WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Medienbericht Audi-Chef bekräftigt Ziele für 2020

Audi-Chef Rupert Stadler rechnet weiter damit, bis zum Jahr 2020 am Erzrivalen BMW vorbei zu ziehen. Die Aufholjagd wolle er vor allem mit einer Vielzahl neuer Modelle beschleunigen.

Wo BMW Konkurrent Audi überholt
Leichtbau mit KarbonSeit 2013 produziert BMW Karosserien aus Karbon in Serie. Die Elektrofahrzeuge i3 und i8 werden zum Großteil aus dem neuen, leichten Kohlefaser-Material gefertigt. Auch Audi setzt auf Leichtbau, doch die Tage der großen Innovationen liegen weit zurück. Der Audi A8 war 1994 die erste Serienlimousine mit einer Aluminiumkarosserie. Karbon kommt beim R 8 und RS 3 zum Einsatz - im großen Stil setzt man in Ingolstadt aber nicht auf die faserverstärkten Kunststoffe. Und während BMW-Großaktionärin Susanne Klatten über ihre Anteile an SGL Carbon den Zugang zum Werkstoff der Zukunft für den Autohersteller gesichert hat, bleibt es bei Audi seit 2011 bei einer Entwicklungspartnerschaft mit Voith. Foto: Steffen Jahn/BMW Quelle: dpa
ElektroantriebErst kommt der i3, dann der i8 - BMW setzt voll auf den Elektroantrieb. Ob die Kunden diesen Mut belohnen, wird sich noch zeigen. Klar ist, BMW positioniert sich als innovativer Autobauer mit Visionen. Audi holt sich dagegen den Titel als größter Zauderer. Beim Elektrosportwagen R 8 e-tron und auch beim A 2 e-tron zogen die Ingolstädter den Stecker und setzen nun auf ein Sammelsurium an Antriebsarten - Plug-In-Hybride, Erdgas-Varianten, sparsame Diesel und Benziner. Ökonomisch wird Audi damit Ende wahrscheinlich sogar besser fahren - ihrem Image als technischer Vorreiter wird die VW-Tochter aber nicht mehr gerecht. Quelle: dpa
Lifestyle-KleinwagensegmentMit der britische Tochter Mini startete BMW seit 2001 im Premium-Kleinwagensegment so richtig durch und das mit Preisen, die deutlich über den Kosten für andere Stadtflitzer liegen. Mehr als 20.000 Euro sind Kunden bereit für einen Mini zu bezahlen. Mehr als 300.000 Stück setzte BMW 2012 ab. Dafür sorgen auch zig Abwandlungen und Ausstattungsvarianten bei Innenraum, Farbe und Lack. Den A1 nahm Audi erst 2010 ins Programm auf. Seit 2011 gibt es ihn als Sportback mit vier Türen. Weitere Varianten, die der BMW Mini längst bietet - wie etwa Kombi oder SUV bzw. Crossover - stehen noch aus. Auch wenn der A 1 eindeutig praxistauglicher ist und in der Verarbeitung mehr überzeugt als der Mini - in diesem Segment hat BMW die Nase vorn. Quelle: REUTERS
DesignIn jüngster Vergangenheit häufen sich die Kritikpunkte an der Optik der Audi-Modelle. A4 und A6 sind zu ähnlich, auch die SUV Q3 und Q5 unterscheiden sich kaum. Der nun geschasste Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer hatte gegenüber der WirtschaftsWoche angekündigt, das Problem in Angriff zu nehmen - jetzt wird sich sein Nachfolger Ulrich Hackenberg um mehr Abwechslung bemühen. Insgesamt wirkt die Palette eher langweilig und brav als sportlich-elegant. Eine Ausnahme bildet der R 8 e-tron - den Elektrosportwagen hat Audi aber nicht in Serie gebracht. BMW beweist deutlich mehr Mut - auch wenn der Bruch mit Konventionen nicht immer gelingt. Gelungen ist den Münchenern aber der neue 3er. Obwohl mit dem 5er technisch verwandt, bleibt er optisch eigenständig. Quelle: BMW AG
Zweirad-SparteMotorräder von BMW sind beliebt – vor allem, weil sie vergleichsweise langweilig sind. Insbesondere die Tourenmaschinen a lá R 1200 GS sind bei Familienvätern mittleren Alters beliebt, weil sie zuverlässig, bequem und ohne sportliche Ambitionen leicht beherrschbar sind. ABS und große Koffer am Heck sind diesen Fahrern wichtig, den ausgedehnten Wüstentrip machen aber nur die Wenigsten. Das BMW die Modellpalette im Laufe der Jahre auch um Sportmaschinen und Chopper erweitert hat, hat dem Gummikuh-Image der bayrischen Zweiräder keinen Abbruch getan. Eine gänzlich andere Klientel bedient Audi mit der italienischen Marke Ducati:  Motorradleidenschaft pur. Wer eine feuerrote Ducati mit dem sprechenden Typennamen „Monster“ (siehe Foto) bewegt, will nicht bummeln und keine Kontinente durchqueren. Der will sich lieber in die Kurve legen, bis die Fußraste am Asphalt kratzt, den Motor fauchen lassen, bis die Reifen qualmen. Ducati-Fahrer haben ihren Spaß in engen Kehren und nicht auf Reisen. Dass die Maschinen aufregendes Design mit technischer Brillanz verbinden, macht sie für ihre Besitzer zum Non-Plus-Ultra. Immerhin: Bei den Zweirädern hat Audi mit Ducati das bessere Pferd im Stall. Quelle: REUTERS

"Wir haben Mercedes-Benz überholt und sind so dicht an BMW dran wie nie zuvor", sagte Rupert Stadler dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Damit haben wir alle Chancen der Welt, zu diesem Zeitpunkt mehr als zwei Millionen Einheiten pro Jahr zu verkaufen und die weltweit führende Premium-Marke zu sein.“ Bereits in diesem Jahr werde die VW-Tochter mehr als 1,5 Millionen Autos verkaufen.
Bisher wollte Stadler diesen Absatz erst 2015 erreichen. Schon auf der Hauptversammlung des Konzerns vor einigen Wochen hatte er angesichts der steigenden Verkaufszahlen angekündigt, dass Audi die Marke früher erreichen werde. Ursprünglich hatte Audi einst angepeilt, BMW und Daimler bereits 2015 hinter sich zu lassen.
Für 2013 wurde bislang ein Absatzzuwachs in Aussicht gestellt. 2012 lieferte Audi weltweit 1,46 Millionen Fahrzeuge aus. Damit lagen sie unter den drei großen Premium-Autobauern auf Platz 2 hinter BMW mit 1,54 Millionen verkauften Wagen der weiß-blauen Kernmarke und vor Daimlers -Nobelmarke Mercedes mit 1,3 Millionen. Audi-Chef Stadler sagte weiter, bis 2020 werde die Zahl der Modelle von derzeit 44 auf 60 steigen. Dann will Audi mehr als zwei Millionen Autos pro Jahr verkaufen und BMW vom Thron in der Oberklasse stoßen. Dieses Ziel hatten die Ingolstädter zuletzt um Jahre nach hinten verschoben.

Vor allem in China soll der Absatz weiter vorangetrieben werden: Im Laufe dieser Woche will der Ingolstädter Autobauer in der Volksrepublik China den zweimillionsten Wagen verkaufen. Aber die Ingolstädter spüren die Konkurrenz, Händler müssen mehr Rabatt geben.

Im Jahr 2010 hatte das Unternehmen die Marke von einer Million Autos geknackt - mehr als 20 Jahre nach den ersten Aktivitäten in China, wie Audi-China-Chef Dietmar Voggenreiter am Dienstag in Peking sagte. Im ersten Halbjahr 2013 haben die Ingolstädter im Reich der Mitte rund 226 000 Autos ausgeliefert, 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. „Wir sind optimistisch für das zweite Halbjahr“, sagte Voggenreiter.
Allerdings spürt der deutsche Autobauer im chinesischen Premiummarkt die Konkurrenz. „Der glückliche Zustand ist vorbei“, sagte Voggenreiter. Während vor einigen Jahren viele Händler nur wenige Prozent Nachlass an ihre Kunden gaben, müssten sie heute teilweise sieben Prozent und mehr mit dem Preis runtergehen.

Jedes fünfte Auto, das in China verkauft wird, zählt laut Branchenverband VDA zu einer deutschen Konzernmarke. Seit 2005 haben deutsche Pkw-Hersteller ihren Absatz in China versiebenfacht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%