Model 3 So fährt es sich im neuen Tesla

Mit seinem neuen Elektro-Auto will Tesla den Massenmarkt erobern. Aber ist der Wagen dafür komfortabel genug? Und wie sitzt und fährt es sich im Model 3? Ein persönlicher Eindruck von der Probefahrt.

Tesla Model 3. Quelle: dpa

Los Angeles, Donnerstagabend, gegen 22 Uhr. Zwei Prototypen seines Models 3 hat Tesla für Probefahrten bereitgestellt. Genauer gesagt: für „Mitfahrten“.

Denn gesteuert werden die Prototypen von Tesla-Technikchef JB Straubel und Chefingenieur Doug Field höchstpersönlich. Als Journalist komme ich als einer der ersten in den Genuss, in den Tesla 3 einzusteigen. Hinter mir erstreckt sich eine Schlange von Tesla Fans, von denen viele ihre Vorbestellung bereits vor Stunden aufgegeben haben. Und zwar blind. Aber das Risiko ist – abgesehen mal von einer Pleite – gering. Tesla erstattet die Anzahlung auf Wunsch zurück. Unter den 140.000 Bestellern weltweit sind so gewiss auch eine Menge Spekulanten.

Mein Wagen wird von Chefingenieur Field gefahren. Er ist seit Herbst 2013 bei Tesla, war zuvor bei Apple für die Entwicklung der Macbooks und iMacs zuständig und startete seine Karriere bei Ford.

Was Tesla seit 2003 auf die Räder gestellt hat
"Model 3" Quelle: REUTERS
2003: Der BeginnZwei Teams um den US-Ingenieur Martin Eberhard und den Milliardär Elon Musk entwerfen das Konzept eines Elektrofahrzeugs, das die Massen mobilisieren soll – Tesla wird geboren. Basis bildet der tzero von AC Propulsion. Neben Musk stecken auch die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page und der eBay-Gründer Jeff Skoll Geld in das Projekt. Quelle: Presse
2006: Premiere des RoadsterDrei Jahre arbeitet Tesla am ersten Modell, im Juli 2006 stellt das Unternehmen den Roadster vor. Der zweisitzige Sportwagen auf der Basis des britischen Leichtgewicht-Roadster Lotus Elise verfügt über einen 292 PS starken Elektromotor, der seine Energie aus 6.831 Lithium-Ionen-Notebook-Akkus bezieht. Der Roadster, zu jener Zeit das erste autobahntaugliche rein elektrische Serienfahrzeug, kam mit einer Akkuladung bis zu 340 Kilometer weit. Dank des enormen Drehmoments der Elektromotoren war der Roadster zudem in der Lage, konventionelle Sportwagen wie Ferrari und Porsche an der Ampel in die Schranken zu weisen. Die Kleinserienproduktion begann nach mehreren Verzögerungen am 17. März 2008. Quelle: tmn
2007: Eberhard gehtIm August 2007 tritt der damalige CEO Martin Eberhard zurück, im Dezember 2007 verlässt er das Unternehmen komplett. Am Ende landet der Streit mit Elon Musk (Bild) fast vor Gericht – bis eine außergerichtliche Einigung erzielt werden kann. Quelle: REUTERS
2009: Der Einstieg der KonzerneMusks finanzielle Mittel alleine reichen zum Wachstum nicht mehr aus. Mit Daimler und Toyota steigen zwei große Autokonzerne bei Tesla ein. Das Unternehmen schreibt weiterhin Millionenverluste. Im Januar 2010 erhält Tesla vom US-Energieministerium einen Kredit über 450 Millionen Dollar. Das Geld investiert das Unternehmen in den Aufbau einer eigenen Fertigung. Quelle: REUTERS
2009: Premiere des Model SLange war der Bau einer eigenen Limousine unter dem Codenamen „WhiteStar“ geplant. Auf der IAA in Frankfurt feiert das Model S, eine 5-sitzige Limousine die Premiere. Bis das Model S in den Verkauf kommt, vergehen aber noch drei Jahre. Quelle: imago
2010: Der IPOMusk wagt den Börsengang. Mit einem Ausgabepreis von 17 Dollar geht der Elektroautohersteller in den Handel – und macht den Gründer wieder reich. Über Nacht erreicht erreichen die Anteile von Musk einen Wert von 650 Millionen Dollar, obwohl das Unternehmen bis zu diesem Zeitpunkt noch nie Gewinne gemacht hat. Quelle: REUTERS

Die Karosserie des Tesla 3 besteht aus Stahl und Aluminium, eine Kombination aus Kosten und Sicherheitsaspekten. „Für die Aufprall-Sicherheit haben wir Stahl gewählt, für den Hinterraum des Wagens Aluminium als leichteres Material“, erklärt Field.

Am Model 3 fällt zunächst mal der fehlende Kühlergrill auf. Nur konsequent, denn den brauchen Elektrofahrzeuge auch nicht. Das große nach hinten gezogene Panoramadach lässt den Wagen innen geräumiger erscheinen. Wie von Elon Musk versprochen, passen tatsächlich fünf Erwachsene rein. Aber eher von schmaler Statur, denn auf der Hinterbank wird es schon ziemlich eng.

Ich habe auf dem Beifahrersitz mit meinen 1,86 Metern ausreichend Platz. Auch die Beinfreiheit ist angenehm. Und zumindest murrt mein Hinterbänkler, der mindestens 1,90 Meter groß ist, nicht. „Das ist ein echter Prototyp, nicht nur ein Show-Auto“, bekräftigt Field nochmal, bevor er die Bremse löst. Man könnte allerdings leicht auf den Gedanken kommen – vor allem wegen des fehlenden Instrumentenpanels vor dem Fahrer. Dazu dient der rechteckig angebrachte Tablet-Computer, der vorn in der Mitte befestigt ist und neben einer riesigen Karte von Los Angeles Geschwindigkeit und gewählten Gang anzeigt. „Im Zeitalter des Autopiloten braucht man nicht ständig so viele Informationen“, sagt der Ingenieur. Der Wagen gleitet geräuschlos die abgesteckte Piste zwischen Tesla Designstudio und der Fertigungshalle von Musks Weltraumtransportunternehmen Space X entlang. Auf einer gesperrten Seitenstraße jagt Field kurz das Tempo auf 80 Meilen pro Stunde hoch, man wird angenehm in den Sitz gedrückt. Wie unterscheidet sich das Fahrgefühl vom Tesla S? „Er hat das, was wir die Tesla DNA nennen, richtig gute Performance wie der Model S und viel Drehmoment“, wirbt Field. „Er ist kleiner und enger, aber auch wendig.“ Zum Akku will er keine Angaben machen. Außer dass es verschiedene Versionen geben wird, wobei die Einstiegsvariante mindestens 344 Kilometer Reichweite leisten soll.

So will Tesla den Massenmarkt elektrisieren
Tesla-CEO Elon Musk stellt das Model 3 vor Quelle: AP
Das Model 3 feierte seine Premiere im Tesla Motors Design Studio im kalifornischen Hawthorne. Quelle: AP
Tesla Model 3 Quelle: PR
Tesla Model 3 Quelle: PR
Einige Kunden warteten schon einen Tag vor der Präsentation vor den firmeneigenen Shops: Quelle: dpa
Tesla Model 3 Quelle: PR
Elon Musk im Jahr 2010 anlässlich des Tesla-Börsengangs an die Nasdaq Quelle: AP

Vier Minuten hat die Mitfahrt gedauert, die nur den Hauch eines Eindrucks geben konnte. Was der Wagen tatsächlich leistet und wie gut er verarbeitet ist, wird sich erst Ende nächsten Jahres herausstellen. Dann sollen die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden, wenn Musk den Zeitplan hält.

Eins ist jetzt schon klar: Seine Abnehmer werden Tesla viel nachsehen. Wie viel, davon konnte ich mich bei der Tesla Präsentation persönlich überzeugen. Michael, einer der ersten Käufer des Geländewagen Model X – mit der Seriennummer 319 – beklagte sich bitterlich bei mir über die vielen Macken seines Fahrzeugs, für das er 140.000 Dollar hingeblättert hat.

46 Mängel habe er gezählt und an Tesla berichtet. Vor allem die Backup-Kamera würde regelmäßig ausfallen, mit den Sensoren der Flügeltüren gäbe es ständig Probleme. Sie sind also unzufrieden? „Nein, ich bin nur superkritisch“. Und der Tesla 3? „Den habe ich natürlich sofort bestellt.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%