Mercedes, Audi, BMW Die größten Premium-Autobauer der Welt

Jeder kennt die deutschen Autokonzerne Audi, BMW und Mercedes. Doch was ist mit den Premiumherstellern aus den USA oder Japan? Und wie viele Autos verkaufen sie? Das sind die größten Luxusautomarken der Welt.

Die traditionelle englische Nobelmarke hat ihren seniorenhaften Stil abgelegt. Die neuen Fahrzeuge von Jaguar sind modern, laut und sportlich. Der Strategieschwenk lohnt sich. 2015 verkaufte der Autokonzern 84.000 Fahrzeuge. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von drei Prozent. Quelle: REUTERS
Die amerikanische Luxusautomarke produzierte für zahlreiche US-Präsidenten die Staatskarosse. Roosevelt, Truman, Eisenhower, Kennedy und Bush Senior ließen sich mit den Limousinen von Lincoln kutschieren. 2015 stieg der Absatz um 7,1 Prozent auf 101.000 Fahrzeuge. Quelle: AP
In Europa hat Cadillac einen schweren Stand. In den 1990er-Jahren zog sich die Marke fast komplett aus dem europäischen Markt zurück. Mittlerweile fahren Cadillacs wieder über die Straßen des alten Kontinents. Auch in Deutschland begegnet man hin und wieder den auffällig designten Fahrzeugen. Allerdings hält sich der Erfolg in Grenzen. 2015 sank der Absatz um 0,9 Prozent auf 175.000. Quelle: REUTERS
Hondas Sport- und Premiumableger Acura wird mit derselben Strategie vertrieben, wie die Nobelableger von Toyota (Lexus) und Nissan (Infiniti). Seit 2006 verkauft Acura seine Autos auch in China. Der Absatz lag im vergangenen Jahr bei 177.000 Fahrzeugen. Quelle: REUTERS
Infiniti Quelle: REUTERS
Satte 19 Prozent mehr Fahrzeuge wurde Porsche im Jahr 2015 los. Insgesamt verkaufte der Hersteller von Supersportwagen 225.000 Fahrzeuge. Vor allem die SUVs Cayenne und Macan peppen die Bilanz der Stuttgarter auf. Quelle: dpa
Der Nobelableger von Toyota gehört zu jenen Marken, die am längsten außerhalb von Japan zu erwerben sind. Auch in Deutschland rollen die Autos über die Straßen. Umso enttäuschender ist die Bilanz. Lexus verkauft weltweit nur 344.000 Fahrzeuge. Quelle: AP
Land Rover wechselte in der jüngeren Geschichte oft den den Besitzer. 1994 ging es zunächst zu BMW, 2000 wurde Land Rover an Ford verkauft und seit 2008 ist die indische Tata-Gruppe Besitzer der traditionellen britischen Automarke. Seitdem kommt Land Rover in Schwung. 2015 stieg der Absatz um sechs Prozent auf 403.000 Stück. Quelle: AP
Beim schwedischen Autohersteller Volvo stellte sich ebenfalls nach einem Wechsel des Besitzers der Erfolg ein. Seit 2010 gehört Volvo den chinesischen Automobilhersteller Geely. 2015 lag der Absatz bei 503.000 Fahrzeugen. Ein Plus von acht Prozent gegenüber 2014. Quelle: dpa
Auf den vorderen Plätzen erfuhr keine andere Automarke einen derart starken Zuwachs bei den Absatzzahlen. Im vergangenen Jahr verkaufte Jeep rund 22 Prozent mehr Fahrzeuge. Insgesamt brachte der Geländewagenhersteller 1,24 Millionen Autos an den Mann. Quelle: AP
Zwar kommt Audi mit 1,8 Millionen verkauften Autos im Premiumsegment auf den dritten Platz. Doch mit einer Zuwachsrate von 3,6 Prozent bewegt sich der deutsche Autohersteller hinter Mercedes und BMW. Quelle: REUTERS
Audis Konkurrent Mercedes konnte mit einer aggressiven Verjüngungskur seiner Modellpalette wieder einen Abstand zu den Ingolstädtern schaffen. 2015 wuchs der Absatz um satte 13,4 Prozent auf 1,87 Millionen Fahrzeuge. Quelle: REUTERS
Selbst der erstplatzierte Autohersteller aus München, BMW, verzeichnet nicht so starke Zuwachsraten. 2015 verkaufte BMW 6,1 Prozent mehr Fahrzeuge der Premiumklasse. Weltweit betrug der Absatz 1,9 Millionen Autos. Quelle: dpa
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%