WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mitsubishi Autobauer gibt Test-Manipulation seit 25 Jahren zu

Der Manipulationsskandal beim Mitsubishi reicht offenbar weiter zurück als bislang bekannt. Das Unternehmen hat eingestanden, seit 1991 unzulässige Tests anzuwenden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mitsubishi: Autobauer gibt Test-Manipulation seit 25 Jahren zu Quelle: dpa

Mitsubishi hat bei Spritverbrauchstests bereits seit 25 Jahren geschummelt - deutlich länger, als bisher bekannt. Bei ins Ausland gelieferten Fahrzeugen seien aber keine Regelwidrigkeiten festgestellt worden.

Der japanische Autohersteller räumte am Dienstag ein, dem Verkehrsministerium seit 1991 Daten übermittelt zu haben, die auf regelwidrigen Untersuchungsmethoden beruhten. Bisher hatte Mitsubishi lediglich erklärt, die Tricksereien reichten bis mindestens 2002 zurück. Der Konzern hatte vergangene Woche eingestanden, den Spritverbrauch bei 625.000 Kleinstwagen für den heimischen Markt geschönt zu haben. Am Dienstag erklärte Mitsubishi, die Testmanipulationen dürften keine deutlichen Auswirkungen auf die Abgaswerte der betroffenen Autos haben. Der japanische Autobauer betonte, bei ins Ausland gelieferten Fahrzeugen seien keine Regelwidrigkeiten bei den Spritverbrauchsangaben festgestellt worden.

Die Zeitung "Nikkei" berichtete, wegen des nun bekanntgewordenen längeren Zeitraums könnten bei Mitsubishi gleich Dutzende Modelle unzulässig getestet worden seien. Bisher hatte das Unternehmen selbst von zwei eigenen und zwei für Nissan produzierten Fahrzeugtypen gesprochen. Mitsubishi will zur Aufklärung der Vorgänge eine Sonderkommission mit externen Experten einsetzen. Mit Ergebnissen werde in rund drei Monaten gerechnet, hieß es am Dienstag.

So tricksen die Autobauer beim Diesel
VolkswagenSeit Monaten tobt der Dieselskandal bei Volkswagen. Der Auslöser: eine Software, die erkennt, ob ein Auto auf dem Prüfstand steht. Um die Abgasprüfer hinters Licht zu führen, erkannten die Fahrzeuge mit 1.2-, 1,6- und 2.0-Liter TDI-Motor beispielsweise ob das Lenkrad bewegt wurde. Mittlerweile müssen etliche Modelle des Konzerns, darunter auch Passat und Golf darum zurück in die Werkstatt. Quelle: dpa
VolkswagenAuch bei den Nachprüfungen des Kraftfahrtbundesamtes sind Modelle der Wolfsburger negativ aufgefallen. Fast 200.000 Fahrzeuge müssen zurück in die Werkstatt, weil eine gesetzliche Ausnahmeregelung wohl zu weit ausgelegt wurde. Bei einer zu hohen oder zu niedrigen Außentemperatur schalten die Fahrzeuge ihre Abgasreinigung ab. Die Hersteller begründen das mit dem Motorenschutz. Der Gesetzgeber sieht das offenbar anders. Betroffen sind der Amarok, aber auch der Lieferwagen Crafter. Quelle: dpa/dpaweb
AudiUnd auch die VW-Premiumtochter Audi spielt im Dieselskandal eine größere Rolle als zunächst angenommen. Das illegale Abschaltung der Abgasreinigung, die den Skandal auslöste, soll sogar in Ingolstadt mitentwickelt worden sein. Auch in den jüngsten KBA-Nachprüfungen überschritten einige Audi-Modelle den gesetzlichen Grenzwert für den Stickoxid-Ausstoß. Unter anderem muss der Q5 zurückgerufen werden. Quelle: obs
PorscheAuch bei Porsche gehörte der Betrug zum Geschäft. Wenige Wochen nach dem Ausbruch des Dieselskandals musste auch der Sportwagenbauer eingestehen, dass seine 3-Liter-Dieselmotoren eine illegale Abschalteinrichtung enthalten. Auch bei den Nachprüfungen des KBA fiel ein Porsche-Modell unangenehm auf: ausgerechnet der kompakte Macan überschreitet die Stickoxid-Grenzwerte bei niedrigen Außentemperaturen. Quelle: AP
MercedesDie Sprachregelung bei Daimler wackelt: bisher hatten die Schwaben alle Vorwürfe, man habe beim Diesel betrogen weit von sich gewiesen. Doch bei den Nachprüfungen des KBA fielen A-Klasse, B-Klasse und V-Klasse aus dem Rahmen und müssen nun bei einem Rückruf überarbeitet werden. Alle haben übrigens eins gemeinsam... Quelle: dpa
Renault...Denn die Daimler-Diesel kommen aus einer Kooperation mit dem französischen Autobauer Renault. Der steht ohnehin schon unter Beobachtung der französischen Behörden, die nach dem Ausbruch des Dieselskandals mehrere Razzien bei Renault vornahmen. Der jüngste Bericht des KBA soll darum auch an die französischen Behörden weitergeleitet werden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Quelle: REUTERS
OpelAuch in Rüsselsheim sind die Dieselmotoren offenbar schmutziger als der Konzern es bisher zugegeben hat. Bei Zafira, Insignia und Cascada sind die Abgase wohl deutlich schmutziger, sobald die Temperatur unter 17 Grad fällt. Den vereinbarten Rückruf nennt man in Rüsselsheim "freiwillige Serviceleistung". Wohl auch um sich vor Schadenersatzforderungen zu schützen. Künftig sollen alle Modelle des Autobauers mit einem Harnstoff-Katalysator ausgerüstet werden. Quelle: dapd

Das Tokioter Verkehrsministerium setzte inzwischen seinerseits ein Komitee ein, das auch die Untersuchungen anderer Hersteller unter die Lupe nehmen soll. Heimische Autobauer wurden aufgefordert, ihre Verbrauchstests einzureichen. Mitsubishi hat nach eigenen Angaben den Benzinverbrauch nicht nach japanischen Vorschriften, sondern nach US-Standards getestet. Damit machte sich der Hersteller zunutze, dass bei US-Tests der niedrigere Verbrauch bei Autobahnfahrten ausgewiesen werden darf, während in Japan Werte aus dem Stadtverkehr mit zumeist höherem Benzinbedarf gemeldet werden müssen.

Der Skandal setzt Mitsubishi wegen drohender Schadenersatzzahlungen und Strafen stark zu. Der Marktwert des Konzerns hat sich seit Bekanntwerden der geschönten Verbrauchswerte um fast 3,9 Milliarden Dollar auf die Hälfte halbiert. Am Dienstag brachen die Aktien um fast zehn Prozent weiter ein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%