Juni hatte Cartier abgewiegelt. Er werde nichts Verrücktes anstellen, um dem Auto-Giganten Toyota in Europa den Rang unter den asiatischen Herstellern abzulaufen.

Ein Grund zum Feiern? Eher nicht. Die japanischen Autobauer stehen in Europa in einem Verdrängungswettbewerb. In Deutschland sank ihr Marktanteil nach Daten des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) in den vergangenen 20 Jahren von knapp zwölf Prozent auf etwa neun Prozent. Gleichzeitig stieg der Anteil der ausländischen Importeure von 31 auf 36 Prozent. Vor allem die südkoreanischen Hersteller verbesserten ihre Position auf dem deutschen Markt seit Mitte der 1990er Jahre von etwa 1,5 Prozent auf 5,1 Prozent.

Die wichtigsten Neuheiten der IAA 2015
IAA 2015 - Die Neuheiten von A bis Z Quelle: Alfa Romeo
Audi A4 Quelle: Audi
Audi S8 plus Quelle: Audi
A wie AudiEinen Ausblick auf die Zukunft gewährt Audi auch: In Frankfurt wird erstmals das Audi e-tron quattro concept gezeigt. Die Studie des Elektro-SUV soll einen Eindruck davon gewähren, wie sich die Ingolstädter das erste Großserien-Elektroauto der Marke, das 2018 auf den Markt kommen soll, vorstellt. Das Modell, für das der Name Q6 im Raum steht, soll dank neuerster Batterietechnik, die Audi zusammen mit LG und Samsung entwickelt, auf eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern pro Ladung kommen. Über die Leistung des SUV-Coupés, das von einem Elektromotor an der Vorderachse und zweien an der Hinterachse angetrieben werden soll, schweigen die Ingolstädter bislang. Auch über den Preis. Das Fachmagazin
B wie BentleyEiner der für den Bürger unerreichbaren Stars der Messe ist der neue Bentley Bentayga. Im Interieur soll das Luxus-SUV das Niveau eines Mulsanne erreichen, mit höchster Material- und Verarbeitungsqualität. Mit dem bekannten W12-Motor (608 PS) dürfte der Brite zum stärksten Serien-SUV werden. Im Bentayga wird zudem später der erste Dieselmotor der Marke zum Einsatz kommen – der 4,2 Liter große V8-Selbstzünder von Audi. Geplant ist laut Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer auch ein V6-Benziner als Plug-in-Hybrid. Über einen reinen V6-Benziner für Märkte mit strengen Hubraum- und CO2-Regulierungen wird dem Vernehmen nach noch diskutiert – Entscheidung offen. Quelle: Bentley Motors Limited
Unangefochtener Mittelpunkt am BMW-Stand ist die neue 7er-Generation Quelle: BMW
B wie BMWEbenfalls ab Herbst auf der Straße und vorher auf der IAA stehen zwei weitere Modelle: Zum einen die zweite Generation X1 (ab 29.950 Euro): Das neu entwickelte Kompakt-SUV basiert nun auf der Frontantriebs-Plattform (Allradantrieb ist weiter möglich) und bietet mehr Platz im Innern. Quelle: BMW

Damals hatten die japanischen Autos noch den Ruf, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mitzubringen, heißt es von den Japan-Experten der Beratung Roland Berger. Doch dieses Attribut liefern inzwischen auch andere ausländische Marken - allen voran Südkoreaner wie Hyundai oder Kia, aber auch die zum VW-Konzern gehörende tschechische Marke Skoda, die damals noch kaum eine Rolle gespielt hatte.

In Europa sind die heimischen Marken stark

Dabei ist die Nachfrage nach ausländischen Autos nicht gestiegen. „Sowohl Europa als auch die USA sind reife, konsolidierte Märkte“, sagt Jan Dannenberg von der Strategieberatung Berylls. Die Autokäufer seien häufig heimisch orientiert. Knapp zwei Drittel des Marktes gehören den europäischen Herstellern, seit zehn Jahren hat sich daran kaum etwas geändert. „Die Marke Daihatsu, die zum Toyota-Konzern gehört, hat sich aus dem europäischen Markt schon zurückgezogen“, betont Dannenberg.

In Großbritannien, wo es quasi keine heimischen Autohersteller mehr gibt, sei der Marktanteil ausländischer Marken deutlich höher, sagt ein Sprecher von Toyota Deutschland. Trotzdem will man das Autoland Deutschland nicht aufgeben. „Deutschland mit seiner reichen und langen Automobilgeschichte und -kultur ist ein stark vom Wettbewerb bestimmter Markt, aber wir sehen das als unschätzbare Gelegenheit an, mehr über das Herstellen von immer besseren Autos zu lernen“, sagt eine Konzernsprecherin. Auch für Mitsubishi Motors ist Deutschland zwar ein sehr harter Markt, aber dennoch einer der wichtigsten Märkte, noch vor Ländern wie England und Frankreich, wie ein Konzernsprecher sagt.

Neuzulassungen in Deutschland 2014

Nissan hatte es zuletzt auch in Deutschland geschafft, seinen Marktanteil zu steigern. Was auf europäischer Ebene gelang, schaffte der Toyota-Konkurrent auch hierzulande. „Wir sind die führende japanische Marke in Deutschland zum ersten Mal nach 17 Jahren“, jubiliert man bei Nissan in Japan. Doch mit 41 500 Neuzulassungen kommt der Autobauer gerade mal auf einen Marktanteil von 2,2 Prozent. Der VW-Konkurrent Toyota steht bei 2 Prozent.

Doch ob der Wille allein hilft? „Zuletzt machten den Japanern auch Qualitätsprobleme zu schaffen“, sagt Berylls-Experte Dannenberg. Deutlich früher als die deutschen Herstellers setzten sie auf Modulstrategien. Sie bauten bereits vor 10 bis 15 Jahren ähnliche Teile ein, was sich im Falle von Rückrufen fatal auswirken kann. Gleichzeitig gelinge es den Japanern nicht, sich von anderen Marken abzusetzen. Vor allem den kleineren Herstellern fehle es an Marketing-Macht, um sich als die Marke der Wahl abzusetzen, so die Einschätzung bei Roland Berger.

Peter Fuß von der Wirtschaftsberatung Ernst & Young ist sich deshalb sicher, dass sich die vielen japanischen Hersteller auf lange Sicht nicht halten können. „Wieso braucht Japan so viele Marken?“, fragt er. Sein Argument: Auf lange Sicht können nur Hersteller mit Premium-Marken überleben - dazu gehört neben Toyotas Lexus auch Nissans Infiniti. „Alle anderen haben zu kämpfen.“ Und so wird der Wettkampf zwischen den japanischen Herstellern in Deutschland wohl eher zu- als abnehmen, wenn auch mit Augenmaß.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%