Nach Kartellverdacht Volkswagen ist sich keiner illegalen Absprachen bewusst

Hinter verschlossenen Türen hat der VW-Vorstand den Aufsichtsrat über den Stand zu den möglichen Kartellvorwürfen informiert. Danach hieß es bei VW, einen bewussten illegalen Austausch habe es nicht gegeben.

Wer im VW-Aufsichtsrat sitzt
Hans Dieter Pötsch (Vorsitzender) Quelle: dpa
Jörg Hofmann Quelle: dpa
Hussain Ali al-Abdulla Quelle: dpa
Hessa Al-Jaber Quelle: dpa
Annika Falkengren Quelle: REUTERS
Hans-Peter Fischer Quelle: dpa
Uwe Fritsch Quelle: dpa Picture-Alliance
Babette Fröhlich Quelle: imago
Uwe Hück Quelle: dpa
Johan Järvklo Quelle: Volkswagen
Louise Kiesling Quelle: dpa
Olaf Lies Quelle: dpa
Peter Mosch Quelle: Audi
Bernd Osterloh Quelle: REUTERS
Hans Michel Piech Quelle: dpa
Ferdinand Oliver Porsche Quelle: dpa
Wolfgang Porsche Quelle: dpa
Stephan Weil Quelle: dpa
Stephan Wolf Quelle: IG Metall
Thomas Zwiebler Quelle: dpa Picture-Alliance

Volkswagen ist sich nach eigener Darstellung keiner illegalen Kartellabsprachen bewusst. Der Konzern argumentierte am Mittwoch im Anschluss an eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung vielmehr damit, dass die Zusammenarbeit zwischen den Autobauern in vielen Bereichen übliche Praxis sei. Grundsätzlich gelte, dass es in vielen Fällen erforderlich und nicht zu beanstanden sei, wenn Unternehmen die Machbarkeit und Standardisierung neuer Technologien erörterten. "Es ist weltweit üblich, dass Autohersteller sich zu technischen Fragen austauschen, um so die Innovationsgeschwindigkeit und -qualität zu steigern." Davon profitierten auch die Kunden, weil innovative Lösungen schneller verfügbar und preiswerter seien als aufwendigere Einzelentwicklungen.

Der Betriebsrat, der die Einberufung des Kontrollrats verlangt hatte, erklärte, der Vorstand habe die infrage stehenden Treffen mit Vertretern anderer Unternehmen durch die interne Revision und das Rechtswesen umfassend prüfen lassen und die Wettbewerbsbehörden über mögliche Bedenken bei Einzelfällen informiert. "Damit ist der Vorstand mit dem Thema proaktiv umgegangen, auch um einen möglichen Schaden von der Gesellschaft möglichst effektiv abzuwenden", sagte ein Sprecher des Konzernbetriebsrats. Um welche Treffen es im Einzelnen ging, die in der Branche "5er-Kreise" genannt wurden, blieb offen. Ebenso unklar blieb, wann genau Volkswagen die Kartellbehörden informiert hat.

Die EU-Kommission geht derzeit dem Verdacht illegaler Absprachen der fünf deutschen Automarken VW, Audi, Porsche, Daimler und BMW nach. Nach einem Bericht des "Spiegel" sollen sie sich seit den 1990er Jahren in mehr als 60 Arbeitsgruppen über Technik, Lieferanten und Märkte abgestimmt haben.

Volkswagen selbst räumte solche Treffen indirekt ein. Kooperationen seien insbesondere dann zulässig, wenn sie nicht wichtige Bauteile von Fahrzeugen beträfen und die Konkurrenz nicht einschränkten. Ein Beispiel dafür sei die angestrebte Vereinheitlichung von Lade-Steckdosen für Elektroautos.

Mit der Erklärung ging Volkswagen weiter als Daimler-Chef Dieter Zetsche. Der hatte die Vorwürfe illegaler Preisabsprachen mit BMW und Volkswagen als "Spekulationen" bezeichnet, bezeichnet, zu denen er sich nicht weiter äußern wolle.

Einem Insider zufolge zeigten die Stuttgarter noch vor VW die Absprachen bei den Kartellbehörden an, was im Fall eines Bußgeldes für den Stuttgarter Konzern als Kronzeugen einen Straferlass bedeuten könnte. Für VW wäre nach den EU-Bestimmungen im Fall eines nachgewiesenen Fehlverhaltens allenfalls ein Abschlag drin.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%